Höhere Rente durch Kindererziehung

Höhere Rente durch Kindererziehung

 - 

(verpd) Normalerweise erhält man von der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) nur dann eine Rente, wenn man selbst Beiträge, beispielsweise einen bestimmten Einkommensanteil, in die GRV einbezahlt hat. Der Elternteil, der ein Kind selbst erzogen hat, hat unter Umständen einen Rentenanspruch, auch ohne dass er Beiträge an die GRV geleistet hat.

Ein Vater oder eine Mutter, aber auch ein Pflegeelternteil, das ein Kind hauptsächlich erzieht, gilt in der gesetzlichen Rentenversicherung automatisch als pflichtversichert. Das Elternteil selbst muss dafür keine Rentenversicherungs-Beiträge bezahlen. Diese übernimmt nämlich der Bund. Dadurch ergibt sich für den erziehenden Elternteil ein höherer Rentenanspruch.

Dieser Elternteil wird automatisch rentenrechtlich so gestellt, als hätte er bis maximal drei Jahre jeweils das Durchschnittseinkommen aller in der gesetzlichen Rentenversicherung Versicherten – das sind in 2013 beispielsweise rund 34.071 € – verdient.

Auswirkung auf die Rentenhöhe

Für diese Zeit, die sogenannte Kindererziehungszeit, zahlt der Bund Beiträge an die gesetzliche Rentenversicherung entsprechend dem angenommenen Durchschnittseinkommen ein. Damit erhöht sich der Rentenanspruch des Elternteils, selbst wenn er in dieser Zeit nichts verdient. Nach Angaben des Deutschen Rentenversicherung Bund ergibt sich für ein Jahr Kindererziehung aktuell eine monatliche Rentensteigerung von 28,14 € in den alten und 25,74 € in den neuen Bundesländern.

Ist der erziehende Elternteil neben der Kindererziehung erwerbstätig, profitiert er trotzdem von der Kindererziehungszeit. Er bekommt zu seinem Rentenanspruch aus seinem Einkommen auch den Rentenanspruch aus dem Durchschnittseinkommen aller in der gesetzlichen Rentenversicherung Versicherten angerechnet. Höchstens jedoch, bis beide Einkommen zusammen die aktuelle Beitragsbemessungs-Grenze der Rentenversicherung nicht überschreiten – für 2013 sind das monatlich 5.800 € in den alten und 4.900 € in neuen Bundesländern.

Zwei Kinder – doppelte Berücksichtigung

Die Kindererziehungszeit beginnt mit dem Monat nach der Geburt des Kindes und endet 36 Monate danach. Eltern, deren Kinder vor dem 1.1.1992 geboren wurden, erhalten maximal zwölf Kalendermonate als Kindererziehungszeiten angerechnet. Ist beispielsweise das Kind am 20.12.2012 geboren, steht dem Erziehenden eine Anrechnung der Kindererziehungszeit vom 1.1.2013 bis 31.12.2016 zu.

Werden mehrere Kinder von einem Elternteil erzogen, multipliziert sich die angerechnete Zeit um die Anzahl der Kinder. Bei zwei Kindern, die nach dem 1.1.1992 geboren wurden, werden also bei den Rentenansprüchen des erziehenden Elternteils 72 Monate Kindererziehungszeiten berücksichtigt.

Nur einer hat Anspruch auf die Kindererziehungszeit

Prinzipiell steht die Kindererziehungszeit nur einem Elternteil zu, und zwar demjenigen, der das Kind überwiegend erzogen hat. Wird ein Kind von beiden Elternteilen gemeinsam erzogen, erhält in der Regel die Mutter die Kindererziehungszeit. Sollte diese jedoch für den Vater gelten, muss eine entsprechende gemeinsame Erklärung von beiden Elternteilen abgegeben werden. Diese kann maximal zwei Kalendermonate rückwirkend gestellt werden.

Wer für die angerechneten Kindererziehungszeiten eine Rente bekommen möchte und bisher selbst nie in die GRV eingezahlt hat, beispielsweise in Form von Arbeitnehmerabgaben, benötigt bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze insgesamt mindestens 60 Monate an Beitragszeiten.

Mit freiwilligen Beträgen die Rentenvoraussetzung erfüllen

Werden diese alleine durch die Kindererziehungszeiten nicht erreicht, können die fehlenden Monate mittels freiwilliger monatlicher Beiträge ausgeglichen werden. Die monatliche Beitragshöhe ist frei wählbar zwischen dem Mindestbeitrag von 85,05 € und dem Höchstbeitrag von 1.096,20 €.

Nur wer vor dem 1.1.1955 geboren ist, kann jedoch die erforderliche fünfjährige Mindest-Versicherungszeit durch eine einmalige Nachzahlung erreichen. Allerdings muss dafür der Antrag frühestens sechs Monate vor Erreichen des Regelalters gestellt werden.

Individuelle Berechnungen

Detaillierte Informationen, wie sich die Kindererziehung auf die Rente auswirkt, bietet die aktualisierte, herunterladbare Broschüre „Kindererziehung: Ihr Plus für die Rente“, herausgegeben vom Deutschen Rentenversicherung Bund. Persönliche Fragen werden unter der kostenlosen Servicetelefonnummer 0800 10004800 der Deutschen Rentenversicherung (DRV) sowie bei den Beratungsstellen des DRV beantwortet.

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.