Immer mehr Ältere bleiben im Erwerbsleben

 - 

(verpd) Die Beschäftigungsquote in der Altersgruppe 60 bis 64 Jahre hat sich seit 2007 auf rund ein Drittel fast verdoppelt.

Diese Altersgruppe verfügt über hohe Vermögen, die sich allerdings zwischen West und Ost erheblich unterscheiden. Dies geht aus der Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage einer Oppositionspartei hervor. In der Antwort greift die Regierung Daten aus dem Zwischenbericht zur Rente mit 67 auf, der vor Kurzem vom Bundeskabinett beschlossen wurde.

Die Bundesregierung steht in der Pflicht, alle vier Jahre den Weg zur Rente mit 67 Jahren zu hinterfragen. Dabei geht es insbesondere darum, die Entwicklung der Arbeitsmarktlage für ältere Beschäftigte deutlich zu machen sowie Veränderungen in der wirtschaftlichen und sozialen Situation aufzuzeigen. Das Bundeskabinett hat jüngst unter anderem den zweiten Bericht zur Anhebung der Regelaltersgrenze auf 67 Jahre beschlossen. Im Vorfeld dazu hatte sich eine Oppositionspartei in einer Kleinen Anfrage gezielt nach Entwicklungen bei der Rente mit 67 Jahren erkundigt.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) griff in der Beantwortung auch auf Daten aus dem neuen Zwischenbericht zurück (Bundestagsdrucksache 18/3127). Generell hält das Ministerium fest, dass durch die Rente mit 67 im Jahr 2030 die Rentenbeitragszahler um 0,5 Beitragspunkte entlastet werden. Zugleich liegt das Rentenniveau um 0,6 Prozent höher. Ohne diesen Effekt wäre das für 2030 vorgegebene Mindestsicherungsniveau von 43 Prozent nicht zu halten.

Ältere mit hohen Vermögen – aber ungleiche West-Ost-Verteilung

Eine Auswertung der Vermögensverhältnisse von sozialversicherungs-pflichtigen Beschäftigten in der Altersgruppe 60 bis 64 Jahre zeigt im Durchschnitt für das Jahr 2012 ein Haushaltsvermögen von netto 191.000 €.

Dabei gibt es allerdings gravierende Unterschiede zwischen den alten und den neuen Bundesländern. Im Westen verfügten diese Haushalte über ein Nettovermögen von durchschnittlich 221.000 € – darunter 72 Prozent in Immobilien und elf Prozent in Versicherungen und Bausparverträge. Im Osten waren es lediglich 93.000 € – 63 Prozent Immobilien, 16 Prozent Versicherungen und Bausparverträge.

Für die sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten in der Altersgruppe 60 bis 64 Jahre ergab sich für das Jahr 2011 ein persönliches Erwerbseinkommen von 2.489 € im Monat. Das Haushaltsnettoeinkommen betrug danach 3.633 €. Hinzu kamen sonstige Einkommen wie etwa Mietersparnisse bei der selbst genutzten Wohnimmobilie von 891 €. Nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben verblieben netto 3.189 €. Hieraus errechnet sich ein Nettoäquivalenz-Einkommen von 2.076 € im Monat.

Beschäftigungsquote Älterer steigt an

Entscheidend für den Umstieg in die Rente mit 67 Jahren sind höhere Beschäftigungschancen für ältere Menschen. Nach den Angaben des Ministeriums ist die Beschäftigungsquote der 60- bis Unter-65-Jährigen seit dem Jahr 2007 kontinuierlich gestiegen.

Sie wuchs von 18,4 Prozent auf 32,4 Prozent im Jahr 2013 an. Dabei lag sie bei Männern zuletzt bei 37,3 Prozent und bei Frauen bei 27,9 Prozent.

Wie viele zusätzlich Arbeitsplätze benötigt würden, um für diese Altersgruppe eine Beschäftigungsquote von 50 Prozent zu erreichen, lasse sich nicht valide ermitteln, erklärte das Ministerium zu einer entsprechenden Frage des grünen Sozialpolitikers Markus Kurth.

Auch Rentenbezugsdauer steigt an

Die Rente mit 67 dämpft zumindest teilweise den Umstand, dass die Menschen in Deutschland immer älter werden. Damit steigt auch die Bezugsdauer der Rente. Nach den Daten des Ministeriums wurde über alle Renten wegen Alters hinweg für das Jahr 2013 eine Rentenbezugsdauer von 18,33 Jahren (Männer) beziehungsweise 22,60 Jahren (Frauen) ermittelt. 2007 waren es lediglich 16,48 beziehungsweise 21,24 Jahre.

Wer seinen bisherigen Lebensstandard im Alter weiter halten möchte und dazu nicht unbedingt auch noch im Rentenalter erwerbstätig sein will, sollte frühzeitig eine ausreichende Altersvorsorge aufbauen. Die gesetzliche Altersrente entspricht nämlich schon heute bei Weitem nicht dem bisherigen Erwerbseinkommen.

Diese Rentenlücke kann jedoch über eine betrieblich sowie staatlich geförderte und/oder private Anlageform geschlossen werden.

Weitere News zum Thema

  • Die häufigsten Leiden, die zur Berufsunfähigkeit führen

    [] (verpd) Mehrere Millionen Menschen haben hierzulande eine private Berufsunfähigkeits-Versicherung, nicht zuletzt deshalb, da es für alle, die nach dem 1. Januar 1961 geboren sind, keine gesetzliche Berufsunfähigkeits-Rente mehr gibt. Die entsprechenden privaten Versicherer zahlten nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. alleine letztes Jahr rund 3,6 Milliarden Euro an Kapital- oder Rentenleistungen an Versicherte aus, die berufsunfähig wurden. mehr

  • Wann Kindererziehungszeiten (nicht) angerechnet werden

    [] (verpd) Es besteht kein verfassungsrechtlicher Anspruch darauf, dass Kindererziehungszeiten in einem Drittstaat, der nicht Mitglied der Europäischen Union ist, bei der Berechnung einer gesetzlichen Altersrente Berücksichtigung finden. Das hat das Bundesverfassungsgericht mit einem kürzlich veröffentlichten Beschluss entschieden (Az. 1 BvR 2740/16). mehr

  • Immer häufiger führt eine Erwerbsminderung zur Armut

    [] (verpd) Nach den aktuellen Daten der Gesundheits-Berichterstattung des Bundes waren noch nie so viele Bürger aufgrund einer Erwerbsminderung auf eine Grundsicherung angewiesen. Auch benötigen immer mehr Personen, die zwar aufgrund ihrer Erwerbsminderung eine gesetzliche Rente bekommen, eine Grundsicherung, damit sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können. mehr

  • Was es mit dem Sterbevierteljahr auf sich hat

    [] (verpd) Stirbt ein Ehepartner, hat das für den Hinterbliebenen oft auch finanzielle Auswirkungen. Mit dem sogenannten Sterbevierteljahr will die gesetzliche Rentenversicherung dem hinterbliebenen Ehepartner den Übergang zu den geänderten finanziellen Verhältnissen erleichtern. Die Witwe oder der Witwer erhält dazu drei Monate lang eine höhere Hinterbliebenenrente ausbezahlt, als die gesetzliche Witwen- oder Witwerrente tatsächlich ist. Dazu müssen jedoch bestimmte Kriterien erfüllt sein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.