Neues bei den Hinzuverdienstgrenzen für Hinterbliebene

 - 

(verpd) Wer eine gesetzliche Witwen- oder Witwerrente erhält, kann nur bis zu einem bestimmten Freibetrag etwas hinzuverdienen, ohne dass die Rente gekürzt wird. Diese Hinzuverdienstgrenze wird zum 1.7.2015 angehoben. Bezieher einer gesetzlichen Waisenrente haben ab dem genannten Zeitpunkt sogar überhaupt keine Abzüge mehr, egal wie viel sie hinzuverdienen.

Ab dem 1.7.2015 dürfen sich die Bezieher einer gesetzlichen Rente aufgrund der jährlichen Rentenanpassung über eine Erhöhung bestehender Renten um 2,1 Prozent in den alten und um 2,5 Prozent in den neuen Bundesländern freuen.

Zudem steigen auch die Freibeträge (Hinzuverdienstgrenzen), bis zu welchen die Bezieher einer gesetzlichen Witwen-, Witwer- oder Erziehungsrente dazuverdienen dürfen, ohne dass die Hinterbliebenenrente gekürzt wird.

So berechnet sich die Hinzuverdienstgrenze

Die Hinzuverdienstgrenze entspricht bei der Witwen-, Witwer- und Erziehungsrente dem 26,4-Fachen des aktuellen Rentenwertes. Bei Beziehern einer Hinterbliebenenrente, die Kinder mit einem Anspruch auf Waisenrente erziehen, erhöht sich der Freibetrag zusätzlich um das 5,6-Fache des Rentenwertes je Kind.

Aufgrund der Änderung des Rentenwertes zum 1.7.2015 von 28,61 € auf 29,21 € in Westdeutschland und von 26,39 € auf 27,05 € in Ostdeutschland wird entsprechend auch der jeweilige Freibetrag angehoben.

Höhere Hinzuverdienstgrenzen und geänderte Regelung bei Waisenrenten

Während bisher der Freibetrag für eine Witwen-, Witwer- oder Erziehungsrente bei 755,30 € in West- und 696,70 € in Ostdeutschland im Monat lag, steigt dieser zum 1. Juli auf 771,14 € in den alten beziehungsweise auf 714,12 € in den neuen Bundesländern an. Je waisenrenten-berechtigtes Kind, das der Hinterbliebene erzieht, erhöht sich dieser Freibetrag zudem um 163,58 € in West- und 151,48 € in Ostdeutschland.

Aufgrund einer Anfang des Jahres beschlossenen Gesetzesänderung entfällt für volljährige Waisen ab dem 1.7.2015 die Einkommensanrechnung bei der Waisenrente, das heißt, egal wie hoch der Hinzuverdienst ist, es gibt keine Abzüge bei der Rente. Waisen, die noch keine 18 Jahre alt sind, dürfen wie bisher auch weiter unbegrenzt hinzuverdienen, ohne dass es zu einer Einkommensanrechnung und damit zu einer Kürzung der Rente kommt.

Nachteile vermeiden

Prinzipiell empfiehlt es sich für alle Bezieher einer Witwen- oder Waisenrente, die zusätzlich zur gesetzlichen Rente etwas dazuverdienen wollen, sich bei der zuständigen Beratungsstelle der gesetzlichen Rentenversicherung beraten zu lassen. Wichtig sind beispielsweise die Fragen, mit welchen Abzügen konkret zu rechnen ist und ob das erwirtschaftete Einkommen auch tatsächlich angerechnet wird, sofern es über dem Freibetrag liegt. Es werden nämlich fast alle Einkommensarten berücksichtigt, doch es gibt auch Ausnahmen, wie die Rente aus einem Riester-Rentenvertrag.

Um Nachteile zu vermeiden, sollten mögliche Fragen noch vor dem Beginn der (neben)beruflichen Tätigkeit geklärt werden. Allgemeine Fragen können auch direkt telefonisch bei der Deutschen Rentenversicherung (kostenloses Servicetelefon: 0800 100048070) geklärt werden. Details zur Einkommensanrechnung bei der Hinterbliebenenrente stehen zudem im Webauftritt der Deutschen Rentenversicherung.

Geldwerte Informationen zur Mütterrente, zur abschlagsfreien Rente ab 63 und zur neuen Erwerbsminderungsrente lesen Sie in unserem Kleinen Rentenratgeber .

Weitere News zum Thema

  • Club der über 80-Jährigen wächst massiv an

    [] (verpd) Zwischen 1990 und 2015 hat sich die Anzahl der Senioren ab 80 Jahren weltweit mehr als verdoppelt. 2015 waren 1,7 Prozent der Bevölkerung hochbetagt. 2040 werden es dann sogar schon 3,3 Prozent sein, so die vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. erstellte Analyse auf Basis von Daten der Vereinten Nationen. mehr

  • Das regionale und persönliche Risiko, arm zu werden

    [] (verpd) Das Statistische Bundesamt hat vor Kurzem aufgeschlüsselt, wie hoch letztes Jahr das Risiko der Bürger in den einzelnen Regionen Deutschlands war, von Armut gefährdet zu sein. Unter anderem war das Armutsrisiko in Bremen am größten und in Baden-Württemberg am niedrigsten. Ein Blick in die Statistik zeigt, dass besonders Haushalte mit Alleinerziehenden und Erwerbslosen bedroht waren. In Sachsen-Anhalt war mit 60 Prozent der Alleinerziehenden der größte Anteil von Armut bedroht. mehr

  • Große Unterschiede beim Alterseinkommen von Mann und Frau

    [] (verpd) Fast die Hälfte der Frauen zwischen 35 und 55 Jahren befasst sich nicht mit dem Thema Altersvorsorge. Das ergab eine Umfrage unter 1.000 Frauen. Dabei sind Frauen finanziell im Rentenalter im Durchschnitt erheblich schlechter gestellt als Männer, wie aus einer Aussage der Bundesregierung hervorgeht. mehr

  • Wann GmbH-Geschäftsführer sozialversicherungspflichtig sind

    [] (verpd) Die Tatsache, dass ein Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH eine Filiale des Unternehmens eigenverantwortlich und frei von Weisungen leitet, ist für sich gesehen kein Indiz für eine nicht sozialversicherungspflichtige Tätigkeit. Das geht aus einem kürzlich veröffentlichten Urteil des Sozialgerichts Stuttgart hervor (Az. S 17 R 747/14). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.