Neue Rentenversicherungs-Pflicht für Minijobber

 - 

(verpd) Geringfügig Beschäftigte (Minijobber) dürfen maximal bis zu einer bestimmten Einkommensgrenze im Monat verdienen, um als Arbeitnehmer sozialabgabenfrei zu bleiben. Diese wurde seit dem 1.1.2013 angehoben. Zudem gibt es auch Neuerungen bezüglich der gesetzlichen Rentenversicherung für Minijobber.

Seit dem 1.1.2013 können Minijobber statt bisher 400 € nun bis zu 450 € im Monat verdienen, ohne dass sie dafür Sozialversicherungs-Beiträge einzahlen müssen. Für Minijobber trägt nur der Arbeitgeber die gesetzlich vorgeschriebenen Pauschalabgaben.

Neu ist zudem, dass jeder, der ab 2013 einen Minijob aufnimmt, oder dessen Gehalt über 400 € steigt, gesetzlich rentenversicherungs-pflichtig wird.

Gesetzliche Rentenversicherungs-Pflicht für Minijobber

Minijobber im gewerblichen Bereich müssen in diesem Fall 3,9 Prozent, geringfügig Beschäftigte in Privathaushalten 13,9 Prozent ihres Gehalts selbst in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen. Rentenversicherungs-pflichtige Minijobber haben damit Anspruch auf die Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung.

Die genannten Beitragssätze sind jeweils die Differenzbeträge zwischen dem allgemeinen Beitragssatz der gesetzlichen Rentenversicherung von derzeit 18,9 Prozent und dem Pauschalbeitrag von 15 Prozent beziehungsweise bei Minijobs in Privathaushalten von fünf Prozent, den der Arbeitgeber tragen muss.

Den Eigenanteil des Arbeitnehmers behält der Arbeitgeber vom Monatsverdienst ein und führt diesen zusammen mit den übrigen vom Arbeitgeber zu tragenden Pauschalabgaben an die Minijob-Zentrale ab.

Befreiung möglich

Geringfügig Beschäftigte können sich jedoch auf Wunsch jederzeit, auch während des laufenden Beschäftigungs-Verhältnisses, von der Rentenversicherungs-Pflicht befreien lassen. Eine Befreiung von der Rentenversicherungs-Pflicht muss schriftlich beim Arbeitgeber beantragt werden.

Der Arbeitgeber muss dann zwar den Pauschalbeitrag zur Rentenversicherung in Höhe von 15 Prozent beziehungsweise fünf Prozent bei Minijobs in Privathaushalten weiterhin zahlen. Für den Minijobber entfällt jedoch der Eigenanteil mit der Befreiung von der Rentenversicherungspflicht, er zahlt somit keinen eigenen Beitrag mehr. Es entfällt damit auch der Anspruch auf die vollen Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung.

Eine prinzipielle Versicherungsfreiheit in der Rentenversicherung besteht für Bezieher einer Vollrente wegen Alters, für Ruhestandsbeamte, für Bezieher einer berufsständischen Altersversorgung und für Arbeitnehmer, die bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze nie rentenversichert waren.

Auskommen mit dem Einkommen im Alter

Trotz der gesetzlichen Rentenversicherung für Minijobber ist der dadurch erlangte Rentenanspruch gering.

Gerade geringfügig Beschäftigte haben in der Regel daher eine hohe Einkommenslücke im Rentenalter zwischen dem, was sie für ihren Lebensalltag benötigen, und dem, was sie aus der gesetzlichen Rentenversicherung erhalten.

Ermitteln Sie, wie hoch die voraussichtliche Differenz zwischen der zu erwartenden gesetzlichen Rente und dem Einkommen, das zum Erhalt des bisherigen Lebensstandards des Einzelnen notwendig ist, sein wird. Überlegen Sie, welche individuell passenden Vorsorgeformen zur Deckung dieser Einkommenslücke infrage kommen.

Weitere News zum Thema

  • Wann Kindererziehungszeiten (nicht) angerechnet werden

    [] (verpd) Es besteht kein verfassungsrechtlicher Anspruch darauf, dass Kindererziehungszeiten in einem Drittstaat, der nicht Mitglied der Europäischen Union ist, bei der Berechnung einer gesetzlichen Altersrente Berücksichtigung finden. Das hat das Bundesverfassungsgericht mit einem kürzlich veröffentlichten Beschluss entschieden (Az. 1 BvR 2740/16). mehr

  • Immer häufiger führt eine Erwerbsminderung zur Armut

    [] (verpd) Nach den aktuellen Daten der Gesundheits-Berichterstattung des Bundes waren noch nie so viele Bürger aufgrund einer Erwerbsminderung auf eine Grundsicherung angewiesen. Auch benötigen immer mehr Personen, die zwar aufgrund ihrer Erwerbsminderung eine gesetzliche Rente bekommen, eine Grundsicherung, damit sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können. mehr

  • Was es mit dem Sterbevierteljahr auf sich hat

    [] (verpd) Stirbt ein Ehepartner, hat das für den Hinterbliebenen oft auch finanzielle Auswirkungen. Mit dem sogenannten Sterbevierteljahr will die gesetzliche Rentenversicherung dem hinterbliebenen Ehepartner den Übergang zu den geänderten finanziellen Verhältnissen erleichtern. Die Witwe oder der Witwer erhält dazu drei Monate lang eine höhere Hinterbliebenenrente ausbezahlt, als die gesetzliche Witwen- oder Witwerrente tatsächlich ist. Dazu müssen jedoch bestimmte Kriterien erfüllt sein. mehr

  • Damit die Rente kein Ratespiel wird

    [] (verpd) Nur wenige Bundesbürger im erwerbsfähigen Alter haben eine klare Vorstellung davon, welche gesetzliche Altersrente ihnen später zur Verfügung stehen wird. Dagegen sind sich viele nicht sicher, ob ihr Alterseinkommen auch tatsächlich ausreicht, um ihren Lebensstandard zu halten, so die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.