Künstlersozialabgabe für 2017 sinkt

Künstlersozialabgabe für 2017 sinkt

 - 

(verpd) Nimmt eine Firma oder ein Verein die Dienste eines selbstständigen Künstlers wie Webdesigners, Musikers, Grafikers oder Werbetexters in Anspruch, wird dafür nicht nur ein Honorar fällig. Je nach Umfang der Aufträge pro Kalenderjahr muss der Auftraggeber auch einen bestimmten Prozentsatz der hierfür gezahlten Honorare an die Künstlersozialkasse abführen. 2017 sinkt der Abgabesatz im Vergleich zu diesem Jahr um 0,4 Prozent von insgesamt 5,2 auf 4,8 Prozent, wie das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) jetzt bekannt gab.

Freiberufler, Unternehmen, Verbände oder Vereine, die einen oder mehrere Künstler nicht nur gelegentlich beschäftigen, sind in der Regel zur Künstlersozialabgabe verpflichtet. Dies trifft beispielsweise auf jeden zu, der einen Webdesigner, Fotografen, Grafiker, Publizisten und/oder Journalisten beauftragt, Internetauftritte, Werbeplakate, Produktverpackungen oder Pressemitteilungen zu entwerfen oder zu erstellen. Nähere Einzelheiten zur Abgabepflicht sind bei der Künstlersozialkasse nachzulesen.

So gilt laut Künstler-Sozialversicherung als nicht mehr nur gelegentliche Auftragserteilung, wenn die Gesamtsumme aller gezahlten Entgelte (Honorare) in einem Kalenderjahr 450 Euro übersteigt.

Alle „nicht kommerziellen“ Veranstalter wie Hobby- und Laienmusikvereine- oder Karnevalsvereine sind nur dann abgabenpflichtig, wenn sie zudem in einem Kalenderjahr mindestens vier oder mehr Veranstaltungen mit vereinsfremden Künstlern oder Publizisten aufführen oder darbieten.

Hintergrund zur Künstlersozialabgabe

Der Grund der Abgabepflicht: In der Künstler-Sozialversicherung sind freischaffende Künstler und Publizisten gesetzlich renten-, kranken- und pflegeversichert. Ähnlich wie Arbeitnehmer müssen die selbstständig tätigen Künstler und Publizisten nur die Hälfte der Beiträge für die genannten Sozialversicherungen aus der eigenen Tasche bezahlen.

Die übrige Hälfte übernimmt die Künstlersozialkasse, finanziert durch einen Bundeszuschuss sowie die Abgabe der Verwerter, also der Auftraggeber der Selbstständigen. Diese sogenannte Künstlersozialabgabe wird jedes Jahr auf Basis von Schätzungen des Bedarfs für das folgende Jahr durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) zusammen mit dem Bundesministerium für Finanzen (BMF) festgelegt.

Abgabesatz sinkt wieder

Wie das BMAS vor Kurzem unter Berufung auf die im Bundesgesetzblatt veröffentlichte Künstlersozialabgabe-Verordnung 2017 mitteilte, sinkt der Abgabesatz im kommenden Jahr auf 4,8 Prozent. In den letzten drei Jahren hatte der Satz mit 5,2 Prozent noch 0,4 Prozentpunkte höher gelegen. Den höchsten Wert in diesem Jahrtausend gab es 2005 mit 5,8 Prozent, den niedrigsten in den Jahren 2002 und 2003 mit 3,8 Prozent.

Die aktuelle Senkung führt das Ministerium darauf zurück, dass das am 1. Januar 2015 in Kraft getretene Gesetz zur Stabilisierung des Künstlersozialabgabe-Satzes Wirkung zeige. In diesem Rahmen gab es zuletzt deutlich intensivere Prüfungen der Deutschen Rentenversicherung und der Künstlersozialkasse aufseiten der Arbeitgeber beziehungsweise Verwerter (Auftraggeber).

Nichtbeachtung kann teuer werden

„Deutlich mehr Auftraggeber beziehungsweise Unternehmen kommen mittlerweile ihrer Abgabepflicht nach. Die Zahl der abgabenpflichtigen Unternehmen stieg um rund 25 Prozent von insgesamt rund 181.000 abgabenpflichtigen Unternehmen im Jahr 2014 auf rund 227.000 abgabepflichtige Unternehmen im Jahr 2015 an“, so das BMAS. Die Folgen seien eine größere Abgabegerechtigkeit und eine Entlastung für alle abgabenpflichtigen Unternehmen und Verwerter.

Wer sich nicht sicher ist, ob er abgabenpflichtig ist oder nicht, sollte sich zur Klärung der Abgabepflicht und zur Vermeidung von Nachteilen an die Künstlersozialkasse wenden. Denn eine Nichtzahlung der Abgabe kann zu hohen Strafen von bis zu 50.000 Euro führen.

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.