Mehr Geld für Reha-Patienten

 - 

(verpd) Die Praxis der Rentenversicherungs-Träger, die Fahrtkosten von Teilnehmern beruflicher Rehabilitations-Maßnahmen auf einen Betrag von 269 € pro Monat zu deckeln, ist rechtswidrig. Das hat das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen mit einem jüngst veröffentlichten Urteil entschieden (Az. L 8 R 875/13).

Ein 40-jähriger Mann nahm an einer beruflichen Rehabilitations-Maßnahme teil. Dazu pendelte er mit seinem Personenkraftwagen täglich zwischen Lippstadt und Dortmund. Entsprechend einer Praxis der Rentenversicherungs-Träger begrenzte die Deutsche Rentenversicherung Westfalen die Erstattung seiner Fahrtkosten auf 269 € pro Monat.

Doch das reichte dem Reha-Patienten nicht aus. Er verlangte eine Erstattung der Fahrtkosten nach dem Bundesreisekosten-Gesetz in Höhe von täglich 35 €, begrenzt auf die monatlichen Kosten einer auswärtigen Unterbringung in Dortmund, für die er rund 413 € hätte zahlen müssen. Zu Recht, befand das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen. Es gab der Klage des Mannes in vollem Umfang statt.

Keine Revision zugelassen

Nach Überzeugung des Gerichts entbehrt die allgemeine Praxis der Rentenversicherungs-Träger, die Pendlerkosten von Teilnehmern an einer beruflichen Rehabilitations-Maßnahme auf 269 € pro Monat zu begrenzen, jeglicher Rechtsgrundlage.

Die im Sozialgesetzbuch verankerte Regelung zur Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen am gesellschaftlichen Leben sei zwar in den vergangenen Jahren mehrfach geändert worden. Der Gesetzgeber habe dabei jedoch den Vorschlag sowohl der Bundesagentur für Arbeit als auch den des Verbandes Deutscher Rentenversicherungs-Träger auf eine Begrenzung der Fahrtkosten auf einen Betrag von monatlich 269 € nicht aufgegriffen.

Der Kläger hat daher einen Anspruch auf Erstattung der Fahrtkosten nach den Bestimmungen des Bundesreisekosten-Gesetzes. Wegen der ihrer Meinung nach eindeutigen Rechtslage sahen die Richter keine Veranlassung, eine Revision zum Bundessozialgericht zuzulassen.

Weitere News zum Thema

  • Die gesetzliche Altersrente alleine reicht nicht

    [] (verpd) Alles in allem wird das Rentensystem in Deutschland, das aus der gesetzlichen, betrieblichen und privaten Altersvorsorge besteht, auch künftig funktionieren. Allerdings sollten je nach Region insbesondere Jüngere vermehrt für das Rentenalter privat vorsorgen, da bei vielen die Höhe der gesetzlichen Rente weniger als 39 Prozent ihres letzten Bruttoeinkommens sein wird. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie. mehr

  • Altersarmut ist überproportional weiblich

    [] (verpd) Nach einer offiziellen Statistik mussten im März 2017 über eine halbe Million Bürger, die die Altersgrenze für die gesetzliche Altersrente überschritten haben, mit der Grundsicherung im Alter vom Staat finanziell unterstützt werden, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. Der Großteil davon waren Frauen. mehr

  • Bei Jobverlust sinkt die gesetzliche Altersrente

    [] (verpd) Wer seinen Job verliert und während der Arbeitslosigkeit von der Agentur für Arbeit Arbeitslosengeld I erhält, ist grundsätzlich in der gesetzlichen Rentenversicherung abgesichert. Dennoch mindert sich durch die Arbeitslosigkeit die künftige Rentenhöhe. mehr

  • Riester- und Rürup-Rente: Produktinformationsblatt ist Pflicht

    [] Seit Anfang dieses Jahres gilt für Anbieter zertifizierter Altersvorsorgeverträge (sogenannte Riester-Renten) sowie Basisrentenverträge (sogenannte Rürup-Rentenverträge) eine neue Pflicht: Sie müssen jedem Kunden vor Abschluss des Vertrags ein Produktinformationsblatt (PIB) aushändigen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.