Flexi-Rente rentiert für rüstige Rentner

 - 

Die Dreiteilung des Lebens in Kindheit, Arbeitsleben und Ruhestand hat ausgedient. Als Zwischenstufe hat sich die des rüstigen Rentners dazwischen geschoben. Ihnen kommt die neue Flexi-Rente entgegen.

Die Lebensentwürfe der Menschen werden immer individueller. Deshalb war es an der Zeit, die starren Renteneintrittsregeln flexibler zu gestalten. Wer länger arbeiten möchte als von der Deutschen Rentenversicherung vorgesehen, kann das nun ohne Nachteile tun. Und wer nicht so lange arbeiten will, kann die finanziellen Nachteile nun leichter ausgleichen.

Flexibilität ist Trumpf bei der Flexi-Rente

Mit der Flexi-Rente erhalten diejenigen, die über die Regelaltersgrenze hinaus im Job bleiben, eine höhere Rente. Für Beschäftigte, die früher aussteigen oder kürzer treten, wird die Kombination von Beschäftigung mit verringerter Stundenzahl und Teilrente erleichtert.

Wie Sie Ihren früheren Renteneintritt finanzieren können, lesen Sie in unserem aktuellen Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Damit sind die finanziellen Hürden für eine vorgezogene Teilrente niedriger geworden, da sich gleichzeitiges Weiterarbeiten in Teilzeit für (Früh-)Rentner besser rechnet.

Wer vorzeitig in Rente geht und mehr als 450 Euro monatlich hinzuverdient, musste bislang feste Hinzuverdienstgrenzen beachten, um eine Teilrente von zwei Drittel, die Hälfte oder ein Drittel zu erhalten.

Diese starren Grenzen sollen ab 1.1.2017 wegfallen. Künftig werden von einem Hinzuverdienst, der 6.300 Euro im Jahr, also 525 Euro im Monat, übersteigt, 40 Prozent von der Rente abgezogen.

Beispiel: Bei einem Hinzuverdienst von 18.000 Euro im Jahr (1.500 Euro im Monat) werden monatlich 390 Euro von der Rente abgezogen. Der Betrag, der die 6.300-Euro-Grenze übersteigt, liegt bei 11.700 Euro. Pro Monat sind das 975 Euro. Davon werden 40 Prozent, also 390 Euro, mit der Rente verrechnet.

Weitere geplante Neuregelungen für den flexiblen Übergang vom Arbeitsleben in den Ruhestand lesen Sie in unserer gestrigen Nachricht Flexiblerer Renteneinstieg in Sicht .

Weitere News zum Thema

  • Die gesetzliche Altersrente alleine reicht nicht

    [] (verpd) Alles in allem wird das Rentensystem in Deutschland, das aus der gesetzlichen, betrieblichen und privaten Altersvorsorge besteht, auch künftig funktionieren. Allerdings sollten je nach Region insbesondere Jüngere vermehrt für das Rentenalter privat vorsorgen, da bei vielen die Höhe der gesetzlichen Rente weniger als 39 Prozent ihres letzten Bruttoeinkommens sein wird. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie. mehr

  • Altersarmut ist überproportional weiblich

    [] (verpd) Nach einer offiziellen Statistik mussten im März 2017 über eine halbe Million Bürger, die die Altersgrenze für die gesetzliche Altersrente überschritten haben, mit der Grundsicherung im Alter vom Staat finanziell unterstützt werden, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. Der Großteil davon waren Frauen. mehr

  • Bei Jobverlust sinkt die gesetzliche Altersrente

    [] (verpd) Wer seinen Job verliert und während der Arbeitslosigkeit von der Agentur für Arbeit Arbeitslosengeld I erhält, ist grundsätzlich in der gesetzlichen Rentenversicherung abgesichert. Dennoch mindert sich durch die Arbeitslosigkeit die künftige Rentenhöhe. mehr

  • Riester- und Rürup-Rente: Produktinformationsblatt ist Pflicht

    [] Seit Anfang dieses Jahres gilt für Anbieter zertifizierter Altersvorsorgeverträge (sogenannte Riester-Renten) sowie Basisrentenverträge (sogenannte Rürup-Rentenverträge) eine neue Pflicht: Sie müssen jedem Kunden vor Abschluss des Vertrags ein Produktinformationsblatt (PIB) aushändigen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.