Jahresmeldung prüfen, damit Arbeitgeberfehler nicht die Rentenansprüche mindern

 - 

(verpd) Normalerweise erhält jeder Arbeitnehmer einmal jährlich eine Bescheinigung über den vom Arbeitgeber an die Sozialversicherung gemeldeten anzurechnenden Bruttojahresverdienst des Vorjahrs.

Haben sich hier jedoch aus irgendeinem Grund Fehler eingeschlichen, werden auch die Rentenansprüche falsch berechnet. Daher sollte jeder Arbeitnehmer die angegebenen Daten auf Richtigkeit prüfen.

Ein Arbeitgeber ist verpflichtet, für jeden Arbeitnehmer, der über dem 31. Dezember des Vorjahres bei ihm beschäftigt war, bis spätestens 15. April eine Jahresmeldung über die sozialversicherungsrelevanten Daten bei der jeweiligen gesetzlichen Krankenkasse abzugeben. Eine Kopie der Meldung erhält normalerweise auch der Arbeitnehmer bis spätestens 30. April.

In der Jahresmeldung sind vom Arbeitgeber der Zeitraum der Beschäftigung im Vorjahr und die Höhe des rentenversicherungspflichtigen Arbeitsentgelts des jeweiligen Arbeitnehmers zu nennen. Diese Daten bilden unter anderem die Berechnungsgrundlage für die Rentenansprüche des Arbeitnehmers an die gesetzliche Rentenversicherung.

Damit ein Fehler des Arbeitgebers nicht die Rentenansprüche mindert

Da auch einem Arbeitgeber Fehler unterlaufen können, rät der Deutsche Rentenversicherung Bund den Arbeitnehmern, die Angaben in der Jahresmeldung genau zu prüfen. Unter anderem sollten die Angaben wie Name und Anschrift, Beschäftigungsdauer sowie die Höhe des rentenversicherungspflichtigen Arbeitsentgelts, also die Höhe des Brutto-Jahresverdiensts, aus dem sich der gezahlte Rentenversicherungs-Beitrag errechnet hat, in der Jahresbescheinigung auf Richtigkeit kontrolliert werden.

Stimmen die Daten nicht, könnten die Rentenansprüche beispielsweise geringer ausfallen als sie tatsächlich sind. Hat der Arbeitnehmer einen Fehler festgestellt, sollte er dies umgehend dem Arbeitgeber melden.

Da die Jahresmeldungen als Nachweis über die gezahlten Rentenbeiträge gelten, sollten sie mit anderen Rentenunterlagen wie den jährlichen Renteninformationen bis zum Eintritt der Rente vom Arbeitnehmer aufbewahrt werden. Fragen zur Jahresmeldung beantworten kostenlos die Auskunfts- und Beratungsstellen der DRV sowie die Mitarbeiter des DRV unter der Servicetelefonnummer 0800 100048070.

Weitere News zum Thema

  • Regelaltersrente ohne Abschlag bei Erstattung der vorangegangenen vorzeitigen Altersrente durch den Haftpflichtversicherer

    [] Wenn der Haftpflichtversicherer des Unfallverursachers dem Rentenversicherungsträger die schädigungsbedingt in Anspruch genommene vorzeitige Altersrente des Versicherten vollständig erstattet, hat die Berechnung der nachfolgenden Regelaltersrente ohne Abschläge zu erfolgen. Das hat der 13. Senat des Bundessozialgerichts heute, am Mittwoch, dem 13. Dezember 2017, entschieden (Az. B 13 R 3/17 R). mehr

  • Der gesetzliche Rentenbeitrag sinkt

    [] Die geschäftsführende Bundesregierung hat vor Kurzem den Rentenversicherungs-Bericht 2017 sowie eine Absenkung des Rentenbeitragssatzes von 18,7 auf 18,6 Prozent zu Beginn 2018 beschlossen. Letztmals hat das Beitragsniveau nach Daten der Rentenversicherung im Jahr 1995 auf einem so niedrigen Niveau gelegen. Dennoch zeigt der Bericht, dass die Alterung der Gesellschaft auch in absehbarer Zukunft eine große Herausforderung bleibt. mehr

  • Gesetzliche Rentenversicherer warnen vor Trickbetrügern

    [] Zahlreiche Versicherte und Rentner werden derzeit von angeblichen Mitarbeitern der Deutschen Rentenversicherung telefonisch oder schriftlich dazu genötigt, persönliche Daten preiszugeben oder Geldbeträge zu überweisen. Wer den Anweisungen nicht folgt, so deren Drohung, müsste mit Rentenkürzungen, einer Einstellung der Rentenzahlungen oder auch weiteren Nachteilen rechnen. Doch dahinter stecken Betrüger, warnen mehrere regionale Träger der Deutschen Rentenversicherung (DRV). mehr

  • Rentenbeitrag sinkt auf 18,6 Prozent

    [] Der Beitragssatz zur Rentenversicherung wird ab 1.1.2018 um 0,1 Prozentpunkte auf 18,6 Prozent des Bruttogehalts gesenkt. Das hat am 22.11.2017 das Bundeskabinett beschlossen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.