Kräftige Rentenerhöhung zum 1. Juli

 - 

(verpd) Nach einer aktuellen Meldung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) steigt zum 1.7.2016 die gesetzliche Rente in Westdeutschland um 4,25 Prozent und in Ostdeutschland um 5,95 Prozent an.

Die Bundesregierung legt im Rahmen gesetzlich vorgeschriebener Kriterien jedes Jahr fest, ob und wie hoch eine Anpassung der gesetzlichen Renten ausfällt. Die Rentenanpassung gilt zum 1. Juli des entsprechenden Jahres.

Für 2016 hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) diesbezüglich vor Kurzem eine Erhöhung der gesetzlichen Renten in den alten Bundesländern um 4,25 Prozent und in den neuen Bundesländern um 5,95 Prozent angekündigt. Laut Arbeits- und Sozialministerin Andrea Nahles ist dies der stärkste Zuwachs seit 23 Jahren.

Die Auswirkung der steigenden Löhne und Gehälter

Entsprechend der Rentenerhöhung steigt auch der Rentenwert, welcher für die Berechnung der Höhe der gesetzlichen Rente relevant ist. Der Rentenwert West erhöht sich ab dem 1.7.2016 von 29,21 € auf 30,45 € und der Rentenwert Ost von 27,05 € auf 28,66 €.

Die jährliche Rentenanpassung ist unter anderem von der Entwicklung der für die gesetzliche Rentenversicherung maßgeblichen beitragspflichtigen Bruttolöhne, die vom Statistischen Bundesamt (Destatis) jährlich ermittelt wird, abhängig. Dabei wird die Lohnentwicklung nach Ost- und Westdeutschland getrennt berechnet. Steigen die Löhne und Gehälter, werden auch die Renten angehoben. Laut Destatis betrug die für die Rentenanpassung relevante Lohnsteigerung aktuell 3,78 Prozent in West- und 5,48 Prozent in Ostdeutschland.

Laut BMAS kommt dieses Jahr „auch ein statistischer Sondereffekt aufgrund der Revision der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen aus dem Jahr 2014 zum Tragen, der die anpassungsrelevante Lohnentwicklung bei der diesjährigen Rentenanpassung um rund einen Prozentpunkt steigert. Damit wird der statistische Effekt, der die letztjährige Rentenanpassung gedämpft hatte, wieder ausgeglichen.“

Keine negative Rentenanpassung

Der aktuelle Rentenanpassungs-Unterschied zwischen West- und Ostdeutschland ergibt sich nicht zuletzt aufgrund der unterschiedlichen Lohnsteigerungen zwischen alten und neuen Bundesländern.

Übrigens: Wäre die Lohnentwicklung negativ gewesen, also hätte ein sinkendes Lohnniveau vorgelegen, wären Rentenkürzungen zwar gesetzlich ausgeschlossen, doch dies würde sich in Form eines sogenannten Ausgleichsbedarfs auf künftige steigende Rentenanpassungen dämpfend auswirken. In den nachfolgenden Jahren mit positiven Rentenanpassungen würden dann die unterbliebenen Rentenminderungen nachgeholt, indem die möglichen Rentenerhöhungen so lange maximal bis auf die Hälfte reduziert werden, bis der Ausgleichsbedarf abgebaut ist.

Keine Rentenerhöhung gab es zuletzt im Jahre 2010 aufgrund eines gesunkenen Lohnniveaus von 2008 auf 2009. Die Anrechnung eines entsprechenden Ausgleichsbedarfes aus früheren unterbliebenen Rentenkürzungen war letztmalig in 2014 notwendig. In den neuen Bundesländern wurde bereits 2012 der Ausgleichsbedarf vollständig abgebaut.

Nachhaltigkeitsfaktor

Für die Rentenanpassungshöhe werden zudem die Veränderungen des Beitragssatzes der gesetzlichen Rentenversicherung berücksichtigt. Ist der Beitragssatz gesunken, wie es 2015 der Fall war – und zwar von 18,9 Prozent in 2014 auf 18,7 Prozent in 2015 –, bewirkt dies eine höhere Rentenanpassung, anderenfalls käme es zu einer Dämpfung der Anpassung. Für 2016 ergibt sich dadurch eine Anpassung um plus 0,26 Prozent.

Eine Rolle bei der Rentenanpassung spielt auch der Nachhaltigkeitsfaktor, also die Entwicklung des zahlenmäßigen Verhältnisses von Rentenbeziehern zu gesetzlich rentenversicherten Beitragszahlern. Ist die Zahl der Beitragszahler im Vergleich zur Zahl der Rentner kleiner geworden, fällt die Rentenanpassung kleiner aus, ist die Zahl jedoch gestiegen, ergibt sich eine zusätzliche Steigerung. In diesem Jahr wirkt sich der Nachhaltigkeitsfaktor mit 0,18 Prozent steigernd auf die Anpassungshöhe aus.

Bei Fragen zur Rentenerhöhung steht eine kostenlose Servicehotline der Deutschen Rentenversicherung Bund unter der Telefonnummer 0800 100048070 zur Verfügung. Auch eine persönliche Anfrage bei einer der ortsnahen Deutschen Rentenversicherungs-Beratungsstellen ist möglich.

Wertvolle Expertentipps zu allen Formen der staatlich geförderten Altersvorsorge lesen Sie in unserem aktuellen Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Änderungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

    [] (verpd) In der gesetzlichen Rentenversicherung änderte sich zum 1. Januar 2017 einiges. So wurden die reguläre Altersgrenze und diejenige für die abschlagsfreie Rente ab 63 Jahre weiter angehoben. Auch die Beitragsbemessungs-Grenzen sind seit Jahresanfang höher, wodurch Arbeitnehmer mit einem Verdienst oberhalb der neuen Grenzen mehr Rentenbeitrag zahlen müssen. mehr

  • Seit 1.1.2017: Rentenbeginn flexibilisiert

    [] Am 1.1.2017 ist die Flexirenten-Reform in Kraft getreten. Sie soll dafür sorgen, dass künftig mehr Arbeitnehmer auch im (vorgezogenen) Ruhestand noch arbeiten oder sogar über die Regelaltersgrenze hinaus noch ihrem Betrieb erhalten bleiben. mehr

  • Worauf Rentner bei einem Wohnortwechsel achten sollten

    [] (verpd) Wer als Rentner den Wohnort dauerhaft wechselt und seine neue Postanschrift nicht dem für ihn zuständigen Rentenversicherungsträger mitteilt, muss damit rechnen, dass die Auszahlung seiner Altersbezüge eingestellt wird. Können nämlich Briefe des Rentenversicherungsträgers nicht zugestellt und die neue Adresse nicht ermittelt werden, wird die Rente nicht mehr überwiesen. mehr

  • So niedrig ist die Erwerbsminderungsrente

    [] (verpd) Ist ein gesetzlich Rentenversicherter aufgrund eines Unfalles oder einer Krankheit nicht mehr oder nur im eingeschränktem Maße fähig, irgendeiner Erwerbstätigkeit nachzugehen, bekommt er unter Umständen eine Erwerbsminderungsrente. Insgesamt beziehen knapp 1,8 Millionen Betroffene derzeit eine Erwerbsminderungsrente. Trotz einer vollen Erwerbsminderung erhielten die Betroffenen letztes Jahr im Durchschnitt jedoch keine 750 Euro Erwerbsminderungsrente. In den meisten Fällen ist das zu wenig, um das durch die verminderte Erwerbsfähigkeit entgangene Einkommen zu kompensieren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.