Hält eine hohe Zuwanderung die Bevölkerungsabnahme auf?

 - 

(verpd) Der Alterungsprozess der Bevölkerung ist auch durch hohe Zuwanderungsgewinne nicht umkehrbar. Allerdings räumte das Statistische Bundesamt ein, dass die zuletzt sehr hohen Wanderungsgewinne das Tempo und das Ausmaß der Alterung mindern könnten.

Die aktuelle hohe Zuwanderung schlägt sich vor allem im kurzfristigen Anstieg der Bevölkerungszahl nieder, erklärte jetzt das Statistische Bundesamt (Destatis). „Der Trend zur zunehmenden Alterung der Bevölkerung kann dadurch nicht umgekehrt werden.“

Durch die hohe Zuwanderung könnten aber das Tempo der Alterung gemindert und die Schrumpfung der Anzahl der Personen im erwerbsfähigen Alter abgebremst werden. Nach Einschätzung von Destatis wird der aktuelle Altersaufbau die Bevölkerungsentwicklung in den nächsten drei Jahrzehnten voraussichtlich stärker prägen als der Saldo der Zuzüge (ohne Berücksichtigung von Flüchtlingen).

Zahl der über 67-Jährigen steigt bis 2040 um 6,3 Millionen

So werde die Anzahl der Menschen ab 67 Jahre bis zum Jahr 2040 wohl auf mindestens 21,5 Millionen steigen. Dies wäre gegenüber 2013, hier waren es 15,1 Millionen Senioren, die 67 Jahre oder älter waren, ein Anstieg um 42 Prozent oder 6,3 Millionen Personen der genannten Altersgruppe. Die Altersgruppe der 20- bis 66-Jährigen wird Destatis zufolge zahlenmäßig im selben Zeitraum aller Voraussicht nach deutlich sinken. Allerdings wirkten hier die Wanderungsgewinne stärker.

Ohne diese Gewinne würde diese Altersgruppe bis zum Jahr 2040 um rund 13 Millionen oder um ein Viertel gegenüber 2013 abnehmen. Um diesen Rückgang zu kompensieren, wäre dauerhaft ein Wanderungsgewinn in dieser Altersgruppe von jährlich etwa 470.000 Menschen erforderlich.

In der im vergangenen Jahr vorgestellten 13. koordinierten Bevölkerungs-Vorausberechnung waren die Statistiker jedoch von einer Entwicklung ausgegangen, die nach aktuellem Stand fraglich ist. Sie waren von einem allmählichen Rückgang der hohen Wanderungsgewinne von 500.000 auf 200.000 im Jahr 2021 und einer anschließender Verstetigung auf diesem Niveau ausgegangen.

Vorausberechnungen können nicht die Zukunft vorhersagen

Destatis hob hervor, dass Bevölkerungs-Vorausberechnungen nicht die Zukunft vorhersagen können; sie lieferten jedoch quantitative „Wenn-dann-Aussagen“ auf Basis fundierter Datengrundlagen. Sonderentwicklungen oder unvorhersehbare Ereignisse könnte bei solchen Vorausberechnungen nicht berücksichtigt werden.

„Die im Jahr 2015 rapide angestiegene Zuwanderung Schutzsuchender ist eine solche Sonderentwicklung.“ Ihre Zahl könne derzeit nicht berücksichtigt werden, da es keine Kenntnisse über die Höhe und Dauer der Flüchtlingsbewegungen gebe. Auch würden demografische Merkmale fehlen, sodass man zu keinen belastbaren Resultaten kommen könne.

Dennoch muss nach allen aktuellen Prognosen davon ausgegangen werden, dass es künftig immer weniger Erwerbstätige gibt, die in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen und damit die Renten sichern, dafür aber immer mehr Rentenbezieher. Auch geht die Bundesregierung davon aus, dass das Rentenniveau, das bereits jetzt bei nur rund 47,7 Prozent des Nettoeinkommens vor Steuern liegt, noch weiter absinkt. Deshalb ist für den Einzelnen eine frühzeitige finanzielle Absicherung für das Alter besonders wichtig.

Wertvolle Expertentipps zu allen Formen der Altersvorsorge und zu allen staatlichen Zulagen sowie zur Besteuerung der Einzahlungen und der Auszahlungen lesen Sie in unserem aktuellen Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.