Keine Rente mit 63 Jahren wegen Arbeitslosigkeit im Alter

 - 

(verpd) Die vom Gesetzgeber vorgesehenen Einschränkungen bei der Rente mit 63 Jahren sind rechtlich nicht zu beanstanden. Das geht aus einem kürzlich veröffentlichten Urteil des Landessozialgerichts Baden-Württemberg hervor (Az. L 9 R 695/16).

Ein im Jahr 1951 geborener gesetzlich Rentenversicherter hatte sein Arbeitsverhältnis aus gesundheitlichen Gründen beendet. Nach Unterzeichnung eines Aufhebungsvertrages erhielt er von seinem Arbeitgeber zum Abschied eine Abfindung in Höhe von 45.000 Euro. Anschließend bezog er für zwei Jahre Arbeitslosengeld.

Kurze Zeit später beantragte er die Zahlung der von der Großen Koalition zum 1. Juli 2014 eingeführten Altersrente für besonders langjährig Versicherte (abschlagsfreie Rente mit 63 Jahren). Die aber wurde ihm von der Deutschen Rentenversicherung verweigert.

Verstoß gegen den Gleichbehandlungs-Grundsatz?

Begründet wurde dies damit, dass der Mann die für diese Rentenart vorgeschriebenen 45 Versicherungsjahre, das heißt 540 Beitragsmonate, nicht erreicht habe. Zur Erfüllung dieser Voraussetzung würden 15 Monate fehlen.

Diese Entscheidung wollte der Mann jedoch nicht akzeptieren. Seine gegen den Ablehnungsbescheid eingereichte Klage begründete er damit, dass er bei Berücksichtigung der beiden Jahre, in denen er nach Ausscheiden aus seinen Diensten Arbeitslosengeld bezogen habe, auf 542 Beitragsmonate kommen würde.

Dass die Deutsche Rentenversicherung diese Zeit nicht in ihre Berechnungen habe einfließen lassen, stelle einen Verstoß gegen den durch das Grundgesetz garantierten Gleichbehandlungs-Grundsatz dar.

Nicht zu beanstanden

Doch dem wollten sich die Richter des Baden-Württembergischen Landessozialgerichts nicht anschließen. Ebenso wie zuvor das Sozialgericht Ulm wiesen auch sie die Klage als unbegründet zurück.

Nach Ansicht beider Instanzen ist die gesetzliche Vorschrift zur Rente mit 63 Jahren, nach welcher Zeiten der Arbeitslosigkeit in den letzten zwei Jahren vor Rentenbeginn grundsätzlich nicht berücksichtigt werden können, nicht zu beanstanden.

Durch diese Regelung habe der Gesetzgeber den ihm zustehenden Gestaltungsspielraum nicht verletzt und somit auch nicht gegen den Gleichbehandlungs-Grundsatz des Grundgesetzes verstoßen.

Zur Vermeidung von Fehlanreizen

Grund der Vorschrift sei es, Fehlanreize in Richtung einer Frühverrentung zu vermeiden, um so aus der Rente mit 63 keine Rente mit 61 Jahren werden zu lassen. Denn das würde zulasten der Versicherten-Gemeinschaft gehen.

Um Härtefälle zu vermeiden, gäbe es im Übrigen eine Ausnahmeregelung, durch welche die Interessen der Versicherten ausreichend geschützt würden. Zeiten des Arbeitslosengeldbezugs können in den zwei Jahren vor Rentenbeginn nämlich ausnahmsweise dann angerechnet werden, wenn sie durch Insolvenz oder vollständige Geschäftsaufgabe des Arbeitgebers bedingt seien.

Eine solche Konstellation habe im Fall des Klägers jedoch nicht vorgelegen. Wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Rechtssache haben die Richter eine Revision zum Bundessozialgericht zugelassen.

Weitere News zum Thema

  • Immer häufiger führt eine Erwerbsminderung zur Armut

    [] (verpd) Nach den aktuellen Daten der Gesundheits-Berichterstattung des Bundes waren noch nie so viele Bürger aufgrund einer Erwerbsminderung auf eine Grundsicherung angewiesen. Auch benötigen immer mehr Personen, die zwar aufgrund ihrer Erwerbsminderung eine gesetzliche Rente bekommen, eine Grundsicherung, damit sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können. mehr

  • Was es mit dem Sterbevierteljahr auf sich hat

    [] (verpd) Stirbt ein Ehepartner, hat das für den Hinterbliebenen oft auch finanzielle Auswirkungen. Mit dem sogenannten Sterbevierteljahr will die gesetzliche Rentenversicherung dem hinterbliebenen Ehepartner den Übergang zu den geänderten finanziellen Verhältnissen erleichtern. Die Witwe oder der Witwer erhält dazu drei Monate lang eine höhere Hinterbliebenenrente ausbezahlt, als die gesetzliche Witwen- oder Witwerrente tatsächlich ist. Dazu müssen jedoch bestimmte Kriterien erfüllt sein. mehr

  • Damit die Rente kein Ratespiel wird

    [] (verpd) Nur wenige Bundesbürger im erwerbsfähigen Alter haben eine klare Vorstellung davon, welche gesetzliche Altersrente ihnen später zur Verfügung stehen wird. Dagegen sind sich viele nicht sicher, ob ihr Alterseinkommen auch tatsächlich ausreicht, um ihren Lebensstandard zu halten, so die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage. mehr

  • Wann für die Altersrente Einkommensteuer zu zahlen ist

    [] (verpd) Grundsätzlich müssen auch Rentner eine Einkommensteuer entrichten, wenn ihre Renteneinkünfte zusammen mit möglichen sonstige Einkommen, zum Beispiel aus Vermietungen oder Kapitaleinkünften, über einem bestimmten Betrag liegen. Eine kostenlose Broschüre der Deutschen Rentenversicherung erklärt die Details zur Steuerpflicht für Rentner. mehr

  • Gesetzliche Rentenversicherung für freiwillige Beiträge geöffnet

    [] Die zum Jahresbeginn neu eingeführte Flexi-Rente enthält noch mehr Möglichkeiten, als zunächst von der Öffentlichkeit wahrgenommen wurde. So können nun die Bezieher einer vorgezogenen Altersrente erstmals freiwillige Beiträge in die gesetzliche Rentenkasse zahlen und so ihre Rentenhöhe steigern. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.