Gesetzliche Rente oft besser als Riester-Rente und Rürup-Rente

 - 

Fachautor Werner Siepe schlägt eine Öffnungsklausel vor, wonach künftig auch Pflichtversicherte freiwillige Beiträge zur gesetzlichen Rente leisten können.

Privat krankenversicherte Beamte können seit einer Gesetzesänderung von August 2010 freiwillige Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen. Die aus freiwilligen Beiträgen aufgebaute gesetzliche Rente schlägt insbesondere bei pensionsnahen Beamten bis Jahrgang 1964 sowohl die Riester-Rente als auch die Rürup-Rente.

Fachautor Werner Siepe möchte erreichen, dass ein solches Rentenplus auch pflichtversicherten Arbeitnehmern nicht vorenthalten wird. In der von ihm verfassten Studie Gesetzliche Rente aus freiwilligen Beiträgen für pflichtversicherte Arbeitnehmer schlägt er eine Öffnungsklausel in § 7 SGB VI vor, wonach künftig auch Pflichtversicherte freiwillige Beiträge zur gesetzlichen Rente leisten können.

Zurzeit ist dies nur eingeschränkt möglich für Einmalbeiträge zum Ausgleich von Rentenabschlägen oder Rentenkürzungen beim Versorgungsausgleich sowie für vor 1955 geborene Mütter nach Erreichen der Regelaltersgrenze, falls diese ohne Nachzahlung keinen Rentenanspruch erhalten.

In der Rückschau auf 12 Beitragsjahre von 2002 bis 2013 schneidet die Riester-Rente laut Studie kaum besser ab als die tatsächlich erreichte gesetzliche Rente aus freiwilligen Beiträgen. Bei Anbietern von Riester-Rentenversicherungen mit hohen Abschluss- und Verwaltungskosten wird die Riester-Rente sogar darunter liegen.

In der Vorschau auf 12 Beitragsjahre von 2014 bis 2025 mit Rentenbeginn in 2026 wird die garantierte gesetzliche Rente bei gleichen Jahresbeiträgen höher sein als eine auch steuerlich vergleichbare garantierte Rürup-Rente.

Auch beim Vergleich der möglichen Renten wird sie in aller Regel vorne liegen. Die Rück- und Vorschaurechnungen in der Studie gehen von Bruttorenten aus und ermitteln im Verhältnis zu den eingezahlten Bruttobeiträgen eine entsprechende Brutto- oder Beitragsrendite.

Bei privat krankenversicherten Rentnern und Pensionären erhöht sich die Beitragsrendite der gesetzlichen Rente, da diese von der Deutschen Rentenversicherung noch einen Zuschuss zu ihrer privaten Krankenversicherung in Höhe von 7,3 Prozent der Bruttorente erhalten.

Gesetzlich krankenversicherte Rentner müssten jedoch mit einer niedrigeren Beitragsrendite vorlieb nehmen, da ihre gesetzliche Rente noch um den Beitrag zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung in Höhe von bis zu 10,5 Prozent gekürzt wird.

Um eine Gleichstellung der gesetzlich krankenversicherten mit den privat krankenversicherten Rentnern zu erreichen, schlägt Siepe einen Verzicht der Krankenkassen auf die Beitragspflicht bei der aus freiwilligen Beiträgen stammenden gesetzlichen Rente vor.

Dann würde die gesetzliche Rente aus freiwilligen Beiträgen auch mit der privaten Riester- oder Rürup-Rente gleichgestellt. Eine neue Rente würde dadurch nicht entstehen, sondern nur eine Konkurrenz zwischen umlagefinanzierter gesetzlicher Rente und kapitalgedeckter privater Rente.

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.