Doch keine Entlastung für Krankenkassenmitglieder

 - 

(verpd) Das Defizit in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) wird 2015 bei über elf Milliarden Euro liegen, wie Fachleute des Bundesministeriums für Gesundheit und andere relevante Organisationen jüngst mitteilten.

Der durchschnittliche Zusatzbeitrag für 2015 wird auf 0,9 Prozent beziffert. Dadurch wird die Absenkung des GKV-Beitragssatzes zu Beginn des nächsten Jahres aufgezehrt.

Vor Kurzem hat der Schätzerkreis eine einvernehmliche Prognose zur Höhe von Einnahmen sowie Ausgaben und zur Zahl der Mitglieder sowie Versicherten in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) abgegeben, wie das Bundesversicherungsamt (BVA) mitteilte. Der Schätzerkreis setzt sich unter anderem aus Experten des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) und des GKV-Spitzenverbandes, der zentralen Interessenvertretung der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen, zusammen.

Den Schätzungen zufolge werden beim Gesundheitsfonds 2014 Einnahmen von 198,6 Milliarden Euro Ausgaben in Höhe von 200,4 Milliarden Euro gegenüberstehen. Das entspricht einer Kostensteigerung um fünf Prozent je Versicherten. Für 2015 wird ein Defizit von 11,2 Milliarden Euro erwartet (Einnahmen: 198,3 Milliarden Euro, Ausgaben 209,5 Milliarden Euro).

Beitragssenkung kommt nicht bei Kassenpatienten an

Die Finanzierungslücke kann nach Einschätzung von Dr. Doris Pfeiffer, Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, „nur über die Zusatzbeiträge geschlossen werden. Der Verband geht davon aus, „dass künftig alle Kassen einen Zusatzbeitrag nehmen müssen“.

Aus den elf Milliarden Euro Defizit errechnet sich für 2015 ein durchschnittlicher Zusatzbeitrag von 0,9 Prozent. Damit wird die zum 1.1.2015 im Rahmen des Gesetzes zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-FQWG) in Kraft tretende Absenkung des GKV-Beitragssatzes von 15,5 auf 14,6 Prozent nicht im Portemonnaie der Krankenkassenmitglieder ankommen.

Weiteres Mitglieder- und Versicherten-Wachstum erwartet

Hinsichtlich der Mitgliederzahl, die seit einiger Zeit von Rekordhoch zu Rekordhoch eilt, wird für 2014 und 2015 mit einem weiteren Zuwachs gerechnet. Das Plus für das laufende Jahr wird mit 1,1 Prozent auf 52,5 Millionen beziffert, für 2015 mit 0,9 Prozent auf 53 Millionen Mitglieder.

Auch die Versichertenzahl wird sich nach der Expertenschätzung weiter erhöhen, und zwar um 0,7 Prozent auf 70,2 Millionen im laufenden und um 0,4 Prozent auf 70,5 Millionen Versicherte im kommenden Jahr.

Weitere News zum Thema

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

  • Welche Leiden am häufigsten zum Klinikaufenthalt führen

    [] (verpd) Wie einer Statistik zu entnehmen ist, gibt es einige Leiden, die besonders oft im Krankenhaus behandelt werden. So ist 2015 fast jeder siebte Krankenhauspatient wegen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung ins Krankenhaus gekommen. Auch Verletzungen und Vergiftungen sowie Erkrankungen am Verdauungssystem zählen zu den anteilig häufigsten Diagnosen, die zu einem Krankenhausaufenthalt führten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.