Inwieweit Hinterbliebene gesetzlich abgesichert sind

 - 

(verpd) Ende 2013 bekamen knapp 5,8 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die entsprechende Rentenhöhe 549 € monatlich.

Allerdings erhielten Witwer, verwaiste Kinder und junge Witwen deutlich weniger, wie aus der aktuellen Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervorgeht.

Laut Deutscher Rentenversicherung erhielten Ende 2013 über 5,4 Millionen Witwer und Witwen sowie knapp 344.500 verwaiste Kinder eine gesetzliche Hinterbliebenenrente in Form einer großen oder kleinen Witwen-/Witwerrente, einer Voll- oder Halbwaisenrente oder einer Erziehungsrente. In den alten Bundesländern erhielten knapp 3,9 Millionen Witwen eine Witwenrente in Höhe von durchschnittlich 576 € monatlich. In den neuen Bundesländern bekamen circa 907.000 verwitwete Frauen im Durchschnitt 623 € Witwenrente.

Erheblich weniger war die Rentenhöhe bei den verwitweten Männern. In den alten Bundesländern hatten fast 425.000 Witwer Anspruch auf eine durchschnittliche Witwerrente von 246 € monatlich. In Ostdeutschland waren es knapp 185.000 Witwer mit durchschnittlich 313 € Witwerrente. Niedrig ist auch die Waisenrente: In Westdeutschland hatten fast 292.000 Kinder Anspruch auf eine Waisenrente von durchschnittlich 160 € monatlich. In Ostdeutschland bekamen rund 52.500 Kinder eine Waisenrente in einer Durchschnittshöhe von 159 €.

Wer hat Anspruch auf eine Witwen-/Witwerrente

Prinzipiell hat ein verbliebener Ehe- oder eingetragener Lebenspartner nur Anspruch auf die Witwen-/Witwerrente, wenn der Verstorbene gesetzlich rentenversichert war. Zudem muss der Verstorbene die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren erfüllt oder bereits eine Rente bezogen haben oder auch durch einen Arbeitsunfall tödlich verunglückt sein. Außerdem muss die Ehe, wenn sie ab dem 1.1.2002 geschlossen wurde, mindestens ein Jahr bestanden haben, außer der Ehepartner starb infolge eines Unfalles.

Seit 1.1.2002 beträgt die große Witwen- oder Witwerrente 55 Prozent und die kleine Witwen- oder Witwerrente 25 Prozent der Versichertenrente des Verstorbenen. Für alle, die vor dem 1.1.2002 geheiratet haben und wenn ein Ehepartner vor dem 2.1.1962 geboren wurde, gilt noch die alte Regelung mit 60 Prozent. Die Versichertenrente entspricht in etwa dem Rentenanspruch, die der verstorbene Versicherte in Höhe der vollen Erwerbsminderungsrente, die er zum Zeitpunkt des Todes gehabt hätte, oder der Altersrente, die er bereits bezogen hat.

Eine große Witwen- und Witwerrente erhält dabei nur der überlebende Ehepartner, der je nach Todesjahr des Versicherten entweder das 45. bis 47. Lebensjahr vollendet hat, vermindert erwerbsfähig ist oder ein Kind, das nicht älter als 18 Jahre oder behindert ist, erzieht. Alle anderen bekommen eine kleine Witwen- und Witwerrente, die jedoch längstens für 24 Monate nach dem Tod des Ehepartners gewährt wird.

... auf eine Erziehungsrente ...

Auch Geschiedene, deren Ehe nach dem 30.6.1977 geschieden wurde und deren geschiedener Ehepartner verstorben ist, können Anspruch auf eine Hinterbliebenenrente, nämlich die sogenannte Erziehungsrente haben. Allerdings muss dazu der Hinterbliebene selbst gesetzlich rentenversichert sein und ein minderjähriges Kind erziehen.

Außerdem muss der Anspruchsteller bis zum Tode des geschiedenen Ehepartners die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren vorweisen können. Die Erziehungsrente entspricht der Höhe nach der vollen Erwerbsminderungsrente, auf die der Hinterbliebene zum Zeitpunkt des Todes rein rechnerisch Anspruch hätte.

Heiratet der Hinterbliebene nach dem Tod des Ehepartners oder geschiedenen Ehepartners wieder oder geht er eine eingetragene Lebenspartnerschaft ein, entfällt die Witwen-/Witwerrente beziehungsweise die Erziehungsrente.

... oder auf eine Waisenrente

Kinder, die unter 18 Jahre alt sind oder aufgrund einer Behinderung nicht selbst für ihren Unterhalt aufkommen können, bekommen eine Waisenrente, wenn ein gesetzlich rentenversichertes Elternteil stirbt.

Für Kinder, die noch in einer Schul- oder Berufsausbildung stehen, gilt eine Altershöchstgrenze von maximal 27 Jahren. Zudem muss der verstorbene Elternteil die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren erfüllt haben.

Grundsätzlich beträgt die Höhe der Vollwaisenrente 20 Prozent beziehungsweise der Halbwaisenrente zehn Prozent der Versichertenrente, die dem verstorbenen Elternteil zum Zeitpunkt des Todes zugestanden hätte. Zusätzlich sind noch Zuschläge möglich, die von der Anzahl der rentenrechtlichen Zeiten des oder der Verstorbenen abhängen.

Für eine ausreichende Absicherung

Weitere Details zur Hinterbliebenenrente, beispielsweise ab wann ein Einkommen eines Hinterbliebenen die Hinterbliebenenrente mindert, enthält die kostenlos herunterladbare Broschüre der Deutschen Rentenversicherung „Hinterbliebenenrente: Hilfe in schweren Zeiten“.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Änderungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

    [] (verpd) In der gesetzlichen Rentenversicherung änderte sich zum 1. Januar 2017 einiges. So wurden die reguläre Altersgrenze und diejenige für die abschlagsfreie Rente ab 63 Jahre weiter angehoben. Auch die Beitragsbemessungs-Grenzen sind seit Jahresanfang höher, wodurch Arbeitnehmer mit einem Verdienst oberhalb der neuen Grenzen mehr Rentenbeitrag zahlen müssen. mehr

  • Seit 1.1.2017: Rentenbeginn flexibilisiert

    [] Am 1.1.2017 ist die Flexirenten-Reform in Kraft getreten. Sie soll dafür sorgen, dass künftig mehr Arbeitnehmer auch im (vorgezogenen) Ruhestand noch arbeiten oder sogar über die Regelaltersgrenze hinaus noch ihrem Betrieb erhalten bleiben. mehr

  • Worauf Rentner bei einem Wohnortwechsel achten sollten

    [] (verpd) Wer als Rentner den Wohnort dauerhaft wechselt und seine neue Postanschrift nicht dem für ihn zuständigen Rentenversicherungsträger mitteilt, muss damit rechnen, dass die Auszahlung seiner Altersbezüge eingestellt wird. Können nämlich Briefe des Rentenversicherungsträgers nicht zugestellt und die neue Adresse nicht ermittelt werden, wird die Rente nicht mehr überwiesen. mehr

  • So niedrig ist die Erwerbsminderungsrente

    [] (verpd) Ist ein gesetzlich Rentenversicherter aufgrund eines Unfalles oder einer Krankheit nicht mehr oder nur im eingeschränktem Maße fähig, irgendeiner Erwerbstätigkeit nachzugehen, bekommt er unter Umständen eine Erwerbsminderungsrente. Insgesamt beziehen knapp 1,8 Millionen Betroffene derzeit eine Erwerbsminderungsrente. Trotz einer vollen Erwerbsminderung erhielten die Betroffenen letztes Jahr im Durchschnitt jedoch keine 750 Euro Erwerbsminderungsrente. In den meisten Fällen ist das zu wenig, um das durch die verminderte Erwerbsfähigkeit entgangene Einkommen zu kompensieren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.