Häufig bleibt es bei der Rente mit 65

 - 

Alle reden von der Rente mit 67 – und mitunter wird sogar bereits über die Rente mit 70 diskutiert. Vergessen wird dabei häufig: Für viele Arbeitnehmer gilt weiterhin wie bisher die Altersgrenze von 65. Denn viele Versicherte haben ab 2012 Anspruch auf die dann neu eingeführte Altersrente für besonders langjährig Versicherte.

Diese neue Rentenart macht es auch künftig möglich, mit 65 in Rente zu gehen – und zwar zu den gleichen Bedingungen, die bislang gegolten haben: nämlich ohne jegliche Rentenabschläge.

Dieses neue Altersruhegeld ist allerdings so etwas wie eine Belohnung für diejenigen, die besonders lange in die Rentenkasse eingezahlt haben. Sie kommt nur infrage für diejenigen, auf deren Rentenkonto 45 Jahre mit Pflichtbeiträgen bzw. sogenannten Berücksichtigungszeiten stehen.

Arbeitnehmer, die früh – etwa mit 16 – ihre Lehre begonnen und ihr Leben lang durchgearbeitet haben, kommen auf 49 Beitragsjahre und haben damit Anspruch auf diese Altersrente. Akademiker, die erst später – in aller Regel erst in den Zwanzigern – ins Arbeitsleben eingetreten sind, erhalten das neue Ruhegeld in der Regel nicht – genauso wie diejenigen, die längere Zeit arbeitslos waren. Denn Zeiten der Arbeitslosigkeit bringen keinen Anspruch auf die neue Rente, auch dann nicht, wenn – wie in den meisten Fällen – Pflichtbeiträge gezahlt wurden.

Die Zeiträume, in denen Pflichtbeiträge wegen Kindererziehung oder der Pflege von Angehörigen geflossen sind, zählen jedoch mit – genau wie die Zeit des Krankengeldbezugs oder des Wehr- oder Zivildienstes.

Besonders wichtig für Frauen: Selbst wenn sie in den ersten zehn Lebensjahren eines Kindes keine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ausgeübt haben, zählt diese Zeit als Berücksichtigungszeit und wird mitgerechnet, wenn es um den Anspruch auf die neue Altersrente geht. Eine Frau mit mehreren Kindern, die auf insgesamt 20 Jahre Berücksichtigungszeiten kommt, kann mit 65 die neu geschaffene Altersrente erhalten, wenn sie zugleich 25 Jahre sozialversicherte Beschäftigung nachweisen kann.

Achtung: Die Altersrente für besonders langjährige Beschäftigte gibt es grundsätzlich erst ab 65. Ein vorzeitiger Bezug mit Abschlägen ist nicht möglich.

Wer vor dem 65. Lebensjahr bereits aus dem Erwerbsleben ausgeschieden ist und die für die Altersrente für besonders langjährige Beschäftigte erforderlichen 45 Versicherungsjahre fast erreicht, für den kann auch die Aufnahme eines Mini-Jobs bares Geld wert sein. Denn Zeiten, in denen die Betroffenen einen 400-Euro-Job ausgeübt haben, werden hier als Versicherungsjahre anerkannt, vorausgesetzt, Betroffene verzichten auf die Versicherungsfreiheit der geringfügigen Beschäftigung und stocken die Beiträge zur Rentenversicherung, die ansonsten nur der Arbeitgeber zahlt, auf. Ohne eine solche Aufstockung werden bei einem Jahr geringfügiger Beschäftigung nur vier Versicherungsmonate anerkannt.

Möglicherweise werden Sie nicht mit 65, wohl aber etwas später die geforderten 45 Versicherungsjahre erreichen. Wenn Sie diese Hürde erst mit 65 Jahren und zwei Monaten nehmen, können Sie dieses neue vorzeitige Altersruhegeld auch dann noch in Anspruch nehmen – und vor jedem beliebigen Zeitpunkt vor dem 67. Lebensjahr.

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.