Liebesheirat oder Versorgungsehe?

 - 

(verpd) Die Eheschließung eines Paares hatte sich verzögert, weil es schwierig und zeitraubend war, die benötigten Papiere aus dem Ausland zu beschaffen. Als kurz nach der Hochzeit der Ehemann an einer schweren Erkrankung verstarb, verweigerte die Deutsche Rentenversicherung die Zahlung einer gesetzlichen Witwenrente, da eine Versorgungsehe zu vermuten sei. In einem solchen Fall kann aber selbst dann nicht von einer Versorgungsehe ausgegangen werden, wenn einer der Partner zum Zeitpunkt der Hochzeit bekanntermaßen an einer lebensbedrohlichen Erkrankung litt, so das Sozialgericht Berlin in einem kürzlich veröffentlichten Urteil (Az. S 11 R 1839/16).

Ein Mann war nur zwei Monate nach der Eheschließung an einer Krebserkrankung verstorben. Die Deutsche Rentenversicherung lehnte der hinterbliebenen Ehefrau die von ihr beantragte gesetzliche Witwenrente ab. Dies begründete der Träger der gesetzlichen Rentenversicherung damit, dass den Eheleuten die Erkrankung bereits bei der Hochzeit bekannt gewesen sei – und sie hätten nur deswegen geheiratet, um der Klägerin eine Witwenrente zu verschaffen. Dagegen klagte die Witwe.

Alles Wissenswerte zur gesetzlichen Rente einschließlich aller Neuerungen zum 1.7.2017 erfahren Sie in unserem aktualisierten Dossier Der kleine Rentenratgeber.

Keine Versorgungsehe?

In dem sich anschließenden Rechtsstreit trug die Witwe vor, dass man bereits etliche Monate vor der Eheschließung beschlossen habe, zu heiraten. Zu diesem Zeitpunkt habe man über die tödliche Erkrankung ihres Mannes noch nichts gewusst.

Die Hochzeit habe sich aber verzögert. Denn sie sei schon einmal verheiratet gewesen. Diese Eheschließung und auch die Scheidung hätten in der Ukraine stattgefunden. Es sei daher mit erheblichen Schwierigkeiten verbunden gewesen, die für die neue Heirat erforderlichen Papiere zu besorgen.

Das sei auch bei ihrem verstorbenen Mann der Fall gewesen, der bereits ebenfalls schon einmal verheiratet gewesen sei. Die gesetzliche Vermutung einer Versorgungsehe im Sinne von Paragraf 46 Absatz 2a SGB VI (Sechstes Sozialgesetzbuch) sei damit widerlegt.

Erstellen Sie schnell, leicht verständlich und mit maximaler Steuererstattung Ihre Steuererklärung 2016 mit der SteuerSparErklärung 2017 für Windows.

Gesamtbetrachtung

Dieser Argumentation schloss sich das Berliner Sozialgericht an. Es gab der Klage der Witwe auf Zahlung der von ihr beantragten Rente statt. Zur Prüfung, ob eine Versorgungsehe vorliegt, ist nach Ansicht der Richter eine Gesamtbetrachtung anzustellen. Immer dann, wenn für eine Heirat andere Beweggründe als eine Versorgungsabsicht überwiegen oder zumindest gleichwertig sind, sei die gesetzliche Vermutung einer Versorgungsehe nicht gerechtfertigt.

Im Fall einer schwerwiegenden Erkrankung eines der Ehepartner komme es auf das Krankheitsbild zum Zeitpunkt der Eheschließung an. Je offensichtlicher die Lebensbedrohlichkeit einer Krankheit sei, desto größer seien die Zweifel daran, dass die Ehe nicht mit dem Ziel der Versorgungsabsicherung geschlossen worden sei.

Es komme hingegen nicht darauf an, wie lange eine Liebesbeziehung bereits bestanden habe. Im Gegenteil. Eine lange Partnerschaft ohne Trauschein spreche vielmehr dafür, dass eigentlich keine Eheschließung beabsichtigt war.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Praxisexperten in unserem aktuellen Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Monatelanges Warten

In dem entschiedenen Fall sei die lebensbedrohliche Krankheit des Ehemannes zum Zeitpunkt der Hochzeit zwar offenkundig weit fortgeschritten gewesen. Darüber seien sich auch die Eheleute im Klaren gewesen. Die Beweisaufnahme habe jedoch ergeben, dass konkrete und ernsthafte Heiratsabsichten schon mehrere Monate bestanden hätten, bevor beim verstorbenen Ehemann der Klägerin die tödliche Krankheit festgestellt wurde.

So hätten sich sowohl der Verstorbene als auch die Klägerin bereits im Laufe des Jahres 2010 um die Beschaffung der erforderlichen Papiere bemüht. Dies sei wegen der vorangegangenen, im Ausland geschlossenen Ehen jedoch besonders schwierig gewesen.

Die Klägerin habe monatelang auf Unterlagen aus der Ukraine warten müssen. Auch das Standesamt habe bestätigt, dass bei der Eheschließung mit einer ausländischen Staatsangehörigen zwischen einer ersten Auskunft über die erforderlichen Papiere bis zu deren Beschaffung im Allgemeinen mehrere Monate vergingen. Unter Berücksichtigung dieser Umstände kann nach Ansicht der Richter von keiner die Zahlung einer Witwenrente ausschließenden Versorgungsehe ausgegangen werden.

Die optimale Immobilienfinanzierung Detaillierte Checklisten, umfangreiche Finanzierungskonzepte und leicht verständliche Beispielrechnungen sorgen dafür, dass Sie mit Ihren Kreditgebern auf Augenhöhe verhandeln können.

Finanzielle Absicherung mit oder ohne Trauschein

Übrigens: Es gibt Versicherungslösungen für Paare – verheiratet oder nicht –, die sicherstellen, dass der hinterbliebene Partner nach dem Ableben des anderen in jedem Fall finanziell abgesichert ist. Bei einer Risikolebens-Versicherung auf Gegenseitigkeit können beispielsweise beide Partner als versicherte Person eingetragen werden. Stirbt ein Partner, erhält der andere die vereinbarte Leistung.

Auch mit einer Kapitallebens-Versicherung, die in erster Linie eigentlich als Kapitalanlage oder zur Altersvorsorge gedacht ist, ist ein Hinterbliebenenschutz für den Partner möglich.

Wer möchte, dass eine Kapital- oder Risikolebens-Versicherung im Todesfall nur an den Lebenspartner oder Ehepartner ausgezahlt wird, kann den Partner als Bezugsberechtigten namentlich einsetzen lassen.

Wertvolle Expertentipps zu allen Formen der staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem umfassenden Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.