Flexi-Bonus: Arbeitgeber fordern Beitragsentlastung

 - 

Damit es sich lohnt, über das Rentenalter hinaus zu arbeiten, soll es nach dem Willen der Wirtschaft einen Flexi-Bonus geben. Die Unternehmen sollen außerdem von Sozialbeiträgen entlastet werden.

In der Debatte um den flexibleren Renteneintritt lautet ein Vorschlag, dass die Beiträge zur Renten- und Arbeitslosenversicherung, die Arbeitgeber für ihre Beschäftigten im Rentenalter zahlen müssen, künftig die Rente steigern sollen. Das ist heute nicht der Fall.

Der Vorsitzende der Unions-Mittelstandsvereinigung MIT, Carsten Linnemann (CDU), sagte laut F.A.Z.: "Dieser Flexi-Bonus muss kommen, und zwar ohne dass die Arbeitnehmer selbst wieder in die Rentenversicherung einzahlen müssen."

Der Wirtschaftsflügel der Unionsparteien dringt zudem darauf, die Arbeitgeber von den fälligen Beiträgen zur Arbeitslosenversicherung zu entlasten, da Rentner ohnehin keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld mehr haben.

SPD-Arbeitsministerin Andrea Nahles wehrt sich gegen diese Wünsche aus der CDU. Sie sagte der F.A.Z.: "Wenn das mehrere hundert Millionen Euro kosten sollte, geht das nicht. Das Geld habe ich nicht."

Nach Angaben der Deutschen Rentenversicherung würde der Flexi-Bonus rund 350 Millionen bis 400 Millionen Euro kosten. Die Befreiung der Arbeitgeber von Beiträgen zur Arbeitslosenversicherung würde zu Mindereinnahmen von rund 80 Millionen Euro führen.

Derzeit arbeiten hierzulande rund 190.000 Menschen jenseits der Rentenaltersgrenze in einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung. Davon sind 63.000 bereits über 70 Jahre alt.

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.