Gegen Rentenirrtümer

 - 

(verpd) Wenn es um das Thema Rente geht, gibt es immer wieder vieles, das zwar landläufig behauptet wird, tatsächlich jedoch falsch ist. Denn wer glaubt, dass die Rente ab dem Rentenalter automatisch ausbezahlt wird oder ein erhaltener Rentenabschlag ab einem bestimmten Alter entfällt, der irrt sich. Diese und andere Gerüchte können schnell zum Nachteil des Einzelnen werden, wenn man sich nicht vorher ausreichend erkundigt.

Wissenslücken und geglaubte Unwahrheiten können für gesetzlich Rentenversicherte schnell zu realen finanziellen Nachteilen werden. Daher greift die Deutsche Rentenversicherung (DRV) weitverbreitete Gerüchte in der Wochenserie "Die häufigsten Rentenirrtümer" auf und stellt sie anhand von Onlineerklärungen und Hinweisen zu kostenlos herunterladbaren Broschüren richtig.

Wer beispielsweise der Ansicht ist, dass er die normale Altersrente automatisch mit Erreichen der gesetzlichen Regelaltersgrenze oder eine Witwen-/Witwerrente nach dem Versterben des Ehepartners ohne Antrag ausbezahlt bekommt, geht leer aus. Denn nur, wer einen Antrag stellt, erhält eine entsprechende Rente, sofern alle Voraussetzungen gegeben sind. Wichtig dabei: Je Rentenart gelten unterschiedliche Antragsfristen. Wird der Antrag später gestellt, als es die Frist vorsieht, erhält man die Rente frühestens ab dem Monat der Antragstellung.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Die häufigsten Irrtümer

Auch andere Gerüchte können sich finanziell nachteilig auswirken, wenn man sich nicht vorher erkundigt und entsprechend handelt. Weit verbreitet sind laut der DRV-Wochenserie unter anderem folgende fehlerhaften Annahmen: zum Beispiel, dass Ehemänner keinen Anspruch auf eine Witwerrente haben, die Altersrente des Ehepartners auf die eigene Altersrente angerechnet wird oder nur die letzten Jahre vor der Rente besonders wichtig für die Rentenhöhe sind.

Wer glaubt, dass die Rentenabschläge, die ihm aufgrund eines vorzeitigen Bezuges einer Altersrente abgezogen wurden, nach Erreichen der gesetzlichen Regelaltersgrenze entfallen, der irrt sich ebenfalls. Zudem darf man nicht bei jeder Rentenart beliebig dazuverdienen. Weitverbreitet sind zudem Irrtümer hinsichtlich des Rentenanspruchs: beispielsweise, dass jeder bis zum 67. Lebensjahr arbeiten muss, bevor er in Rente gehen kann, oder dass jeder, der mindestens 45 Jahre lang in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt hat, unabhängig vom Alter eine Altersrente bekommt.

Wer sich zudem zu anderen Themen der gesetzlichen Rente informieren möchte, kann die diversen Broschüren des DRV zurate ziehen oder bei allgemeinen Fragen sich an das kostenlose DRV-Servicetelefon (Telefonnummer 0800 1000 480 70) oder den DRV-Chat- und -Onlineservice wenden. Für persönliche Fragen, zum Beispiel mit welcher Rentenhöhe individuell zu rechnen ist, wann man frühestens in Rente gehen kann oder welche Hinzuverdienstgrenze für einen konkret gilt, aber auch für die Rentenkontoklärung und Rentenbeantragung gibt es ortsnahe DRV-Beratungsstellen.

Wertvolle Expertentipps zur staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.