Immer mehr Rentner müssen vom Staat unterstützt werden

 - 

(verpd) Ende vergangenen Jahres erhielten nach Angaben des Statistischen Bundesamts fast 850.000 Erwachsene eine Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung, da sie keine ausreichenden finanziellen Mittel zur Absicherung ihres eigenen Lebensunterhalts hatten. Mit einer Steigerung um fast sechs Prozent wurde ein neuer Höchstwert erreicht. Etwas mehr als die Hälfte der Betroffenen sind im Rentenalter.

Über 844.000 Personen ab 18 Jahren erhielten Ende 2011 eine Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung – also eine Sozialleistung, um den Lebensunterhalt eines Bedürftigen sicherzustellen. Dies ist der höchste Wert seit der Einführung dieser Sozialleistung. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies zugleich einen Zuwachs um 5,9 Prozent, wie aus neuen Daten des Statistischen Bundesamts (Destatis) hervorgeht.

Die Zahl der Personen im Rentenalter, die auf Grundsicherung angewiesen sind, nahm auf den Rekordwert von 436.210 Personen zu. In der Gesamtbetrachtung sind damit 2,6 Prozent der Rentner von Altersarmut betroffen. Hartz-IV-Empfänger werden in dieser Statistik nicht erfasst.

Immer mehr Rentner beziehen Grundsicherung

Wie das Destatis weiter mitteilte, bezogen 26 je 1.000 Personen im Alter von über 65 Jahren Grundsicherung. Im Jahr 2008 waren es in dieser Altersgruppe noch 25 Personen gewesen, 2009 und 2010 jeweils 24. Die Werte für Frauen fallen weiterhin deutlich schlechter aus: Im vergangenen Jahr bezogen 29 je 1.000 Frauen im Rentenalter die Grundsicherung. Im Jahr zuvor waren es 27 gewesen. Die Quote bei den Männern betrug nach den Angaben 2,2 Prozent (2010: 2,0 Prozent).

Deutschlandweit waren Ende 2011 von 1.000 volljährigen Einwohnern zwölf auf den Bezug von Grundsicherung angewiesen. Insgesamt liegt die Inanspruchnahme von Grundsicherung im Alter in den alten Bundesländern mit einer Quote von 2,8 Prozent (2,3 Prozent Männer; 3,2 Prozent Frauen) deutlich höher als in den neuen Bundesländern (einschließlich Berlin) mit 1,8 Prozent (1,7 Prozent Männer; 1,9 Prozent Frauen). Darin dürfte sich die deutlich höhere (Voll-)Erwerbstätigkeit von Frauen widerspiegeln, die vor allem zu Zeiten der DDR höhere Rentenansprüche erworben haben.

Raus aus der Armutsfalle

Wer nicht spätestens im Alter in die Armutsfalle laufen will, sollte bereits möglichst in jungen Jahren mit einer privaten Altersvorsorge anfangen. Ob eher rendite- oder eher sicherheitsorientiert beziehungsweise mit oder ohne staatliche Förderung – die Versicherungswirtschaft bietet eine Reihe von Vorsorgeprodukten an.

Auch für den Fall von Krankheit und/oder Erwerbsunfähigkeit, aber auch für die Hinterbliebenen-Absicherung sollten sinnvolle Vorsorgemaßnahmen getroffen werden.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Änderungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

    [] (verpd) In der gesetzlichen Rentenversicherung änderte sich zum 1. Januar 2017 einiges. So wurden die reguläre Altersgrenze und diejenige für die abschlagsfreie Rente ab 63 Jahre weiter angehoben. Auch die Beitragsbemessungs-Grenzen sind seit Jahresanfang höher, wodurch Arbeitnehmer mit einem Verdienst oberhalb der neuen Grenzen mehr Rentenbeitrag zahlen müssen. mehr

  • Seit 1.1.2017: Rentenbeginn flexibilisiert

    [] Am 1.1.2017 ist die Flexirenten-Reform in Kraft getreten. Sie soll dafür sorgen, dass künftig mehr Arbeitnehmer auch im (vorgezogenen) Ruhestand noch arbeiten oder sogar über die Regelaltersgrenze hinaus noch ihrem Betrieb erhalten bleiben. mehr

  • Worauf Rentner bei einem Wohnortwechsel achten sollten

    [] (verpd) Wer als Rentner den Wohnort dauerhaft wechselt und seine neue Postanschrift nicht dem für ihn zuständigen Rentenversicherungsträger mitteilt, muss damit rechnen, dass die Auszahlung seiner Altersbezüge eingestellt wird. Können nämlich Briefe des Rentenversicherungsträgers nicht zugestellt und die neue Adresse nicht ermittelt werden, wird die Rente nicht mehr überwiesen. mehr

  • So niedrig ist die Erwerbsminderungsrente

    [] (verpd) Ist ein gesetzlich Rentenversicherter aufgrund eines Unfalles oder einer Krankheit nicht mehr oder nur im eingeschränktem Maße fähig, irgendeiner Erwerbstätigkeit nachzugehen, bekommt er unter Umständen eine Erwerbsminderungsrente. Insgesamt beziehen knapp 1,8 Millionen Betroffene derzeit eine Erwerbsminderungsrente. Trotz einer vollen Erwerbsminderung erhielten die Betroffenen letztes Jahr im Durchschnitt jedoch keine 750 Euro Erwerbsminderungsrente. In den meisten Fällen ist das zu wenig, um das durch die verminderte Erwerbsfähigkeit entgangene Einkommen zu kompensieren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.