Gehälter steigen stärker als Renten – Rentenlücke wird größer

 - 

Ab 1.7.2015 gibt es ein bis zwei Prozent mehr Rente, obwohl die Löhne um 2,8 % zugelegt haben. Damit sinkt das Sicherungsniveau der gesetzlichen Rentenversicherung weiter.

Wegen der Umsetzung europäischer Vorgaben zur Berechnung der Einkommensentwicklung, die bei der Festlegung des aktuellen Rentenwerts zugrunde gelegt werden, fällt die Rentenerhöhung um 1,1 Prozentpunkte niedriger aus als nach der früheren Berechnungsgrundlage.

Damit entgehen den Rentnern 2,4 Milliarden Euro Rente. Kleiner Trost: Im Jahr 2016 könnte die Rentenanhebung um 1,1 Prozentpunkte höher ausfallen als nach der früheren Berechnungsgrundlage.

So grausam es klingt: Politisch gewollt und wegen des demografischen Wandels notwendig ist mit dem seit mehr als zehn Jahren bestehenden Missverhältnis von Gehalts- und Rentensteigerungen eine zunehmende Verbreiterung der Rentenlücke verbunden.

Das ist erst der Anfang

Wenn in einigen Jahren die geburtenstarken Jahrgänge 1950 bis 1970 (Babyboom) ihre Renten beziehen und die geburtenschwachen Jahrgänge nach dem Pillenknick dafür Rentenbeiträge einzahlen müssen, könnte das Nettorentenniveau vor Steuern auf magere 43,8 % des durchschnittlichen Nettogehalts vor Steuern sinken.

Bei überdurchschnittlichen Gehältern klafft eine noch wesentlich größere Rentenlücke zwischen Arbeits- und Renteneinkünften, weil die Beitragsbemessungsgrenze die Rentenanwartschaften deckelt.

Die Beitragszahler der kommenden Jahre, die ab 2020 einen Rentenbeitragssatz von voraussichtlich 19,6 % und ab 2030 von möglicherweise 22 % ihres Bruttogehalts zu leisten haben, werden sich fragen, wie gerecht die Umlagefinanzierung der gesetzlichen Rente ist.

Weitere News zum Thema

  • Immer häufiger führt eine Erwerbsminderung zur Armut

    [] (verpd) Nach den aktuellen Daten der Gesundheits-Berichterstattung des Bundes waren noch nie so viele Bürger aufgrund einer Erwerbsminderung auf eine Grundsicherung angewiesen. Auch benötigen immer mehr Personen, die zwar aufgrund ihrer Erwerbsminderung eine gesetzliche Rente bekommen, eine Grundsicherung, damit sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können. mehr

  • Was es mit dem Sterbevierteljahr auf sich hat

    [] (verpd) Stirbt ein Ehepartner, hat das für den Hinterbliebenen oft auch finanzielle Auswirkungen. Mit dem sogenannten Sterbevierteljahr will die gesetzliche Rentenversicherung dem hinterbliebenen Ehepartner den Übergang zu den geänderten finanziellen Verhältnissen erleichtern. Die Witwe oder der Witwer erhält dazu drei Monate lang eine höhere Hinterbliebenenrente ausbezahlt, als die gesetzliche Witwen- oder Witwerrente tatsächlich ist. Dazu müssen jedoch bestimmte Kriterien erfüllt sein. mehr

  • Damit die Rente kein Ratespiel wird

    [] (verpd) Nur wenige Bundesbürger im erwerbsfähigen Alter haben eine klare Vorstellung davon, welche gesetzliche Altersrente ihnen später zur Verfügung stehen wird. Dagegen sind sich viele nicht sicher, ob ihr Alterseinkommen auch tatsächlich ausreicht, um ihren Lebensstandard zu halten, so die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage. mehr

  • Wann für die Altersrente Einkommensteuer zu zahlen ist

    [] (verpd) Grundsätzlich müssen auch Rentner eine Einkommensteuer entrichten, wenn ihre Renteneinkünfte zusammen mit möglichen sonstige Einkommen, zum Beispiel aus Vermietungen oder Kapitaleinkünften, über einem bestimmten Betrag liegen. Eine kostenlose Broschüre der Deutschen Rentenversicherung erklärt die Details zur Steuerpflicht für Rentner. mehr

  • Gesetzliche Rentenversicherung für freiwillige Beiträge geöffnet

    [] Die zum Jahresbeginn neu eingeführte Flexi-Rente enthält noch mehr Möglichkeiten, als zunächst von der Öffentlichkeit wahrgenommen wurde. So können nun die Bezieher einer vorgezogenen Altersrente erstmals freiwillige Beiträge in die gesetzliche Rentenkasse zahlen und so ihre Rentenhöhe steigern. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.