Frühverrentungen sind zum Großteil psychisch bedingt

 - 

(verpd) Psychische Erkrankungen sind hauptsächlich für gesundheitsbedingte Frühverrentungen verantwortlich. Dabei sind die Betroffenen im Durchschnitt erst 49 Jahre alt. Ihnen droht Altersarmut, stellt die Bundes-Psychotherapeuten-Kammer in der vor Kurzem vorgestellten Studie „Psychische Erkrankungen und gesundheitsbedingte Frühverrentung“ ernüchtert fest.

Wer lange psychisch krank ist, für den ist der Weg in die Frühverrentung mit einem hohen Armutsrisiko vorgezeichnet. Dabei sind die Betroffenen im Durchschnitt erst 49 Jahre alt, wie die Studie „Psychische Erkrankungen und gesundheitsbedingte Frühverrentung“ der Bundes-Psychotherapeuten-Kammer (BPtK) zeigt. Die Studie stützt ihre Untersuchungen auf Daten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV).

42 Prozent der Frührenten gehen auf psychische Erkrankungen zurück

Im Jahr 2012 bezogen den Angaben zufolge rund 75.000 Versicherte erstmals eine gesetzliche Rente wegen Erwerbsminderung aufgrund psychischer Erkrankungen. Ihr Anteil an allen Frühverrentungen beträgt inzwischen 42 Prozent.

Dabei wurden seit dem Jahr 2001 vor allem Zunahmen bei Depressionen (96 Prozent, insbesondere bei Frauen), Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen (plus 74 Prozent) und bei Suchterkrankungen (49 Prozent, insbesondere Männer) festgestellt, die letztlich zu einem Ausscheiden aus dem Erwerbsleben führten.

Psychische Erkrankungen seien nun schon seit mehr als zehn Jahren die Hauptursache für gesundheitsbedingte Frührenten, sagte Richter. Und die gesetzliche Erwerbsminderungsrente betrage durchschnittlich rund 600 €. Inzwischen gingen jährlich knapp 14 Prozent aller betrieblichen Fehltage auf psychische Erkrankungen zurück. Die Fehlzeiten von durchschnittlich 34 Tagen fielen zudem deutlich länger aus als bei körperlichen Krankheiten.

Damit zur Krankheit nicht noch finanzielle Probleme kommen

Egal warum man krank wird, es ist für jeden, unabhängig ob Arbeitnehmer oder Selbstständiger, wichtig, dass er durch eine Arbeitsunfähigkeit nicht auch noch finanzielle Probleme bekommt. Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) zahlt gesetzlich versicherten Arbeitnehmern bei einer Arbeitsunfähigkeit, die nicht unter den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung fällt, jedoch für maximal 78 Wochen 70 Prozent des Bruttolohns, höchstens 90 Prozent des Nettoeinkommens.

Für die Höhe des Krankengeldes wird zudem maximal das Einkommen bis zur Beitragsbemessungs-Grenze (monatlich 4.050 € in 2014) berücksichtigt. Das Gehalt oberhalb dieser Grenze wird nicht mit einbezogen. Gut verdienende Angestellte, aber auch Selbstständige, die keine gesetzliche Absicherung haben, müssen bei einer längeren Arbeitsunfähigkeit mit hohen finanziellen Einbußen im Vergleich zum bisherigen Einkommen rechnen. Daher ist in einigen Fällen eine Absicherung durch eine private Krankentagegeld-Versicherung sinnvoll.

Kann ein Betroffener wegen seiner Erkrankung überhaupt nicht mehr arbeiten, reicht die gesetzliche Erwerbsminderungsrente in den wenigsten Fällen aus, um den bisherigen Lebensstandard zu halten. Daher ist es wichtig, frühzeitig vorzusorgen. Die private Versicherungswirtschaft bietet dazu diverse Lösungen beispielsweise in Form einer Erwerbs- und/oder Berufsunfähigkeits-Versicherung an.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Änderungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

    [] (verpd) In der gesetzlichen Rentenversicherung änderte sich zum 1. Januar 2017 einiges. So wurden die reguläre Altersgrenze und diejenige für die abschlagsfreie Rente ab 63 Jahre weiter angehoben. Auch die Beitragsbemessungs-Grenzen sind seit Jahresanfang höher, wodurch Arbeitnehmer mit einem Verdienst oberhalb der neuen Grenzen mehr Rentenbeitrag zahlen müssen. mehr

  • Seit 1.1.2017: Rentenbeginn flexibilisiert

    [] Am 1.1.2017 ist die Flexirenten-Reform in Kraft getreten. Sie soll dafür sorgen, dass künftig mehr Arbeitnehmer auch im (vorgezogenen) Ruhestand noch arbeiten oder sogar über die Regelaltersgrenze hinaus noch ihrem Betrieb erhalten bleiben. mehr

  • Worauf Rentner bei einem Wohnortwechsel achten sollten

    [] (verpd) Wer als Rentner den Wohnort dauerhaft wechselt und seine neue Postanschrift nicht dem für ihn zuständigen Rentenversicherungsträger mitteilt, muss damit rechnen, dass die Auszahlung seiner Altersbezüge eingestellt wird. Können nämlich Briefe des Rentenversicherungsträgers nicht zugestellt und die neue Adresse nicht ermittelt werden, wird die Rente nicht mehr überwiesen. mehr

  • So niedrig ist die Erwerbsminderungsrente

    [] (verpd) Ist ein gesetzlich Rentenversicherter aufgrund eines Unfalles oder einer Krankheit nicht mehr oder nur im eingeschränktem Maße fähig, irgendeiner Erwerbstätigkeit nachzugehen, bekommt er unter Umständen eine Erwerbsminderungsrente. Insgesamt beziehen knapp 1,8 Millionen Betroffene derzeit eine Erwerbsminderungsrente. Trotz einer vollen Erwerbsminderung erhielten die Betroffenen letztes Jahr im Durchschnitt jedoch keine 750 Euro Erwerbsminderungsrente. In den meisten Fällen ist das zu wenig, um das durch die verminderte Erwerbsfähigkeit entgangene Einkommen zu kompensieren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.