Flexi-Rente rentiert für rüstige Rentner

 - 

Die Dreiteilung des Lebens in Kindheit, Arbeitsleben und Ruhestand hat ausgedient. Als Zwischenstufe hat sich die des rüstigen Rentners dazwischen geschoben. Ihnen kommt die neue Flexi-Rente entgegen.

Die Lebensentwürfe der Menschen werden immer individueller. Deshalb war es an der Zeit, die starren Renteneintrittsregeln flexibler zu gestalten. Wer länger arbeiten möchte als von der Deutschen Rentenversicherung vorgesehen, kann das nun ohne Nachteile tun. Und wer nicht so lange arbeiten will, kann die finanziellen Nachteile nun leichter ausgleichen.

Flexibilität ist Trumpf bei der Flexi-Rente

Mit der Flexi-Rente erhalten diejenigen, die über die Regelaltersgrenze hinaus im Job bleiben, eine höhere Rente. Für Beschäftigte, die früher aussteigen oder kürzer treten, wird die Kombination von Beschäftigung mit verringerter Stundenzahl und Teilrente erleichtert.

Wie Sie Ihren früheren Renteneintritt finanzieren können, lesen Sie in unserem aktuellen Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Damit sind die finanziellen Hürden für eine vorgezogene Teilrente niedriger geworden, da sich gleichzeitiges Weiterarbeiten in Teilzeit für (Früh-)Rentner besser rechnet.

Wer vorzeitig in Rente geht und mehr als 450 Euro monatlich hinzuverdient, musste bislang feste Hinzuverdienstgrenzen beachten, um eine Teilrente von zwei Drittel, die Hälfte oder ein Drittel zu erhalten.

Diese starren Grenzen sollen ab 1.1.2017 wegfallen. Künftig werden von einem Hinzuverdienst, der 6.300 Euro im Jahr, also 525 Euro im Monat, übersteigt, 40 Prozent von der Rente abgezogen.

Beispiel: Bei einem Hinzuverdienst von 18.000 Euro im Jahr (1.500 Euro im Monat) werden monatlich 390 Euro von der Rente abgezogen. Der Betrag, der die 6.300-Euro-Grenze übersteigt, liegt bei 11.700 Euro. Pro Monat sind das 975 Euro. Davon werden 40 Prozent, also 390 Euro, mit der Rente verrechnet.

Weitere geplante Neuregelungen für den flexiblen Übergang vom Arbeitsleben in den Ruhestand lesen Sie in unserer gestrigen Nachricht Flexiblerer Renteneinstieg in Sicht .

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.