Endgültig entschieden: Studienjahre erhöhen die Rente nicht

 - 

Im letzten Jahrzehnt wurde bei der gesetzlichen Rentenversicherung an verschiedenen Stellschrauben gedreht. Ziel war dabei, den Beitragssatz zu senken und auf Dauer einen Anstieg auf mehr als 22 Prozent zu verhindern. Dieses Ziel wurde erreicht – bislang jedenfalls.

Zur Erinnerung: Bis März 1999 lag der Beitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung noch bei 20,3 %. Derzeit sind es nur 18,7 %. Fast in Vergessenheit geraten ist, dass bei diesem Prozess gerade Akademikern besonders große Opfer zugemutet wurden.

Denn seit 2005 wirken sich Zeiten des Studiums – wohlgemerkt: nicht nur die derzeitigen, sondern auch die früheren Studienzeiten – auf die Rentenhöhe nicht mehr aus. Damit wurden die Rentenansprüche von Akademikern deutlich gesenkt. Das Bundesverfassungsgericht hat dieses in einem Beschluss vom 18.5.2016 für rechtens befunden (Az. 1 BvR 2217/11 u. a.).

Vier Akademiker sind mit ihren Verfassungsklagen gegen das System der Anrechnung von Ausbildungszeiten in der gesetzlichen Rentenversicherung gescheitert. Sie fanden es ungerecht, dass seit einer Reform 2004 Schul- und Studienzeiten nicht mehr auf die Rentenhöhe angerechnet werden, eine Berufsausbildung aber schon. Bis dahin wurden die beitragsfreien Ausbildungszeiten ab dem 18. Geburtstag einheitlich 36 Monate lang berücksichtigt. Diese Regelung wurde gestrichen, wobei es allerdings eine – inzwischen jedoch längst ausgelaufene – Übergangsregelung gab.

Zeiten einer Lehre, einer Fachschulausbildung oder von berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen bringen dagegen auch heute noch Rentenansprüche. Das falle unter die Gestaltungsfreiheit des Gesetzgebers, fanden die Karlsruher Richter. Absolventen von Hochschulen hätten im späteren Erwerbsleben im Vergleich zu Absolventen von Fachschulen und berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen durch ihre höhere berufliche Qualifikation im Regelfall bessere Verdienstmöglichkeiten und könnten deswegen höhere Rentenanwartschaften und Renten aufbauen.

Fazit: Damit sind alle rechtlichen Möglichkeiten ausgeschöpft, gegen die Schlechterstellung von Akademikern bei der gesetzlichen Rente vorzugehen.

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.