Längeres Leben mit weniger Rente

 - 

(verpd) Frauen haben eine statistische Lebenserwartung von aktuell 82 Jahren und neun Monaten, Männer fünf Jahre weniger. Allerdings haben Frauen deutlich weniger Rentenansprüche als Männer.

Nach Angaben der Deutschen Rentenversicherung (DRV) erhielten Männer in Westdeutschland Ende 2011 eine durchschnittliche Altersrente von monatlich 987 € und in Ostdeutschland von 1.058 €. Frauen dagegen bekamen in den alten Bundesländern nur 495 € und in den neuen Bundesländern 711 €.

Alle, die erstmalig in 2011 eine Altersrente bezogen haben, mussten sich sogar mit einer noch niedrigeren Monatsrente im Durchschnitt begnügen. Frauen erhielten in Westdeutschland nur durchschnittlich 487 € (Männer 868 €) und in Ostdeutschland 691 € (Männer 867 €). Grundsätzlich gelten für Frauen und Männer jedoch die gleiche Rentenformel und Rentenwerte und die gleiche Regelaltersgrenze.

Gründe für das unterschiedliche Rentenniveau

Die Ursachen für die unterschiedliche Rentenhöhe zwischen Frauen und Männer werden im aktuell herausgegebenen Rentenversicherung-Bericht 2012 der DRV beschrieben: „Ein sehr hoher Anteil der Renten an Frauen basierte im Unterschied zu Männern auf unterdurchschnittlichen Entgelten während der Erwerbsphase.“ Das heißt, Frauen haben in der Zeit ihrer Erwerbstätigkeit weniger verdient und folglich auch weniger Rentenversicherungs-Beträge entrichtet, aus denen sich die für die Rente relevanten Entgeltpunkte errechnen.

Zudem haben Frauen im Vergleich zu Männern bis zu ihrer Rente im Durchschnitt weniger rentenrechtlich relevante Zeiten angesammelt, beispielsweise durch die Ausübung einer rentenversicherungs-pflichtigen Beschäftigung. Dem Rentenversicherungs-Bericht ist zu entnehmen, dass den Renten der Frauen im Durchschnitt 29,8 Jahre an rentenrechtlich relevanten Zeiten (bei Männern 41,2 Jahre) und 0,78 Entgeltpunkte (Männer: 1,01 Entgeltpunkte) pro Jahr bis zur Rente zugrunde lagen.

Im Rentenversicherungs-Bericht werden diese Differenzen wie folgt begründet: „Frauen unterbrechen häufiger ihr Erwerbsleben für längere Zeit, aus familiären Gründen und geben zum Beispiel die Erwerbstätigkeit wegen Kindererziehung oder Pflege von bedürftigen Familienangehörigen auf (in der Vergangenheit in den alten Ländern häufiger als in den neuen Ländern). Frauen arbeiten häufiger in Branchen mit geringeren Entgelten und sind seltener in Spitzenpositionen vertreten. Darüber hinaus arbeiten auch mehr Frauen in Teilzeitbeschäftigungen als Männer.“

Verbesserung bei der Anrechnung von Kindererziehungszeiten

Der Gesetzgeber hat in der Vergangenheit die Anrechnung von Kindererziehungszeiten verbessert. Während Mütter bei Geburten vor 1992 ein Jahr Kindererziehungszeit für die Rente gutgeschrieben bekommen haben, sind es für Geburten ab 1992 nun drei Jahre. Haben Mütter während der ersten drei Lebensjahre ihres Kindes gearbeitet, werden die Entgeltpunkte für die Kindererziehung und die Entgeltpunkte für die Erwerbstätigkeit addiert. Eltern können auf Antrag entscheiden, ob sie die Kindererziehungszeiten bei der Mutter oder beim Vater anrechnen lassen wollen.

Doch trotz dieser Maßnahmen bleibt nach Expertenmeinung das Rentenniveau der Frauen aus den bereits genannten Gründen voraussichtlich auch in Zukunft deutlich unter dem der Männer. Daher ist es wichtig, frühzeitig eine Altersvorsorge aufzubauen, um auch im Rentenalter finanziell abgesichert zu sein.

Weitere News zum Thema

  • Wann Kindererziehungszeiten (nicht) angerechnet werden

    [] (verpd) Es besteht kein verfassungsrechtlicher Anspruch darauf, dass Kindererziehungszeiten in einem Drittstaat, der nicht Mitglied der Europäischen Union ist, bei der Berechnung einer gesetzlichen Altersrente Berücksichtigung finden. Das hat das Bundesverfassungsgericht mit einem kürzlich veröffentlichten Beschluss entschieden (Az. 1 BvR 2740/16). mehr

  • Immer häufiger führt eine Erwerbsminderung zur Armut

    [] (verpd) Nach den aktuellen Daten der Gesundheits-Berichterstattung des Bundes waren noch nie so viele Bürger aufgrund einer Erwerbsminderung auf eine Grundsicherung angewiesen. Auch benötigen immer mehr Personen, die zwar aufgrund ihrer Erwerbsminderung eine gesetzliche Rente bekommen, eine Grundsicherung, damit sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können. mehr

  • Was es mit dem Sterbevierteljahr auf sich hat

    [] (verpd) Stirbt ein Ehepartner, hat das für den Hinterbliebenen oft auch finanzielle Auswirkungen. Mit dem sogenannten Sterbevierteljahr will die gesetzliche Rentenversicherung dem hinterbliebenen Ehepartner den Übergang zu den geänderten finanziellen Verhältnissen erleichtern. Die Witwe oder der Witwer erhält dazu drei Monate lang eine höhere Hinterbliebenenrente ausbezahlt, als die gesetzliche Witwen- oder Witwerrente tatsächlich ist. Dazu müssen jedoch bestimmte Kriterien erfüllt sein. mehr

  • Damit die Rente kein Ratespiel wird

    [] (verpd) Nur wenige Bundesbürger im erwerbsfähigen Alter haben eine klare Vorstellung davon, welche gesetzliche Altersrente ihnen später zur Verfügung stehen wird. Dagegen sind sich viele nicht sicher, ob ihr Alterseinkommen auch tatsächlich ausreicht, um ihren Lebensstandard zu halten, so die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.