Künstlersozialabgabe für 2017 sinkt

 - 

(verpd) Nimmt eine Firma oder ein Verein die Dienste eines selbstständigen Künstlers wie Webdesigners, Musikers, Grafikers oder Werbetexters in Anspruch, wird dafür nicht nur ein Honorar fällig. Je nach Umfang der Aufträge pro Kalenderjahr muss der Auftraggeber auch einen bestimmten Prozentsatz der hierfür gezahlten Honorare an die Künstlersozialkasse abführen. 2017 sinkt der Abgabesatz im Vergleich zu diesem Jahr um 0,4 Prozent von insgesamt 5,2 auf 4,8 Prozent, wie das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) jetzt bekannt gab.

Freiberufler, Unternehmen, Verbände oder Vereine, die einen oder mehrere Künstler nicht nur gelegentlich beschäftigen, sind in der Regel zur Künstlersozialabgabe verpflichtet. Dies trifft beispielsweise auf jeden zu, der einen Webdesigner, Fotografen, Grafiker, Publizisten und/oder Journalisten beauftragt, Internetauftritte, Werbeplakate, Produktverpackungen oder Pressemitteilungen zu entwerfen oder zu erstellen. Nähere Einzelheiten zur Abgabepflicht sind bei der Künstlersozialkasse nachzulesen.

So gilt laut Künstler-Sozialversicherung als nicht mehr nur gelegentliche Auftragserteilung, wenn die Gesamtsumme aller gezahlten Entgelte (Honorare) in einem Kalenderjahr 450 Euro übersteigt.

Alle „nicht kommerziellen“ Veranstalter wie Hobby- und Laienmusikvereine- oder Karnevalsvereine sind nur dann abgabenpflichtig, wenn sie zudem in einem Kalenderjahr mindestens vier oder mehr Veranstaltungen mit vereinsfremden Künstlern oder Publizisten aufführen oder darbieten.

Hintergrund zur Künstlersozialabgabe

Der Grund der Abgabepflicht: In der Künstler-Sozialversicherung sind freischaffende Künstler und Publizisten gesetzlich renten-, kranken- und pflegeversichert. Ähnlich wie Arbeitnehmer müssen die selbstständig tätigen Künstler und Publizisten nur die Hälfte der Beiträge für die genannten Sozialversicherungen aus der eigenen Tasche bezahlen.

Die übrige Hälfte übernimmt die Künstlersozialkasse, finanziert durch einen Bundeszuschuss sowie die Abgabe der Verwerter, also der Auftraggeber der Selbstständigen. Diese sogenannte Künstlersozialabgabe wird jedes Jahr auf Basis von Schätzungen des Bedarfs für das folgende Jahr durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) zusammen mit dem Bundesministerium für Finanzen (BMF) festgelegt.

Abgabesatz sinkt wieder

Wie das BMAS vor Kurzem unter Berufung auf die im Bundesgesetzblatt veröffentlichte Künstlersozialabgabe-Verordnung 2017 mitteilte, sinkt der Abgabesatz im kommenden Jahr auf 4,8 Prozent. In den letzten drei Jahren hatte der Satz mit 5,2 Prozent noch 0,4 Prozentpunkte höher gelegen. Den höchsten Wert in diesem Jahrtausend gab es 2005 mit 5,8 Prozent, den niedrigsten in den Jahren 2002 und 2003 mit 3,8 Prozent.

Die aktuelle Senkung führt das Ministerium darauf zurück, dass das am 1. Januar 2015 in Kraft getretene Gesetz zur Stabilisierung des Künstlersozialabgabe-Satzes Wirkung zeige. In diesem Rahmen gab es zuletzt deutlich intensivere Prüfungen der Deutschen Rentenversicherung und der Künstlersozialkasse aufseiten der Arbeitgeber beziehungsweise Verwerter (Auftraggeber).

Nichtbeachtung kann teuer werden

„Deutlich mehr Auftraggeber beziehungsweise Unternehmen kommen mittlerweile ihrer Abgabepflicht nach. Die Zahl der abgabenpflichtigen Unternehmen stieg um rund 25 Prozent von insgesamt rund 181.000 abgabenpflichtigen Unternehmen im Jahr 2014 auf rund 227.000 abgabepflichtige Unternehmen im Jahr 2015 an“, so das BMAS. Die Folgen seien eine größere Abgabegerechtigkeit und eine Entlastung für alle abgabenpflichtigen Unternehmen und Verwerter.

Wer sich nicht sicher ist, ob er abgabenpflichtig ist oder nicht, sollte sich zur Klärung der Abgabepflicht und zur Vermeidung von Nachteilen an die Künstlersozialkasse wenden. Denn eine Nichtzahlung der Abgabe kann zu hohen Strafen von bis zu 50.000 Euro führen.

Weitere News zum Thema

  • Altersarmut 2030: Fakten statt Gerüchte

    [] Über die künftige Altersarmut bestehen in der Öffentlichkeit viele Irrtümer und Vorurteile. Das wird seit Frühjahr 2016 auch durch eine Studie des WDR sowie die Rentenkampagne von DGB und Verdi bewusst gefördert. Angeblich die Hälfte aller Neurentner in 2030 müsste im Jahr 2030 mit einer Rente rechnen, die nicht höher als die Grundsicherung sei. Jedem Zweiten drohe also künftig die Altersarmut. Mit diesem Gerücht räumt eine Studie der Bertelsmann-Stiftung vom 26.6.2017 gründlich auf. mehr

  • Künstlersozialabgabe soll 2018 sinken

    [] (verpd) Unternehmen und Organisationen, die die Dienste von Künstlern und Publizisten wie beispielsweise Webdesignern, Musikern oder Textern nicht nur gelegentlich in Anspruch nehmen, müssen nicht nur das vereinbarte Honorar zahlen. Der Auftraggeber ist zudem verpflichtet, einen anteiligen Beitrag der Auftragssumme an die Künstlersozialkasse zu entrichten. Die Höhe des Abgabesatzes wird jedes Jahr neu festgelegt und wird nach Angaben des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) voraussichtlich von 4,8 Prozent in 2017 auf 4,2 Prozent in 2018 sinken. mehr

  • Der Minijob und die gesetzliche Rentenversicherung

    [] (verpd) Wer als Arbeitnehmer nicht nur vorübergehend bis maximal 450 Euro im Monat verdient, ist wie andere Arbeitnehmer auch automatisch gesetzlich rentenversichert. Zwar haben Minijobber die Möglichkeit, dieser Versicherungspflicht schriftlich zu widersprechen, allerdings sollten sie dabei diverse Kriterien berücksichtigen, die im individuellen Fall für oder gegen einen Verbleib in der gesetzlichen Rentenversicherung sprechen. mehr

  • Gegen Rentenirrtümer

    [] (verpd) Wenn es um das Thema Rente geht, gibt es immer wieder vieles, das zwar landläufig behauptet wird, tatsächlich jedoch falsch ist. Denn wer glaubt, dass die Rente ab dem Rentenalter automatisch ausbezahlt wird oder ein erhaltener Rentenabschlag ab einem bestimmten Alter entfällt, der irrt sich. Diese und andere Gerüchte können schnell zum Nachteil des Einzelnen werden, wenn man sich nicht vorher ausreichend erkundigt. mehr

  • Wie der Familienstand das Altersarmutsrisiko beeinflusst

    [] (verpd) Die Anzahl der Rentner, die staatliche finanzielle Hilfe benötigt, um ihren Lebensunterhalt nicht zuletzt aufgrund ihrer geringen gesetzlichen Rente bestreiten zu können, ist gestiegen. Der gesellschaftliche Trend zu Singlehaushalten könnte das Armutsrisiko für zukünftige Ruheständler sogar weiter erhöhen. Zu diesem und anderen Ergebnissen kommt unter anderem das Institut der deutschen Wirtschaft Köln in einer Untersuchung. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.