Doch kein Bevölkerungsrückgang in Deutschland?

 - 

(verpd) Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln e. V. (IW Köln) hat vor Kurzem unter Einbeziehung der jüngsten Zuzüge nach Deutschland mit einem eigenen Prognosemodell die Bevölkerungsentwicklung bis zum Jahr 2035 vorausberechnet. Das überraschende Ergebnis: Die Bevölkerungszahl in Deutschland dürfte im Jahr 2035 mit über 83 Millionen um mehr als eine Million höher als heute liegen. Dennoch werde sich die demografische Entwicklung in absehbarer Zeit nicht verbessern.

Bislang halten viele Institutionen – allen voran das Statistische Bundesamt (Destatis) – trotz der zuletzt deutlich erhöhten Zuwanderung an ihren rückläufigen Prognosen zur längerfristigen Bevölkerungsentwicklung fest. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln e. V. (IW Köln) kommt in einer aktuellen Vorausberechnung zu einem anderen Ergebnis.

Zwar wird auch nach der IW-Prognose die Einwohnerzahl ab 2028 sinken; im Jahr 2035 würden jedoch mehr Menschen in der Bundesrepublik leben als nach der letzten Destatis-Prognose.

Rekordzuwanderung in 2015 verlangt laut IW neue Berechnungen

Nach der Rekordzuwanderung des vergangenen Jahres sei ein großer Bedarf an aktualisierten Informationen über die zukünftige demografische Entwicklung in Deutschland entstanden, schreibt IW-Autor Dr. Philipp Deschermeier in seinem vor Kurzem veröffentlichten Beitrag „Einfluss der Zuwanderung auf die demografische Entwicklung in Deutschland“. Allein für 2015 gehe Destatis einer ersten Meldung zufolge von einer Nettozuwanderung von 1,1 Millionen Ausländern aus.

Von den gut einer Million Flüchtlingen wurden aber nur die erfasst, die einen Asylantrag gestellt hatten (477.000 Personen). Deschermeier erwartet, dass auch in diesem Jahr die weiter hohe Nettozuwanderung zu einem weiteren Bevölkerungsanstieg führen wird, der das Defizit von Geburten und Todesfällen mehr als ausgleichen wird. Allein 2016 dürften 300.000 bis 400.000 Asylanträge abgearbeitet werden. Im Ergebnis geht er davon aus, dass die Bevölkerungszahl bis zum Jahr 2021 auf 83,9 Millionen von 81,9 Millionen zu Jahresbeginn 2016 ansteigen wird.

Bei den Zahlen, die den Berechnungen des IW Köln zugrunde liegen, wird auf den Median der simulierten Bevölkerungsentwicklung abgestellt. Nach den Prognosewerten befinden sich 80 Prozent der Simulationen in einem Intervall von 80,8 Millionen bis 85,5 Millionen Menschen im Jahr 2035.

Der Alterungsprozess in Deutschland bleibt ungebrochen

Der IW-Autor dämpft jedoch eventuell aufkeimende Hoffnungen, dass damit die Alterung der Gesellschaft aufgehalten werden könnte. Unter anderem ist im IW-Bericht zu lesen: „Die hohe Zuwanderung und der daraus resultierende leichte Bevölkerungsanstieg bis 2035 bedeuten jedoch keine grundsätzliche Veränderung der demografischen Entwicklung Deutschlands. So bleibt die Alterung der Gesellschaft auch in den kommenden zwei Dekaden ein Thema, das an die deutsche Gesellschaft und die Wirtschaft vielfältige Herausforderungen stellt.“

Der geburtenstärkste Jahrgang der Baby-Boomer sei der Jahrgang 1964 mit etwa 1,4 Millionen Lebendgeburten gewesen und ist heute rund 50 Jahre alt. Sie werden im Jahr 2035 über 70 Jahre alt sein. „Das charakteristische Merkmal der Altersstruktur verschiebt sich somit nach oben. Auch die aktuell hohe Zuwanderung wird Spuren in der Altersstruktur hinterlassen. Die Mehrheit der Nettozuwanderung entfällt auf den Altersbereich zwischen 20 und 30 Jahren. Bis zum Jahr 2035 entsteht somit ein zweiter Schwerpunkt bei den etwa 50-Jährigen“, so der IW-Bericht.

Laut Deschermeier bleiben somit die demografischen Herausforderungen, beispielsweise am Arbeitsmarkt und in den sozialen Sicherungssystemen, hochrelevant.

Rentenniveau wird voraussichtlich weiter sinken

Die aktuellen Prognosen des Statistischen Bundesamts wie auch des IW Köln rechnen damit, dass es künftig immer weniger Erwerbstätige geben wird, die in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen und damit die Renten sichern. Die Anzahl der Rentenbezieher steige jedoch weiter an.

Daher muss man davon ausgehen, dass das Rentenniveau , das derzeit bei nur noch rund 47,8 Prozent des Nettoeinkommens vor Steuern liegt, noch weiter absinken wird. Deshalb wird für den Einzelnen eine frühzeitige finanzielle Absicherung für das Alter sowie gegen die Risiken Pflegefall und Berufsunfähigkeit immer wichtiger.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Änderungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

    [] (verpd) In der gesetzlichen Rentenversicherung änderte sich zum 1. Januar 2017 einiges. So wurden die reguläre Altersgrenze und diejenige für die abschlagsfreie Rente ab 63 Jahre weiter angehoben. Auch die Beitragsbemessungs-Grenzen sind seit Jahresanfang höher, wodurch Arbeitnehmer mit einem Verdienst oberhalb der neuen Grenzen mehr Rentenbeitrag zahlen müssen. mehr

  • Seit 1.1.2017: Rentenbeginn flexibilisiert

    [] Am 1.1.2017 ist die Flexirenten-Reform in Kraft getreten. Sie soll dafür sorgen, dass künftig mehr Arbeitnehmer auch im (vorgezogenen) Ruhestand noch arbeiten oder sogar über die Regelaltersgrenze hinaus noch ihrem Betrieb erhalten bleiben. mehr

  • Worauf Rentner bei einem Wohnortwechsel achten sollten

    [] (verpd) Wer als Rentner den Wohnort dauerhaft wechselt und seine neue Postanschrift nicht dem für ihn zuständigen Rentenversicherungsträger mitteilt, muss damit rechnen, dass die Auszahlung seiner Altersbezüge eingestellt wird. Können nämlich Briefe des Rentenversicherungsträgers nicht zugestellt und die neue Adresse nicht ermittelt werden, wird die Rente nicht mehr überwiesen. mehr

  • So niedrig ist die Erwerbsminderungsrente

    [] (verpd) Ist ein gesetzlich Rentenversicherter aufgrund eines Unfalles oder einer Krankheit nicht mehr oder nur im eingeschränktem Maße fähig, irgendeiner Erwerbstätigkeit nachzugehen, bekommt er unter Umständen eine Erwerbsminderungsrente. Insgesamt beziehen knapp 1,8 Millionen Betroffene derzeit eine Erwerbsminderungsrente. Trotz einer vollen Erwerbsminderung erhielten die Betroffenen letztes Jahr im Durchschnitt jedoch keine 750 Euro Erwerbsminderungsrente. In den meisten Fällen ist das zu wenig, um das durch die verminderte Erwerbsfähigkeit entgangene Einkommen zu kompensieren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.