Keine Rente mit 63 Jahren wegen Arbeitslosigkeit im Alter

 - 

(verpd) Die vom Gesetzgeber vorgesehenen Einschränkungen bei der Rente mit 63 Jahren sind rechtlich nicht zu beanstanden. Das geht aus einem kürzlich veröffentlichten Urteil des Landessozialgerichts Baden-Württemberg hervor (Az. L 9 R 695/16).

Ein im Jahr 1951 geborener gesetzlich Rentenversicherter hatte sein Arbeitsverhältnis aus gesundheitlichen Gründen beendet. Nach Unterzeichnung eines Aufhebungsvertrages erhielt er von seinem Arbeitgeber zum Abschied eine Abfindung in Höhe von 45.000 Euro. Anschließend bezog er für zwei Jahre Arbeitslosengeld.

Kurze Zeit später beantragte er die Zahlung der von der Großen Koalition zum 1. Juli 2014 eingeführten Altersrente für besonders langjährig Versicherte (abschlagsfreie Rente mit 63 Jahren). Die aber wurde ihm von der Deutschen Rentenversicherung verweigert.

Verstoß gegen den Gleichbehandlungs-Grundsatz?

Begründet wurde dies damit, dass der Mann die für diese Rentenart vorgeschriebenen 45 Versicherungsjahre, das heißt 540 Beitragsmonate, nicht erreicht habe. Zur Erfüllung dieser Voraussetzung würden 15 Monate fehlen.

Diese Entscheidung wollte der Mann jedoch nicht akzeptieren. Seine gegen den Ablehnungsbescheid eingereichte Klage begründete er damit, dass er bei Berücksichtigung der beiden Jahre, in denen er nach Ausscheiden aus seinen Diensten Arbeitslosengeld bezogen habe, auf 542 Beitragsmonate kommen würde.

Dass die Deutsche Rentenversicherung diese Zeit nicht in ihre Berechnungen habe einfließen lassen, stelle einen Verstoß gegen den durch das Grundgesetz garantierten Gleichbehandlungs-Grundsatz dar.

Nicht zu beanstanden

Doch dem wollten sich die Richter des Baden-Württembergischen Landessozialgerichts nicht anschließen. Ebenso wie zuvor das Sozialgericht Ulm wiesen auch sie die Klage als unbegründet zurück.

Nach Ansicht beider Instanzen ist die gesetzliche Vorschrift zur Rente mit 63 Jahren, nach welcher Zeiten der Arbeitslosigkeit in den letzten zwei Jahren vor Rentenbeginn grundsätzlich nicht berücksichtigt werden können, nicht zu beanstanden.

Durch diese Regelung habe der Gesetzgeber den ihm zustehenden Gestaltungsspielraum nicht verletzt und somit auch nicht gegen den Gleichbehandlungs-Grundsatz des Grundgesetzes verstoßen.

Zur Vermeidung von Fehlanreizen

Grund der Vorschrift sei es, Fehlanreize in Richtung einer Frühverrentung zu vermeiden, um so aus der Rente mit 63 keine Rente mit 61 Jahren werden zu lassen. Denn das würde zulasten der Versicherten-Gemeinschaft gehen.

Um Härtefälle zu vermeiden, gäbe es im Übrigen eine Ausnahmeregelung, durch welche die Interessen der Versicherten ausreichend geschützt würden. Zeiten des Arbeitslosengeldbezugs können in den zwei Jahren vor Rentenbeginn nämlich ausnahmsweise dann angerechnet werden, wenn sie durch Insolvenz oder vollständige Geschäftsaufgabe des Arbeitgebers bedingt seien.

Eine solche Konstellation habe im Fall des Klägers jedoch nicht vorgelegen. Wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Rechtssache haben die Richter eine Revision zum Bundessozialgericht zugelassen.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Änderungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

    [] (verpd) In der gesetzlichen Rentenversicherung änderte sich zum 1. Januar 2017 einiges. So wurden die reguläre Altersgrenze und diejenige für die abschlagsfreie Rente ab 63 Jahre weiter angehoben. Auch die Beitragsbemessungs-Grenzen sind seit Jahresanfang höher, wodurch Arbeitnehmer mit einem Verdienst oberhalb der neuen Grenzen mehr Rentenbeitrag zahlen müssen. mehr

  • Seit 1.1.2017: Rentenbeginn flexibilisiert

    [] Am 1.1.2017 ist die Flexirenten-Reform in Kraft getreten. Sie soll dafür sorgen, dass künftig mehr Arbeitnehmer auch im (vorgezogenen) Ruhestand noch arbeiten oder sogar über die Regelaltersgrenze hinaus noch ihrem Betrieb erhalten bleiben. mehr

  • Worauf Rentner bei einem Wohnortwechsel achten sollten

    [] (verpd) Wer als Rentner den Wohnort dauerhaft wechselt und seine neue Postanschrift nicht dem für ihn zuständigen Rentenversicherungsträger mitteilt, muss damit rechnen, dass die Auszahlung seiner Altersbezüge eingestellt wird. Können nämlich Briefe des Rentenversicherungsträgers nicht zugestellt und die neue Adresse nicht ermittelt werden, wird die Rente nicht mehr überwiesen. mehr

  • So niedrig ist die Erwerbsminderungsrente

    [] (verpd) Ist ein gesetzlich Rentenversicherter aufgrund eines Unfalles oder einer Krankheit nicht mehr oder nur im eingeschränktem Maße fähig, irgendeiner Erwerbstätigkeit nachzugehen, bekommt er unter Umständen eine Erwerbsminderungsrente. Insgesamt beziehen knapp 1,8 Millionen Betroffene derzeit eine Erwerbsminderungsrente. Trotz einer vollen Erwerbsminderung erhielten die Betroffenen letztes Jahr im Durchschnitt jedoch keine 750 Euro Erwerbsminderungsrente. In den meisten Fällen ist das zu wenig, um das durch die verminderte Erwerbsfähigkeit entgangene Einkommen zu kompensieren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.