Einwohnerzahl in Deutschland deutlich nach unten korrigiert

Einwohnerzahl in Deutschland deutlich nach unten korrigiert

 - 

(verpd) Im Mai 2011 war die Bevölkerungszahl in Deutschland nach neuesten Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) mit gut 80,2 Millionen um rund 1,5 Millionen geringer als nach den seit 1987 fortgeschriebenen Daten der letzten Volkszählung. Gravierende Abweichungen zeigen sich insbesondere bei der Zahl der erfassten Ausländer. Die Zahl der deutschen Staatsangehörigen nahm um gut 400.000 Personen auf rund 74 Millionen ab.

Nach zweijähriger Auswertung der mit dem Zensus vom Mai 2011 gewonnenen Daten gab das Statistische Bundesamt (Destatis) jetzt bekannt, dass die Bevölkerungszahl mit gut 80,2 Millionen (39,1 Millionen Männer und 41,1 Millionen Frauen) um rund 1,5 Millionen unter den seit 1987 fortgeschriebenen Daten der letzten Volkszählung liegt.

Bei den im Wesentlichen auf den Angaben der Einwohnermeldeämter basierenden Zahlen fiel insbesondere die Zahl der erfassten Ausländer mit knapp 6,2 Millionen um 14,9 Prozent oder 1,1 Millionen geringer aus. Bei den deutschen Staatsangehörigen ergab sich nur ein Minus von 428.000 Personen oder 0,6 Prozent auf rund 74 Millionen.

Zensus bestätigt im Wesentlichen die berechnete Altersstruktur

Gravierende Änderungen in der Altersstruktur habe der Zensus nicht aufgedeckt, sagte Destatis-Präsident Roderich Egeler. Der Anteil der über 65-Jährigen habe bei 21,2 Prozent gelegen, damit ist mehr als jeder fünfte Bundesbürger im Rentenalter. Gut neun Millionen Menschen wurden der Altersgruppe 65 bis 74 Jahre zugeordnet und knapp 7,5 Millionen Menschen waren 75 Jahre alt oder älter.

Nicht einmal jeder Siebte gehörte zum Stichtag der Altersklasse „unter 18 Jahre“, während der Anteil der 18- bis 29-Jährigen rund 14 Prozent ausmachte. Etwa jeder Vierte war zwischen 30 und 49 Jahre, gut jeder Fünfte gehörte jeweils zu den 50- bis 64-Jährigen beziehungsweise zur Altersgruppe ab 65 Jahren.

Die Zahl der Erwerbspersonen wurde mit rund 42,1 Millionen ermittelt. Darunter befanden sich knapp zwei Millionen Selbstständige mit Beschäftigten und gut 2,6 Millionen Soloselbstständige. Der Gruppe der Soloselbstständigen gehören gut 1,6 Millionen Männer und rund eine Million Frauen an.

Individuelle Konsequenzen

Doch was bedeutet die hohe Anzahl von Älteren in oder kurz vor der Rente für den Einzelnen? Wenn immer weniger Jüngere nachkommen, sorgen auch künftig immer weniger Erwerbstätige für die Renten der immer mehr werdenden Älteren.

Daher ist es für den Einzelnen wichtig, bereits frühzeitig vorzusorgen, um sorgenfrei den eigenen Ruhestand genießen zu können und nicht zum Sozialhilfefall zu werden. Die Versicherungsbranche bietet diverse finanzielle Absicherungslösungen für das Alter sowie gegen die Risiken Pflegefall und Berufsunfähigkeit.

Selbst wer momentan keinen finanziellen Spielraum für eine ausreichende Altersvorsorge und Hinterbliebenen-Absicherung sieht, sollte sich diesbezüglich Gedanken machen. Manche Möglichkeiten erschließen sich erst nach einer gründlichen Analyse.

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.