Hinterbliebenenrente: Die Probleme einer kurzen Ehedauer

Hinterbliebenenrente: Die Probleme einer kurzen Ehedauer

 - 

(verpd) Wenn ein Paar jahrelang unverheiratet zusammenlebt und erst dann heiratet, wenn bei einem Partner eine unheilbare Krankheit festgestellt wurde, müssen bei der Beantragung einer Hinterbliebenenrente gute Gründe vorgebracht werden, warum erst zu diesem Zeitpunkt geheiratet wurde. Gelingt dies nicht, gilt die Ein-Jahres-Frist. Dies hat der 21. Senat des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg in einem Urteil entschieden (Az. L 27 R 135/16).

Eine Frau hatte mit ihrem Partner bereits 19 Jahre unverheiratet zusammengelebt, als bei ihm ein metastasierter Bauchspeicheldrüsen-Krebs festgestellt wurde und er sich einer Chemotherapie unterziehen musste. Einen Monat, nachdem sie die Diagnose bekommen hatten, erkundigte sich die Frau beim zuständigen Standesamt danach, welche Unterlagen für eine Heirat notwendig sind. Diese mussten erst von einem Freund im ehemaligen Jugoslawien besorgt werden.

Die Ehe wurde vier Monate nach der Krebsdiagnose geschlossen. Gut zwei Monate später starb der Mann und die Witwe stellte rund vier Monate später einen Antrag auf Witwenrente. Auf Nachfragen der Rentenversicherung erklärte sie, dass bei der Eheschließung davon ausgegangen wurde, dass der Versicherte innerhalb eines Jahres sterben würde. Die Heirat habe eine symbolische Bedeutung für die Erfüllung der insgesamt 22-jährigen Partnerschaft gehabt und sei vor allem ihrem Mann wichtig gewesen.

Alles Wissenwerte zur gesetzlichen Rente einschließlich aller Neuerungen zum 1.7.2017 erfahren Sie in unserem aktualisierten Dossier Der kleine Rentenratgeber.

Vermutung der Versorgungsehe

Der Rentenversicherungs-Träger lehnte den Antrag jedoch ab, weil die Ehe als Versorgungsehe zu werten sei. In Paragraf 46 Absatz 2a SGB VI (Sechstes Sozialgesetzbuch) heißt es nämlich: "Witwen oder Witwer haben keinen Anspruch auf Witwenrente oder Witwerrente, wenn die Ehe nicht mindestens ein Jahr gedauert hat, es sei denn, dass nach den besonderen Umständen des Falles die Annahme nicht gerechtfertigt ist, dass es der alleinige oder überwiegende Zweck der Heirat war, einen Anspruch auf Hinterbliebenen-Versorgung zu begründen."

Dagegen wehrte sich die Ehefrau und reichte eine Klage vor dem Sozialgericht ein. Sie erklärte, dass beide zwar schon lange geplant hatten, zu heiraten, aber immer etwas Wichtigeres dazwischengekommen sei. Auch nach der Krebsdiagnose sei anderes vorrangig gewesen. Außerdem hätten beide gehofft, dass die Chemotherapie das Leben des Versicherten um einige Jahre verlängern könnte.

In der mündlichen Verhandlung vor dem Sozialgericht Berlin konnte die Hinterbliebene die Vermutung nicht ausräumen, die Ehe habe allein der Versorgung des hinterbliebenen Ehegatten gedient. Das lange unverheiratete Zusammenleben deute darauf hin, dass beide diese Form des Zusammenlebens als angemessen betrachtet hätten.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem praxisorientierten Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Besondere Umstände müssen plausibel sein

Die Ehe sei erst zu einem Zeitpunkt geschlossen worden, als keiner der beiden Ehegatten mehr befürchten musste, dass damit möglicherweise verbundene Nachteile eintreten würden. Für diesen Fall sei der Anspruch auf Witwenrente ausgeschlossen worden – deshalb wies das Gericht die Klage ab. Dagegen legte die Witwe Berufung vor dem Landessozialgericht Berlin-Brandenburg ein. Dieses wies darauf hin, dass der Anspruch auf Witwen- oder Witwerrente ausgeschlossen ist, wenn die Ehe gemäß Paragraf 46 Absatz 2a SGB VI nicht mindestens ein Jahr gedauert hat.

Eine Ausnahme könne lediglich dann gemacht werden, wenn "besondere Umstände" vorlägen. Vor allem dürfe die Annahme nicht gerechtfertigt sein, dass es der Zweck der Heirat war, einen Anspruch auf Hinterbliebenen-Versorgung zu begründen. Diese konnte die Klägerin aus Sicht des Gerichts nicht überzeugend vorbringen. Zwar werde niemand dazu gezwungen, seine inneren Gründe und persönlichsten Details offenzulegen, aber nur bei glaubhaften Angaben könne der Verdacht auf eine Versorgungsehe entkräftet werden.

Im vorliegenden Fall sei es offenkundig gewesen, dass der Versicherte so schwer krank gewesen sei, dass der Tod nicht unvorhersehbar gewesen und unvermittelt eingetreten sei. Die Zweifel des Gerichts wurden durch das lange Zusammenleben ohne Trauschein verstärkt. Deshalb wies es die Berufung zurück. Revision wurde nicht zugelassen.

Wertvolle Expertentipps zu allen Formen der staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem umfassenden Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Weitere Ausnahmen

Allerdings gibt es auch Ausnahmen: Andere Gerichtsurteile zeigen, dass im Einzelfall eine Hinterbliebenenrente gezahlt wird, auch wenn die Ehe weniger als ein Jahr dauerte, sofern der Tod plötzlich und unerwartet eingetreten sei. Dies ist beispielsweise bei einem Unfalltod, einem erlittenen Verbrechen, oder auch bei Tod durch eine Krankheit, deren Bestehen nicht bekannt oder deren tödlichen Folgen bei der Eheschließung nicht vorhersehbar waren, der Fall.

Wenn Paare – verheiratet oder nicht – sichergehen wollen, dass der hinterbliebene Partner nach dem Ableben des anderen in jedem Fall finanziell abgesichert ist, können sie entsprechend privat vorsorgen. Bei einer Risikolebens-Versicherung auf Gegenseitigkeit können beispielsweise beide Partner als versicherte Personen eingetragen werden. Stirbt ein Partner, erhält der andere die vereinbarte Leistung.

Wer möchte, dass eine Kapital- oder Risikolebens-Versicherung im Todesfall nur an den Lebenspartner oder Ehepartner ausgezahlt wird, kann den Partner in der Lebensversicherungs-Police als Bezugsberechtigten einsetzen lassen.

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.