Falsche Weichenstellung in der Rente verdüstert Perspektive

 - 

(verpd) Auf die Frage, wie zukunftsfest das auf den drei Säulen – gesetzliche, betriebliche und private Altersvorsorge – stehende Alterssicherungs-System in Deutschland ist, wollte die Versicherungswirtschaft trotz aller damit verbundenen Unwägbarkeiten eine Antwort wissen. Ein in Auftrag gegebenes Gutachten bestätigt unter anderem, dass die grundlegende Weichenstellung nach dem Leitbild des Mehrsäulenmodells richtig war und bleibt.

Vor Kurzem wurde das im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V., vom Handelsblatt Research Institute (HRI) und von der Prognos AG erstellte Gutachten „Die Zukunft der Altersvorsorge vor dem Hintergrund der Bevölkerungsalterung und Kapitalmarktentwicklung“ vorgestellt. Darin wird von einem Bevölkerungsrückgang in Deutschland bis zum Jahr 2050 von derzeit 80,8 Millionen auf dann noch 74,4 Millionen ausgegangen. Dann werden von 100 Personen bereits 61 älter als 65 Jahre sein.

Dabei wird eine weitere Zunahme der Lebenserwartung ebenso unterstellt wie eine Bevölkerungsentwicklung, die trotz jährlicher Wanderungsgewinne von 200.000 Personen kontinuierlich abnimmt. Entsprechend werde die Anzahl der Erwerbstätigen auf 36 Millionen sinken, erläuterte Prognos-Chefökonom Dr. Michael Böhmer.

Gutachterliche Ratschläge an die Politik

Kann man die Bevölkerungsentwicklung und die wachsende Langlebigkeit noch relativ präzise abschätzen, ist kaum vorherzusagen, wohin die politische Richtung diesbezüglich in den kommenden Jahren gehen wird. Der GDV-Präsident Dr. Alexander Erdland, der HRI-Präsident Professor Dr. Bert Rürup und der Prognos-Chefökonom Dr. Böhmer waren sich jedoch einig, dass das aktuelle Rentenpaket der Großen Koalition mit der Anhebung der Mütterrente und der Rente mit 63 Jahren sich langfristig negativ auf die gesetzliche Rente auswirken wird.

Und würde man die jüngsten Rentenreformen (Riester-Faktor, Nachhaltigkeitsfaktor, Rente mit 67) auch noch rückabwickeln wollen, droht dem Gutachten zufolge im Jahr 2050 ein Beitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung von fast 30 Prozent.

Von daher dürfe es weder ein Zurück in der gesetzlichen Rentenversicherung noch einen Stopp des Ausbaus der kapitalgedeckten Vorsorge geben. Eine zusätzliche Absicherung im System der gesetzlichen Rentenversicherung wird von den Gutachtern als nicht zielführend bezeichnet, da fraglich sei, ob die zusätzlich erworbenen Ansprüche bei Fälligkeit auch finanziert werden könnten.

Gesetzliche Rente für Selbstständige öffnen

Zur Vermeidung von Altersarmut sollte dem Gutachten zufolge die gesetzliche Rente für Selbstständige, die keinem obligatorischen Alterssicherungssystem angehören, geöffnet werden. Dann könnten sie zudem auch „riestern“.

Die von der Großen Koalition zur Bekämpfung von Altersarmut von langjährig beschäftigten Niedriglohnbeziehern geplante solidarische Lebensleistungsrente wird von den Gutachtern begrüßt, sofern sie aus Steuermitteln finanziert wird.

Wer genau wissen möchte, wie hoch seine Altersabsicherung unter Einbeziehung der gesetzlichen und eventuell bereits vorhandenen privaten Altersvorsorge ist und ob diese zum Erhalt des bisherigen Lebensstandards ausreicht, sollte die aktuellen Kontoinformationen seiner Rentenversicherungen zusammenzählen. Ergibt sich eine Absicherungslücke, gilt es, individuell passende, eventuell auch staatlich geförderte private Vorsorgeverträge abzuschließen.

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.