Durchschnittliche Hinterbliebenenrente unter 515 €

In Deutschland erhielten im Jahre 2010 insgesamt über 5,8 Millionen Bürger eine Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 512 € monatlich. Witwer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Dies geht aus einer vor Kurzem veröffentlichten Statistik des Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV) hervor.

Die Hinterbliebenenrente setzt sich aus der großen und kleinen Witwen-/Witwerrente, der Voll- und Halbwaisenrente und der Erziehungsrente zusammen. Knapp 4,9 Millionen Frauen bekamen 2010 eine große Witwenrente in Höhe von durchschnittlich 567 € monatlich. Fast 8.000 verwitwete Frauen mussten sich mit der kleinen Witwenrente in Höhe von durchschnittlich 163 € zufriedengeben. Die rund 560.000 Witwer erhielten eine große Witwerrente von 238 € und etwas über 1.000 verwitwete Männer bekamen eine kleine Witwerrente von 164 € im Durchschnitt.

Voraussetzungen für die große Witwen- oder Witwerrente

Seit 1.1.2002 beträgt die große Witwen- oder Witwerrente noch 55 Prozent der Rente wegen voller Erwerbsminderung des verstorbenen Versicherten. Für alle, die vor dem genannten Zeitpunkt geheiratet haben oder vor dem 1.1.1962 geboren wurden, gilt noch die alte Regelung mit 60 Prozent. Bei der kleinen Witwen- oder Witwerrente werden 25 Prozent der Rente des Verstorbenen wegen voller Erwerbsminderung angesetzt.

Anspruch auf die Witwen- und Witwerrente hat grundsätzlich der verbliebene Ehepartner, wenn der verstorbene gesetzlich Rentenversicherte die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren erfüllt hat. Zudem darf der Witwer oder die Witwe nach dem Tod des Ehegatten nicht wieder heiraten.

Eine große Witwen- und Witwerrente erhält dabei nur der überlebende Ehegatte, der entweder das 45. Lebensjahr vollendet hat, vermindert erwerbsfähig ist oder ein Kind, das nicht älter als 18 Jahre oder behindert ist, erzieht.

Erziehungs- und kleine Witwen- und Witwerrente

Alle, die die genannten Voraussetzungen für eine große Witwen- und Witwerrente nicht haben, bekommen eine kleine Witwen- und Witwerrente. Letztgenannte wird jedoch längstens für 24 Monate nach dem Tod des Versicherten gewährt.

Weniger bekannt ist die sogenannte Erziehungsrente. Anspruch darauf haben nur selbst gesetzlich Rentenversicherte, deren Ehe nach dem 30.6.1977 geschieden wurde und deren geschiedener Ehepartner verstorben ist.

Außerdem muss der verbleibende Elternteil das eigene Kind erziehen, nicht wieder geheiratet haben und bis zum Tode des geschiedenen Ehepartners die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren erfüllt haben. Weniger als 10.000 Personen in Deutschland erhielten 2010 eine entsprechende Hinterbliebenenrente in Höhe von durchschnittlich 734 €.

Hinterbliebenenrente für Kinder

Damit auch hinterbliebene Kinder Anspruch auf eine Waisenrente haben, müssen sie unter 18 Jahren sein oder aufgrund einer Behinderung nicht selbst für ihren Unterhalt aufkommen können. Für Kinder, die noch in einer Schul- oder Berufsausbildung stehen, gilt eine Altershöchstgrenze von maximal 27 Jahren. Zudem muss der verstorbene Elternteil die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren erfüllt haben.

Grundsätzlich beträgt die Höhe der Vollwaisenrente 20 Prozent beziehungsweise der Halbwaisenrente 10 Prozent der Rente, die dem oder der Verstorbenen zum Zeitpunkt des Todes bei einer vollen Erwerbsminderung zugestanden hätte. Zusätzlich sind noch Zuschläge möglich, die von der Anzahl der rentenrechtlichen Zeiten des oder der Verstorbenen abhängen.

Anspruch auf eine Vollwaisenrente hat ein Kind, wenn kein unterhaltspflichtiger Elternteil mehr da ist. 2010 erhielten mehr als 8.200 Kinder eine entsprechende Hinterbliebenenrente in Höhe von durchschnittlich 322 €. Über 355.000 Heranwachsende bekamen eine Halbwaisenrente in Höhe von 155 €, nachdem ein unterhaltspflichtiger Elternteil verstorben ist.

Weitere News zum Thema

  • Es werden wieder mehr Kinder in Deutschland geboren

    [] (verpd) Zwischen 2011 und 2015 stieg die Zahl der Neugeborenen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes um rund 75.000 auf 738.000 Babys. Gleichwohl ist am demografischen Wandel nicht zu rütteln, so die Statistiker. mehr

  • Das regionale und persönliche Risiko, arm zu werden

    [] (verpd) Das Statistische Bundesamt hat vor Kurzem aufgeschlüsselt, wie hoch letztes Jahr das Risiko der Bürger in den einzelnen Regionen Deutschlands war, von Armut gefährdet zu sein. Unter anderem war das Armutsrisiko in Bremen am größten und in Baden-Württemberg am niedrigsten. Ein Blick in die Statistik zeigt, dass besonders Haushalte mit Alleinerziehenden und Erwerbslosen bedroht waren. In Sachsen-Anhalt war mit 60 Prozent der Alleinerziehenden der größte Anteil von Armut bedroht. mehr

  • Große Unterschiede beim Alterseinkommen von Mann und Frau

    [] (verpd) Fast die Hälfte der Frauen zwischen 35 und 55 Jahren befasst sich nicht mit dem Thema Altersvorsorge. Das ergab eine Umfrage unter 1.000 Frauen. Dabei sind Frauen finanziell im Rentenalter im Durchschnitt erheblich schlechter gestellt als Männer, wie aus einer Aussage der Bundesregierung hervorgeht. mehr

  • Wann GmbH-Geschäftsführer sozialversicherungspflichtig sind

    [] (verpd) Die Tatsache, dass ein Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH eine Filiale des Unternehmens eigenverantwortlich und frei von Weisungen leitet, ist für sich gesehen kein Indiz für eine nicht sozialversicherungspflichtige Tätigkeit. Das geht aus einem kürzlich veröffentlichten Urteil des Sozialgerichts Stuttgart hervor (Az. S 17 R 747/14). mehr

  • Club der über 80-Jährigen wächst massiv an

    [] (verpd) Zwischen 1990 und 2015 hat sich die Anzahl der Senioren ab 80 Jahren weltweit mehr als verdoppelt. 2015 waren 1,7 Prozent der Bevölkerung hochbetagt. 2040 werden es dann sogar schon 3,3 Prozent sein, so die vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. erstellte Analyse auf Basis von Daten der Vereinten Nationen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.