Mütterrente: Rentenantrag vor dem 31. Oktober stellen

 - 

Frauen, die dank der neuen Mütterrente erstmals einen Rentenanspruch erhalten, sollten bis Ende Oktober ihren Rentenantrag stellen.

Der 31.10.2014 ist laut www.ihre-vorsorge.de, dem Internetportal der Deutschen Rentenversicherung, ein wichtiger Termin für alle Mütter, die aufgrund des neuen Gesetzes, das zur Jahresmitte 2014 in Kraft getreten ist, erstmals eine Rente beziehen können. Sei der Rentenantrag bis dahin nicht gestellt, gebe es die Mütterrente nicht mehr rückwirkend ab Juli 2014, sondern erst ab dem Antragsmonat.

Habe eine Frau zwei Kinder, die vor 1992 geboren sind, würden ihr in der gesetzlichen Rentenversicherung zwei Rentenpunkte gutgeschrieben. Das entspreche zwei durchschnittlichen Jahresverdiensten von rentenversicherungspflichtigen Arbeitnehmern, die eine Rentenanwartschaft von 57,22 € (im Osten: 52,78 €) brächten. Diese Regelung gelte unabhängig davon, ob sie im Laufe ihres Lebens weitere Rentenanwartschaften erworben habe oder ob sie sich solche Anwartschaften (was früher möglich gewesen sei) habe auszahlen lassen und deshalb ein leeres Rentenkonto aufweise.

Habe eine 66-jährige Mutter drei vor 1992 geborene Kinder, ansonsten aber keine rentenrechtlichen Zeiten erworben, stünden ihr dafür sechs Rentenpunkte = sechs Beitragsjahre zu. Da bereits fünf solcher Jahre für einen Altersrentenanspruch ausreichten, lohne ein Rentenantrag. Die daraus resultierende Rente mache im Westen (28,61 x 6 =) brutto 171,66 € aus. Davon würden Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge in Höhe von etwa 10 % abgezogen.

Bei zwei vor 1992 geborenen Kindern (und ansonsten keinen Rentenanwartschaften) ergäben sich laut ihre-vorsorge.de vier Rentenpunkte/Beitragsjahre. Das fehlende fünfte Beitragsjahr könne durch eine Beitragszahlung in Höhe von 1.020 € ausgeglichen werden. Das entspreche dem Mindestbeitrag für 12 Monate á 85,05 €. Der sich daraus ergebende Rentenanspruch belaufe sich im Westen auf rund 120 € brutto ((28,61 x 4 + Rente aus der Nachzahlung).

Wichtig: Solle diese Rente rückwirkend zum 1.7.2014 ausgezahlt werden, müsse der Antrag darauf spätestens am 31.10.2014 bei einer Deutschen Rentenversicherung eingegangen sein. Gehe der Antrag später ein, beginne die Rente erst mit dem Monat der Antragstellung.

Das gelte nicht für Mütter, die schon andere rentenrechtliche Zeiten auf ihrem Konto der Rentenversicherung gespeichert bekommen hätten, wozu bereits ein Jahr Kindererziehungszeit zähle, dem vor dem 1.7.2014 geltenden Wert.

Die Antragsfrist zum 31.10.2014 gelte aber auch für Väter, die Kinder großgezogen hätten und deren Ehefrau beziehungsweise Mutter der Kinder diese Kindererziehungszeiten nicht auf ihrem Rentenkonto gespeichert hätten.

Empfehlung von ihre-vorsorge.de: Eine Beratung in einer der Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung vereinbaren oder beim örtlichen Versicherungsamt oder bei einem zugelassenen Rentenberater – am besten bis spätestens Donnerstag, den 31.10.2014.

Quelle: www.ihre-vorsorge.de

Weitere News zum Thema

  • Hinterbliebenenrente: Die Probleme einer kurzen Ehedauer

    [] (verpd) Wenn ein Paar jahrelang unverheiratet zusammenlebt und erst dann heiratet, wenn bei einem Partner eine unheilbare Krankheit festgestellt wurde, müssen bei der Beantragung einer Hinterbliebenenrente gute Gründe vorgebracht werden, warum erst zu diesem Zeitpunkt geheiratet wurde. Gelingt dies nicht, gilt die Ein-Jahres-Frist. Dies hat der 21. Senat des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg in einem Urteil entschieden (Az. L 27 R 135/16). mehr

  • Die Lebenserwartung steigt weiter

    [] (verpd) Im Jahr 2017 neugeborene Jungen haben eine statistische Lebenserwartung von 84 bis fast 90 Jahren, neugeborene Mädchen von 88 bis rund 93 Jahren. Dies zeigen die kürzlich vorgelegten Modellrechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis). mehr

  • Immer mehr werden ein hohes Alter erreichen

    [] (verpd) Wie die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung vor Kurzem bekannt gaben, wird aller Voraussicht nach ein hoher Anteil der Neugeborenen, aber auch der heute 25- oder 50-Jährigen, mindestens 85 Jahre alt werden. Hält der Trend der letzten Jahrzehnte bezüglich der Lebenserwartung an, werden von jeweils aktuell 100 neugeborenen Mädchen 28 und von 100 neugeborenen Jungen sieben 100 Jahre alt oder älter. mehr

  • Durchschnittliche Altersrente unter 860 Euro

    [] (verpd) Die vor Kurzem veröffentlichte Statistik der Deutschen Rentenversicherung belegt, dass die durchschnittliche Altersrente letztes Jahr nicht einmal 860 Euro pro Monat betrug. Ein Großteil, unter anderem die Bezieher der Regelaltersrente und Frauen, bekamen im Durchschnitt sogar noch erheblich weniger. mehr

  • Hohe Skepsis beim Thema Alterseinkommen

    [] (verpd) Die meisten Bürger sind der Ansicht, dass die gesetzliche Rente alleine nicht ausreichen wird, um ihren Lebensstandard zu halten. Im Durchschnitt rechnen die Bürger damit, das sie nur knapp über die Hälfe ihres Einkommens, dass sie im Alter benötigen werden, auch tatsächlich zur Verfügung haben werden, wie aus einer jüngst veröffentlichten Umfrage hervorgeht. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.