Flexi-Bonus: Arbeitgeber fordern Beitragsentlastung

 - 

Damit es sich lohnt, über das Rentenalter hinaus zu arbeiten, soll es nach dem Willen der Wirtschaft einen Flexi-Bonus geben. Die Unternehmen sollen außerdem von Sozialbeiträgen entlastet werden.

In der Debatte um den flexibleren Renteneintritt lautet ein Vorschlag, dass die Beiträge zur Renten- und Arbeitslosenversicherung, die Arbeitgeber für ihre Beschäftigten im Rentenalter zahlen müssen, künftig die Rente steigern sollen. Das ist heute nicht der Fall.

Der Vorsitzende der Unions-Mittelstandsvereinigung MIT, Carsten Linnemann (CDU), sagte laut F.A.Z.: "Dieser Flexi-Bonus muss kommen, und zwar ohne dass die Arbeitnehmer selbst wieder in die Rentenversicherung einzahlen müssen."

Der Wirtschaftsflügel der Unionsparteien dringt zudem darauf, die Arbeitgeber von den fälligen Beiträgen zur Arbeitslosenversicherung zu entlasten, da Rentner ohnehin keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld mehr haben.

SPD-Arbeitsministerin Andrea Nahles wehrt sich gegen diese Wünsche aus der CDU. Sie sagte der F.A.Z.: "Wenn das mehrere hundert Millionen Euro kosten sollte, geht das nicht. Das Geld habe ich nicht."

Nach Angaben der Deutschen Rentenversicherung würde der Flexi-Bonus rund 350 Millionen bis 400 Millionen Euro kosten. Die Befreiung der Arbeitgeber von Beiträgen zur Arbeitslosenversicherung würde zu Mindereinnahmen von rund 80 Millionen Euro führen.

Derzeit arbeiten hierzulande rund 190.000 Menschen jenseits der Rentenaltersgrenze in einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung. Davon sind 63.000 bereits über 70 Jahre alt.

Weitere News zum Thema

  • Erwerbsminderungsrente wegen fehlender Wegefähigkeit

    [] Ein Urteil des Landessozialgerichts Baden-Württemberg rückt einen speziellen Fall der Erwerbsunfähigkeit in den Vordergrund: die nicht (mehr) vorhandene Fähigkeit, den Arbeitsweg zu bewältigen (Wegefähigkeit). mehr

  • Ohne Antrag keine gesetzliche Rente

    [] (verpd) Je nach Rentenart müssen diverse Voraussetzungen erfüllt sein, um einen Anspruch auf eine Rente zu haben. Grundsätzlich erhält zudem jeder nur eine entsprechende Rente, wenn er diese vorher beantragt hat. Um eine Verzögerung der Rentenbewilligung zu vermeiden, ist es für den Antragsteller wichtig zu wissen, wo, wann und mit welchen Angaben sowie Unterlagen ein Antrag zu stellen ist. Eine Broschüre der Deutschen Rentenversicherung hilft dabei. mehr

  • Fehlgeleitete Überweisung der Rente

    [] Ein Stück aus dem Leben: In Zeiten von IBAN haben viele Menschen – nicht nur Senioren – Schwierigkeiten mit den ellenlangen Kontonummern. Ein Opfer der Zahlenvielfalt war ein Rentner aus Rheinland-Pfalz, der der deutschen Rentenversicherung eine falsche IBAN mitgeteilt hatte. Der Rentenversicherungsträger überwies das Geld daraufhin an den unbekannten Kontoinhaber und wollte die Rente auch nicht wiederbeschaffen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.