Kontrolle für die richtige Rente

 - 

(verpd) Die jährliche Auskunft über die gesetzlichen Rentenansprüche ist eine wichtige Grundlage für die Überprüfung und Planung der eigenen Altersvorsorge. Diese Renteninformation erhält jeder, der 27 Jahre alt oder älter ist und der eine bestimmte Zeit in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert ist oder war.

Doch nicht immer stimmen die in der Renteninformation vorhandenen Daten mit den tatsächlichen Fakten überein, was sich nachteilig auf die Rentenansprüche auswirken kann, wenn keine Berichtigung stattfindet.

Jeder, der mindestens fünf Jahre Beitragszeiten in der gesetzlichen Rentenversicherung hat und ab 27 Jahre alt ist, erhält jährlich seine Renteninformation von der Deutschen Rentenversicherung zugesandt. Diese enthält unter anderem die aktuellen Daten bezüglich der individuellen Rentenansprüche.

Rentenansprüche schwarz auf weiß

Unter anderem ist der hochgerechnete Anspruch der Regelaltersrente, die der jeweilige Empfänger bis zum Erreichen der individuellen Altersgrenze erwarten kann, genannt. Zudem wird angegeben, wie hoch die Rente wäre, wenn ab dem Zeitpunkt der Informationserstellung keine neuen Rentenbeiträge einbezahlt und keine Rentenzeiten dazukommen würden. Zusätzlich wird prognostiziert, welche Rente zu erwarten wäre, wenn die bisherige Einkommenssituation der letzten fünf Jahre bis zum Erreichen der Regelaltersrente gleich bleibt.

Außerdem ist die Höhe einer möglichen Rente wegen voller Erwerbsminderung, die dem Versicherten zustehen würde, wenn er aus gesundheitlichen Gründen ab dem Zeitpunkt der Informationserstellung unter anderem weniger als drei Stunden am Tag arbeiten könnte, ersichtlich. Des Weiteren wird angegeben, wie sich eine mögliche Rentenanpassung auf die künftige Altersrente auswirken kann.

Die Faktoren, aus denen sich die aufgeführten Rentenansprüche berechnen, sind ebenfalls in der Renteninformation aufgelistet. Unter anderem gibt es eine Übersicht der gesetzlichen Rentenversicherungs-Beiträge, die vom und/oder für den Versicherten, beispielsweise vom Arbeitgeber und/oder von öffentlichen Stellen gezahlt worden sind.

Rentenrechtliche Zeiten unbedingt kontrollieren

Neben diesen Beitragszeiten, also den Zeiten, in denen Beiträge bezahlt worden sind, werden auch andere rentenrechtlichen Zeiten aufgelistet. Darunter fallen beispielsweise die sogenannten Anrechnungs- und Berücksichtigungszeiten wie Ausbildungszeiten, Studium und Zeiten über Kindererziehung oder Pflege von Angehörigen.

Doch nicht immer sind diese Zahlen und Fakten, die für die Berechnung der individuellen gesetzlichen Rentenansprüche ausschlaggebend sind, auch tatsächlich richtig. Beispielsweise kann es vorkommen, dass die Rentenversicherung von einem absolvierten Studium oder einer Pflegezeit nichts weiß und die entsprechenden Zeiten dann fälschlicherweise bei der Rentenberechnung unberücksichtigt bleiben würden.

Aber auch Zahlendreher oder von einem ehemaligen Arbeitgeber nicht gemeldete Beitragszeiten führen immer wieder zu Fehlern bei der Rentenberechnung. Daher sollten alle in der Renteninformation angegebenen Daten auf Vollständigkeit und Richtigkeit kontrolliert werden, damit die Rentenansprüche auch korrekt berechnet werden können.

Die Altersabsicherung im Ganzen

Jeder, der einen Fehler oder Lücken bei den angegebenen Beitragszahlungen und/oder versicherungsrelevanten Zeiten entdeckt, sollte sich umgehend an eine der ortsnahen Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung wenden. Mit einer Berichtigung wird unter anderem eine falsche Rentenhöhe bei Renteneintritt verhindert. Für Rückfragen stehen auch Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 10004800 oder online im Internet unter http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/5_Services/01_kontakt_und_beratung/01_kontakt/01_telefonischer_kontakt_node.html zur Verfügung.

Weitere News zum Thema

  • Wie der Familienstand das Altersarmutsrisiko beeinflusst

    [] (verpd) Die Anzahl der Rentner, die staatliche finanzielle Hilfe benötigt, um ihren Lebensunterhalt nicht zuletzt aufgrund ihrer geringen gesetzlichen Rente bestreiten zu können, ist gestiegen. Der gesellschaftliche Trend zu Singlehaushalten könnte das Armutsrisiko für zukünftige Ruheständler sogar weiter erhöhen. Zu diesem und anderen Ergebnissen kommt unter anderem das Institut der deutschen Wirtschaft Köln in einer Untersuchung. mehr

  • Die häufigsten Leiden, die zur Berufsunfähigkeit führen

    [] (verpd) Mehrere Millionen Menschen haben hierzulande eine private Berufsunfähigkeits-Versicherung, nicht zuletzt deshalb, da es für alle, die nach dem 1. Januar 1961 geboren sind, keine gesetzliche Berufsunfähigkeits-Rente mehr gibt. Die entsprechenden privaten Versicherer zahlten nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. alleine letztes Jahr rund 3,6 Milliarden Euro an Kapital- oder Rentenleistungen an Versicherte aus, die berufsunfähig wurden. mehr

  • Wann Kindererziehungszeiten (nicht) angerechnet werden

    [] (verpd) Es besteht kein verfassungsrechtlicher Anspruch darauf, dass Kindererziehungszeiten in einem Drittstaat, der nicht Mitglied der Europäischen Union ist, bei der Berechnung einer gesetzlichen Altersrente Berücksichtigung finden. Das hat das Bundesverfassungsgericht mit einem kürzlich veröffentlichten Beschluss entschieden (Az. 1 BvR 2740/16). mehr

  • Immer häufiger führt eine Erwerbsminderung zur Armut

    [] (verpd) Nach den aktuellen Daten der Gesundheits-Berichterstattung des Bundes waren noch nie so viele Bürger aufgrund einer Erwerbsminderung auf eine Grundsicherung angewiesen. Auch benötigen immer mehr Personen, die zwar aufgrund ihrer Erwerbsminderung eine gesetzliche Rente bekommen, eine Grundsicherung, damit sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.