Hohe Abzüge von der gesetzlichen Rente?

 - 

Für Irreführung haben verschiedene Medienberichte über die hohen Abzüge bei der gesetzlichen Rente gesorgt. Gleichzeitig wurden die jährlich versandten Renteninformationen der Deutschen Rentenversicherung scharf kritisiert, weil dort auf diese hohen Abzüge (Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung sowie Steuern) angeblich nicht hingewiesen würde.

Richtig ist aber: In jeder Renteninformation findet sich gleich auf der Vorderseite der Satz: Bitte beachten Sie, dass von der Rente auch Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge sowie gegebenenfalls Steuern zu zahlen sind. Weiter heißt es in der Renteninformation der Deutschen Rentenversicherung: Sollten bis zur Regelaltersgrenze Beiträge wie im Durchschnitt der letzten fünf Kalenderjahre gezahlt werden, bekämen Sie ohne Berücksichtigung von Rentenanpassungen von uns eine monatliche Rente von ..... €.

Die auf diese Weise hochgerechnete gesetzliche Rente pro Monat ist nichts anderes als eine Bruttorente. Davon gehen bei gesetzlich krankenversicherten Rentnern aktuell Beiträge in Höhe von 10,25 % für die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung ab (bei Rentnern ohne Kinder 10,5 %). Beispiel: Bei einer Bruttorente von 1.266,00 € (sog. Standardrente, entspricht einer Rente nach 45 Beitragsjahren mit Beitragszahlung bei einem Durchschnittsverdienst) bleibt nach Abzug dieser Beiträge noch eine Nettorente vor Steuern in Höhe von 1.133,00 € bis 1.136,00 € übrig.

Eine solche Klarstellung in der aktuellen Renteninformation der Deutschen Rentenversicherung wäre wünschenswert, damit künftige Rentner eine ungefähre Vorstellung über die Höhe der Nettorente vor Steuern (sog. Rentenzahlbetrag) haben. Hinzu sollte der Hinweis treten, dass Steuern auf die gesetzliche Rente von der Höhe der Bruttorente, der Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung, dem Renteneintrittsjahr sowie dem Familienstand (alleinstehend bzw. verheiratet, also Grund- oder Splittingtabelle bei der Einkommensteuer) abhängen.

Alleinstehende Neurentner im Jahr 2014 müssen beispielsweise 68 % ihrer Bruttorente versteuern, können aber davon noch die Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung sowie die Werbungskosten- und Sonderausgabenpauschale von zusammen 138,00 € pro Jahr abziehen (bei höheren nachgewiesenen Beträgen entsprechend mehr). Das zu versteuernde Einkommen des alleinstehenden Standardrentners läge mit jährlich rund 8.600,00 € im Jahr 2014 gerade einmal um 246,00 € über dem ab 2014 geltenden steuerlichen Grundfreibetrag von 8.354,00 €, sodass nur eine minimale Steuer von 35,00 € jährlich bzw. rund 3,00 € monatlich anfällt. Die Nettorente nach Steuern würde daher mindestens noch 1.130,00 € bzw. rund 89 % der Bruttorente ausmachen.

Nur im steuerlich denkbar ungünstigsten Fall (einer hochgerechneten monatlichen gesetzlichen Rente in Höhe von 2.200,00 € ohne Berücksichtigung von Rentensteigerungen, Rentenbeginn in 2040 mit voller Besteuerung der Rente, Einkommensteuer-Grundtabelle für Alleinstehende ohne weitere Alterseinkünfte) beläuft sich die Steuer auf 3.800,00 € jährlich bzw. rund 317,00 € monatlich. In diesem Sonderfall (hohe Bruttorente, volle Besteuerung in 2040, alleinstehend) macht die Steuerbelastung 14,4 % der monatlichen Bruttorente aus. Zusammen mit den Beiträgen zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung von zurzeit 10,5 % wären dies dann rund 25 %. Nur in diesem völlig untypischen Fall macht die Nettorente nach Steuern 1.652,00 € und damit nur 75 % der Bruttorente von 2.200,00 € aus.

Warum die in den Medien genannten Experten ausgerechnet diesen in weiter Zukunft liegenden Rentenbeginn und/oder Höher- bzw. Spitzenverdiener mit entsprechend hoher Bruttorente für ihre plakative Aussage Abzüge von bis zu 25 Prozent bei der gesetzlichen Rente zugrunde legen, bleibt ihr Geheimnis. Der in Plusminus (ARD) zitierte Experte rechnete fälschlicherweise auch noch die Kürzung des Rentenniveaus mit ein. Eine ohne Berücksichtigung von Rentensteigerungen hochgerechnete monatliche Bruttorente kann aber nach der im Jahr 2009 beschlossenen Rentengarantie gar nicht sinken. Auch die im Musterfall beim ehrlichen Renten-Rechner der Bild-Zeitung angegebene monatliche Bruttorente von 2.499,00 € für einen Rentenbeginn in 2014 ist schlicht und einfach von keinem einzigen Neurentner des Jahres 2014 in Deutschland erzielbar.

Lassen Sie sich nicht durch Horrormeldungen in den Medien über hohe Abzüge von 25 % bei der gesetzlichen Rente verunsichern. Maßgeblich für Sie ist nur Ihre individuelle gesetzliche Rente, bei der die Abzüge für Beiträge und Steuern mit Sicherheit deutlich niedriger als 25 % der Bruttorente ausfallen. Privat krankenversicherte Rentner erhalten zudem einen Zuschuss zu ihrer privaten Krankenversicherung in Höhe von 7,3 % der Bruttorente und werden von Beiträgen für die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung bei der gesetzlichen Rente verschont.

Quelle: "Der GeldBerater", März 2014

Aktuelle Anlage-Empfehlungen finden Sie monatlich in den "Geldtipps konkret!".

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Änderungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

    [] (verpd) In der gesetzlichen Rentenversicherung änderte sich zum 1. Januar 2017 einiges. So wurden die reguläre Altersgrenze und diejenige für die abschlagsfreie Rente ab 63 Jahre weiter angehoben. Auch die Beitragsbemessungs-Grenzen sind seit Jahresanfang höher, wodurch Arbeitnehmer mit einem Verdienst oberhalb der neuen Grenzen mehr Rentenbeitrag zahlen müssen. mehr

  • Seit 1.1.2017: Rentenbeginn flexibilisiert

    [] Am 1.1.2017 ist die Flexirenten-Reform in Kraft getreten. Sie soll dafür sorgen, dass künftig mehr Arbeitnehmer auch im (vorgezogenen) Ruhestand noch arbeiten oder sogar über die Regelaltersgrenze hinaus noch ihrem Betrieb erhalten bleiben. mehr

  • Worauf Rentner bei einem Wohnortwechsel achten sollten

    [] (verpd) Wer als Rentner den Wohnort dauerhaft wechselt und seine neue Postanschrift nicht dem für ihn zuständigen Rentenversicherungsträger mitteilt, muss damit rechnen, dass die Auszahlung seiner Altersbezüge eingestellt wird. Können nämlich Briefe des Rentenversicherungsträgers nicht zugestellt und die neue Adresse nicht ermittelt werden, wird die Rente nicht mehr überwiesen. mehr

  • So niedrig ist die Erwerbsminderungsrente

    [] (verpd) Ist ein gesetzlich Rentenversicherter aufgrund eines Unfalles oder einer Krankheit nicht mehr oder nur im eingeschränktem Maße fähig, irgendeiner Erwerbstätigkeit nachzugehen, bekommt er unter Umständen eine Erwerbsminderungsrente. Insgesamt beziehen knapp 1,8 Millionen Betroffene derzeit eine Erwerbsminderungsrente. Trotz einer vollen Erwerbsminderung erhielten die Betroffenen letztes Jahr im Durchschnitt jedoch keine 750 Euro Erwerbsminderungsrente. In den meisten Fällen ist das zu wenig, um das durch die verminderte Erwerbsfähigkeit entgangene Einkommen zu kompensieren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.