Früher und ohne finanzielle Sorgen in Rente gehen

 - 

(verpd) Den Deutschen ist es nach einer Studie zufolge wichtiger, frühzeitig in Rente zu gehen, als gut versorgt zu sein. Und das, obwohl viele erwarten, dass sie ihren Lebensstandard im Alter zurückschrauben müssen und nach Expertenmeinung besonders Frauen und Geringverdienern die Altersarmut droht. Mit der richtigen Vorsorge lässt sich beides realisieren: frühzeitig in Rente zu gehen und den Lebensstandard auch im Alter zu halten.

Die bisherige und erwartete finanzielle Situation für Rentner ist wenig erfreulich, wie diverse Studien zeigen. Zum einen rechnen die meisten damit, dass sie ihren Lebensstandard im Alter nicht halten können, zum anderen zeigen aktuelle Zahlen, dass die Situation besonders für Frauen und Geringverdiener bereits jetzt dramatisch schlecht ist.

Eine aktuelle Studie einer Versicherung ergab bei Frauen über 65 Jahren derzeit eine Armutsquote von 15 Prozent – im Vergleich zu elf Prozent bei den Männern dieser Altersgruppe. Die Studie basiert auf 30 in der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) organisierten Ländern.

Fast jede neunte Seniorin von Armut betroffen

Deutschland rangiert im Ländervergleich auf Rang 18. Hier liegt die Armutsquote bei 10,8. Damit lebt fast jede neunte deutsche Seniorin unterhalb der Armutsgrenze. Ein Grund dafür ist die geringere Lebensarbeitszeit. Nach Auswertungen der Hans-Böckler-Stiftung wird sich diese Problematik noch weiter verschärfen – Vollzeitarbeit bei Frauen wird demnach zum Auslaufmodell.

Das Problem der Altersarmut wird sich künftig besonders unter Geringverdienern beider Geschlechter noch verschärfen, schreibt die OECD in ihrem Bericht „Renten auf einen Blick 2013“.

Deutsche Arbeitnehmer mit 50 Prozent des Durchschnittseinkommens erwartet bei Erreichen des Regel-Renteneintrittsalters die niedrigste Ersatzrate (Ersatzrate = Rente im Verhältnis zum letzten Einkommen vor der Rente) in der ganzen OECD: 55,2 Prozent gegenüber einem OECD-Durchschnitt von 81,7 Prozent.

Hohe Einkommenslücke bei Durchschnittsverdienern in der Rente

Im Jahr 2011 waren in Deutschland bereits rund 2,3 Millionen Menschen über 65 Jahre vom Armutsrisiko bedroht.

Auch Durchschnittsverdiener sind betroffen: Ihre Ersatzraten gehören demnächst zu den zehn niedrigsten in der OECD: 57,2 statt durchschnittlich 65,8 Prozent. Trotzdem sorgen die Deutschen bisher wenig privat vor: Nur jeder Zweite hat eine betriebliche oder private Altersvorsorge.

Die Menschen hierzulande haben sich offenbar damit abgefunden, dass ihr Lebensstandard im Alter sinken wird. Eine Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge GmbH (DIA) ergab, dass knapp drei Viertel der Bürger damit rechnen, ihren Lebensstandard einzubüßen, weil ihre Einkünfte in der Rentenphase nicht reichen werden.

Frühe Rente ist wichtiger als gleichbleibender Lebensstandard

Wichtiger als ein gleichbleibender Lebensstandard ist den meisten Menschen, frühzeitig in Rente gehen zu können. Laut einer Umfrage von Infratest Dimap Gesellschaft für Trend- und Wahlforschung mbH im Auftrag einer Zeitung möchte die Mehrheit der Deutschen mit 63 in Rente gehen – auch wenn das Rentenabschläge bedeutet. Nur ein knappes Drittel der Befragten möchte bis zum regulären Renteneintrittsalter weiterarbeiten. Laut einer Umfrage der Bertelsmann Stiftung rechnen viele jedoch damit, dass sie in 20 Jahren erst mit 69 Jahren oder später in den Ruhestand gehen können.

Wie die Studien zeigen, ist neben der gesetzlichen Absicherung eine private Altersvorsorge unentbehrlich, um den bisherigen Lebensstandard auch im Rentenalter halten zu können. Wer zudem früher in Rente gehen möchte, muss zusätzlich vorsorgen, um die dadurch verursachten Rentenabschläge ausgleichen zu können.

Um eine Altersvorsorge entsprechend den gewünschten Zielen, wie den Erhalt des Lebensstandards und/oder den vorzeitigen Ruhestand, zu planen, ist es wichtig zu wissen, wie groß die individuelle Rentenlücke (Differenz zwischen dem letzten Nettogehalt und der gesetzlichen Rente) sein wird.

Weitere News zum Thema

  • Hinterbliebenenrente: Die Probleme einer kurzen Ehedauer

    [] (verpd) Wenn ein Paar jahrelang unverheiratet zusammenlebt und erst dann heiratet, wenn bei einem Partner eine unheilbare Krankheit festgestellt wurde, müssen bei der Beantragung einer Hinterbliebenenrente gute Gründe vorgebracht werden, warum erst zu diesem Zeitpunkt geheiratet wurde. Gelingt dies nicht, gilt die Ein-Jahres-Frist. Dies hat der 21. Senat des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg in einem Urteil entschieden (Az. L 27 R 135/16). mehr

  • Die Lebenserwartung steigt weiter

    [] (verpd) Im Jahr 2017 neugeborene Jungen haben eine statistische Lebenserwartung von 84 bis fast 90 Jahren, neugeborene Mädchen von 88 bis rund 93 Jahren. Dies zeigen die kürzlich vorgelegten Modellrechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis). mehr

  • Immer mehr werden ein hohes Alter erreichen

    [] (verpd) Wie die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung vor Kurzem bekannt gaben, wird aller Voraussicht nach ein hoher Anteil der Neugeborenen, aber auch der heute 25- oder 50-Jährigen, mindestens 85 Jahre alt werden. Hält der Trend der letzten Jahrzehnte bezüglich der Lebenserwartung an, werden von jeweils aktuell 100 neugeborenen Mädchen 28 und von 100 neugeborenen Jungen sieben 100 Jahre alt oder älter. mehr

  • Durchschnittliche Altersrente unter 860 Euro

    [] (verpd) Die vor Kurzem veröffentlichte Statistik der Deutschen Rentenversicherung belegt, dass die durchschnittliche Altersrente letztes Jahr nicht einmal 860 Euro pro Monat betrug. Ein Großteil, unter anderem die Bezieher der Regelaltersrente und Frauen, bekamen im Durchschnitt sogar noch erheblich weniger. mehr

  • Hohe Skepsis beim Thema Alterseinkommen

    [] (verpd) Die meisten Bürger sind der Ansicht, dass die gesetzliche Rente alleine nicht ausreichen wird, um ihren Lebensstandard zu halten. Im Durchschnitt rechnen die Bürger damit, das sie nur knapp über die Hälfe ihres Einkommens, dass sie im Alter benötigen werden, auch tatsächlich zur Verfügung haben werden, wie aus einer jüngst veröffentlichten Umfrage hervorgeht. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.