Mehr Geld für Rentner

 - 

(verpd) Nach einer aktuellen Meldung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und der Deutschen Rentenversicherung Bund steigt zum 1.7.2014 die gesetzliche Rente in Westdeutschland um 1,67 Prozent, in den neuen Bundesländern um 2,53 Prozent an.

Jedes Jahr legt die Bundesregierung im Rahmen gesetzlich vorgeschriebener Kriterien fest, ob und wie hoch eine Anpassung der gesetzlichen Renten ausfällt. Die Rentenanpassung gilt zum 1. Juli des entsprechenden Jahres.

Für 2014 steigen die gesetzlichen Renten in den alten Bundesländern um 1,67 Prozent und in den neuen Bundesländern um 2,53 Prozent. Entsprechend steigt auch der Rentenwert, welcher für die Berechnung der Höhe der gesetzlichen Rente relevant ist. Der Rentenwert West erhöht sich ab dem 1.7.2014 von 28,14 € auf 28,61 € und der Rentenwert Ost von 25,74 € auf 26,39 €.

Höhere Lohne und Gehälter

Die jährliche Rentenanpassung ist von der Entwicklung der bezüglich der gesetzlichen Rentenversicherung beitragspflichtigen Bruttolöhne, die vom Statistischen Bundesamt (Destatis) jährlich ermittelt wird, abhängig.

Dabei wird die Lohnentwicklung nach Ost- und Westdeutschland getrennt berechnet. Steigen die Löhne und Gehälter, werden auch die Renten angehoben.

Laut Destatis betrug die für die Rentenanpassung relevante Lohnsteigerung aktuell 1,38 Prozent in West- und 1,78 Prozent Ostdeutschland.

Keine negative Rentenanpassung

Ist die Lohnentwicklung negativ, also gab es ein sinkendes Lohnniveau, sind Rentenkürzungen zwar gesetzlich ausgeschlossen, doch dies wirkt sich in Form eines sogenannten Ausgleichsbedarfs dämpfend auf künftige steigende Rentenanpassungen aus. In den nachfolgenden Jahren mit positiven Rentenanpassungen werden dazu die unterbliebenen Rentenminderungen nachgeholt, indem die möglichen Rentenerhöhungen so lange maximal bis auf die Hälfte reduziert werden, bis der Ausgleichsbedarf abgebaut ist.

Nach der letzten Rentenanpassung im Jahr 2013 verblieb in den alten Bundesländern noch ein Ausgleichsbedarf aus früher unterbliebenen Rentenkürzungen von 0,46 Prozent. In 2014 wird letztmalig dafür die Rentenanpassung 2014 entsprechend reduziert. In den neuen Bundesländern wurde bereits 2012 der Ausgleichsbedarf vollständig abgebaut.

Der aktuelle Rentenanpassungs-Unterschied zwischen West- und Ostdeutschland ergibt sich zum einen aufgrund der unterschiedlichen Lohnsteigerungen zwischen alten- und neuen Bundesländern. Zum anderen gibt es in 2014 nur noch in Westdeutschland einen Ausgleichsbedarf für unterbliebene Rentenminimierungen in der Vergangenheit.

Nachhaltigkeitsfaktor

Für die Rentenanpassungshöhe werden zudem die Veränderungen des Beitragssatzes der gesetzlichen Rentenversicherung berücksichtigt. Ist der Beitragssatz gesunken, wie es 2013 der Fall war – und zwar von 19,6 auf 18,9 Prozent –, bewirkt dies eine höhere Rentenanpassung, anderenfalls käme es zu einer Dämpfung der Anpassung. Für 2014 ergibt sich dadurch eine Anpassung um plus 0,92 Prozent.

Eine Rolle bei der Rentenanpassung spielt auch der Nachhaltigkeitsfaktor, also die Entwicklung des zahlenmäßigen Verhältnisses von Rentnern zu gesetzlich rentenversicherten Beitragszahlern. Ist die Zahl der Beitragszahler im Vergleich zur Zahl der Rentner kleiner geworden, wie das 2013 der Fall war, fällt auch die Rentenanpassung kleiner aus. In diesem Jahr wirkt sich der Nachhaltigkeitsfaktor mit 0,19 Prozent dämpfend auf die Anpassungshöhe aus.

Bei Fragen zur Rentenerhöhung steht eine kostenlose Servicehotline der Deutschen Rentenversicherung Bund unter der Telefonnummer 0800 1000 4807 0 zur Verfügung. Auch eine persönliche Anfrage bei einer der ortsnahen Deutschen Rentenversicherungs-Beratungsstellen ist möglich.

Weitere News zum Thema

  • Hinterbliebenenrente: Die Probleme einer kurzen Ehedauer

    [] (verpd) Wenn ein Paar jahrelang unverheiratet zusammenlebt und erst dann heiratet, wenn bei einem Partner eine unheilbare Krankheit festgestellt wurde, müssen bei der Beantragung einer Hinterbliebenenrente gute Gründe vorgebracht werden, warum erst zu diesem Zeitpunkt geheiratet wurde. Gelingt dies nicht, gilt die Ein-Jahres-Frist. Dies hat der 21. Senat des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg in einem Urteil entschieden (Az. L 27 R 135/16). mehr

  • Die Lebenserwartung steigt weiter

    [] (verpd) Im Jahr 2017 neugeborene Jungen haben eine statistische Lebenserwartung von 84 bis fast 90 Jahren, neugeborene Mädchen von 88 bis rund 93 Jahren. Dies zeigen die kürzlich vorgelegten Modellrechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis). mehr

  • Immer mehr werden ein hohes Alter erreichen

    [] (verpd) Wie die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung vor Kurzem bekannt gaben, wird aller Voraussicht nach ein hoher Anteil der Neugeborenen, aber auch der heute 25- oder 50-Jährigen, mindestens 85 Jahre alt werden. Hält der Trend der letzten Jahrzehnte bezüglich der Lebenserwartung an, werden von jeweils aktuell 100 neugeborenen Mädchen 28 und von 100 neugeborenen Jungen sieben 100 Jahre alt oder älter. mehr

  • Durchschnittliche Altersrente unter 860 Euro

    [] (verpd) Die vor Kurzem veröffentlichte Statistik der Deutschen Rentenversicherung belegt, dass die durchschnittliche Altersrente letztes Jahr nicht einmal 860 Euro pro Monat betrug. Ein Großteil, unter anderem die Bezieher der Regelaltersrente und Frauen, bekamen im Durchschnitt sogar noch erheblich weniger. mehr

  • Hohe Skepsis beim Thema Alterseinkommen

    [] (verpd) Die meisten Bürger sind der Ansicht, dass die gesetzliche Rente alleine nicht ausreichen wird, um ihren Lebensstandard zu halten. Im Durchschnitt rechnen die Bürger damit, das sie nur knapp über die Hälfe ihres Einkommens, dass sie im Alter benötigen werden, auch tatsächlich zur Verfügung haben werden, wie aus einer jüngst veröffentlichten Umfrage hervorgeht. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.