Flexi-Rente: Rente ab 60, Arbeit bis 70

 - 

Eine hohe Beschäftigungsquote Älterer ist das Ziel von Bundesarbeits- und -sozialministerin Andrea Nahles. Neue Regeln für einen flexiblen Renteneintritt sollen dazu beitragen.

Eine Arbeitsgruppe der Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD erstellt die Rahmenbedingungen für einen flexibleren Übergang in die Rente. Arbeits- und Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) kündigte am 11.9.2014 in der Haushaltsdebatte des Deutschen Bundestags erste konkrete Vorschläge für den Dezember an. Wie die geplante Flexi-Rente aussehen könnte, sagte die Ministerin nicht.

Dagegen warnte der CSU-Abgeordnete Stephan Stracke vor Forderungen nach einem Renteneinstieg ab dem 60. Lebensjahr, wie es der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) vorgeschlagen hatte. Ein so früher Einstieg in die Flexi-Rente wäre ein Irrweg. Ein Korridor für die Flexi-Rente von 63 bis 67 Jahren wäre breit genug angelegt. Ein Renteneinstieg mit 60 Jahren würde dagegen zu Abschlägen von 25,2 Prozent (auf sieben Jahre gerechnet) führen, die sich bestenfalls Besserverdienende leisten könnten. Der CDU-Abgeordnete Mark Helfrich warnte ebenfalls vor Anreizen für einen frühen Renteneinstieg. Eine weitere Verkleinerung der Arbeitskräftebasis dürfe es nicht geben.

Der vom Wirtschaftsflügel der Union in das Rentenpaket hineinverhandelte Einstieg in die Flexi-Rente bietet in dessen Augen eine Möglichkeit, den wachsenden Fachkräftemangel zu lindern. Gleichzeitig könnten ältere Arbeitnehmer ihre Rente dadurch aufbessern, dass sie als Rentner weiterhin berufstätig seien.

Dafür will die Politik jetzt Anreize setzen. Beispielsweise könnten die bisher bei einer Weiterbeschäftigung trotz Rentenbezugs vom Arbeitgeber zu zahlenden Beiträge zur Rentenversicherung und zur Arbeitslosenversicherung an den weiterarbeitenden Rentner mit dem Gehalt ausgezahlt werden. Im Extremfall könnte die künftige Flexi-Rente so aussehen, dass man ab 60 Jahren eine Altersrente bezieht und trotzdem bis zum 70. Geburtstag weiterarbeitet.

Weitere News zum Thema

  • Ohne Antrag keine gesetzliche Rente

    [] (verpd) Je nach Rentenart müssen diverse Voraussetzungen erfüllt sein, um einen Anspruch auf eine Rente zu haben. Grundsätzlich erhält zudem jeder nur eine entsprechende Rente, wenn er diese vorher beantragt hat. Um eine Verzögerung der Rentenbewilligung zu vermeiden, ist es für den Antragsteller wichtig zu wissen, wo, wann und mit welchen Angaben sowie Unterlagen ein Antrag zu stellen ist. Eine Broschüre der Deutschen Rentenversicherung hilft dabei. mehr

  • Fehlgeleitete Überweisung der Rente

    [] Ein Stück aus dem Leben: In Zeiten von IBAN haben viele Menschen – nicht nur Senioren – Schwierigkeiten mit den ellenlangen Kontonummern. Ein Opfer der Zahlenvielfalt war ein Rentner aus Rheinland-Pfalz, der der deutschen Rentenversicherung eine falsche IBAN mitgeteilt hatte. Der Rentenversicherungsträger überwies das Geld daraufhin an den unbekannten Kontoinhaber und wollte die Rente auch nicht wiederbeschaffen. mehr

  • Gleitender Übergang in den Ruhestand

    [] Die Rentenpolitiker träumen seit Jahrzehnten davon und Arbeitsmediziner empfehlen es: Ältere sollten nicht mit einem Schlag mit der Arbeit aufhören, sondern in den Ruhestand gleiten. Die rentenrechtlichen Möglichkeiten hierzu gibt es schon heute: Teilrente und Flexirente. Die Kombination einer Teilzeitarbeit mit einer Teilrente wird damit noch weit attraktiver. mehr

  • So gleichen Sie Rentenabschläge aus

    [] Wer mit 63 Jahren in den Ruhestand gehen möchte, also vor dem regulären Renteneintrittsalter, muss mit Rentenabschlägen rechnen. Doch diese lassen sich ausgleichen. Eine rentablere Altersvorsorge ist derzeit nicht zu haben. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.