Die Rente verliert automatisch an Wert

 - 

(verpd) Die gesetzliche Rentenhöhe, die ein Arbeitnehmer im Rentenalter bekommt, entspricht in der Regel bei Weitem nicht seinem bisherigen Einkommen, wie die Fakten belegen. Doch auch die Inflation sorgt trotz der jährlichen, gesetzlich vorgeschriebenen Rentenanpassung dafür, dass die gesetzliche Rente an Wert verliert, wie die Daten aus der Vergangenheit zeigen.

Nach Angaben der Deutschen Rentenversicherung (DRV) liegt das aktuelle Rentenniveau bei rund 47,9 Prozent. Doch das Rentenniveau wird weiter sinken. Denn 2004 hat die damalige Bundesregierung beschlossen, dass das Rentenniveau bis zum Jahre 2020 auf 46 Prozent und bis zum Jahre 2030 auf 43 Prozent gesenkt wird.

Das Rentenniveau entspricht dem prozentualen Verhältnis zwischen der Netto-Altersrente und dem durchschnittlichen Nettogehalt eines sogenannten Standardrentners. Der Standardrentner ist dabei eine fiktive Person, für die man nach dem aktuellen Stand die gesetzliche Altersrente berechnet. Der Modellrentner hat dazu die Regelaltersgrenze erreicht. Zudem hat er 45 Jahre lang bei einem Verdienst in Höhe des Durchschnittseinkommens aller in der gesetzlichen Rentenversicherung Versicherten in ebendiese einbezahlt.

Geldtipps zur Altersvorsorge finden Sie in unserem neuen
Finanzratgeber Ruhestandsplanung .

Alles Wissenswerte zur gesetzlichen Rente lesen Sie in unserem aktuellen
Rentenratgeber Alles, was Sie zur Rente wissen müssen .

Rentenanpassung niedriger als Inflation

Jedes Jahr wird zum 1. Juli wird die gesetzliche Rente aufgrund vorgeschriebener Kriterien der Höhe nach angepasst. Die jährliche Rentenanpassung richtet sich unter anderem an der Entwicklung der Bruttolöhne der gesetzlichen Rentenversicherten aus. Dabei wird die Lohnentwicklung nach Ost- und Westdeutschland getrennt berechnet. Eine Rolle bei der Rentenanpassung spielt aber auch der Nachhaltigkeitsfaktor, also die Entwicklung des zahlenmäßigen Verhältnisses von Rentnern zu gesetzlich rentenversicherten Beitragszahlern.

In der Vergangenheit gab es diverse Jahre mit sehr geringen Rentenanpassungen, wie die Daten des DRV zeigen. 2013 erhielten die westdeutschen Rentner nur 0,25 Prozent mehr, 2011 mussten sich alle Rentner mit 0,99 Prozent und 2007 mit 0,54 Prozent Rentenanpassung begnügen. 2010 sowie 2006, 2005 und 2004 gab es gar keine Erhöhung. Im Gegensatz dazu betrug die Inflation nach Angaben des Statistischen Bundesamtes in den Jahren 2004 bis 2006: 1,5 bis 1,6 Prozent, 2007: 3,1 %, 2010: 1,9 %, 2011: 2,3 % und 2013: 1,5 %.

In der Altersvorsorge sollte auch der Kaufkraftverlust berücksichtigt sein

Wie die Zahlen zeigen, gleichen die Rentenanpassungen, die für die Erwerbsminderungs-, Hinterbliebenen- oder Altersrente gelten, oftmals nicht einmal den Kaufkraftverlust, der durch die Inflation gegeben ist, aus. Daher ist für alle, die noch nicht in Rente sind, eine ausreichende Altersvorsorge wichtig.

Zum einen gilt es, die Lücke zwischen der bisherigen Einkommens- und der künftigen Rentenhöhe zu schließen, zum anderen sollte auch die Wertminderung der Rente infolge der Inflation abgesichert sein.

Geldtipps für den großen und den kleinen Geldbeutel: GeldBerater Plus

Der unabhängige Finanzberater 50+ Fakten & Tipps PLUS

Weitere News zum Thema

  • Erwerbsminderungsrente wegen fehlender Wegefähigkeit

    [] Ein Urteil des Landessozialgerichts Baden-Württemberg rückt einen speziellen Fall der Erwerbsunfähigkeit in den Vordergrund: die nicht (mehr) vorhandene Fähigkeit, den Arbeitsweg zu bewältigen (Wegefähigkeit). mehr

  • Ohne Antrag keine gesetzliche Rente

    [] (verpd) Je nach Rentenart müssen diverse Voraussetzungen erfüllt sein, um einen Anspruch auf eine Rente zu haben. Grundsätzlich erhält zudem jeder nur eine entsprechende Rente, wenn er diese vorher beantragt hat. Um eine Verzögerung der Rentenbewilligung zu vermeiden, ist es für den Antragsteller wichtig zu wissen, wo, wann und mit welchen Angaben sowie Unterlagen ein Antrag zu stellen ist. Eine Broschüre der Deutschen Rentenversicherung hilft dabei. mehr

  • Fehlgeleitete Überweisung der Rente

    [] Ein Stück aus dem Leben: In Zeiten von IBAN haben viele Menschen – nicht nur Senioren – Schwierigkeiten mit den ellenlangen Kontonummern. Ein Opfer der Zahlenvielfalt war ein Rentner aus Rheinland-Pfalz, der der deutschen Rentenversicherung eine falsche IBAN mitgeteilt hatte. Der Rentenversicherungsträger überwies das Geld daraufhin an den unbekannten Kontoinhaber und wollte die Rente auch nicht wiederbeschaffen. mehr

  • Keine Lohngleichheit zwischen Männern und Frauen

    [] (verpd) Obwohl letztes Jahr die Lohnungleichheit hierzulande zwischen Männern und Frauen im Vergleich zu vorhergehenden Jahren leicht abgenommen hat, liegt deren Brutto-Stundenverdienst immer noch um mehr als ein Fünftel unter dem der Männer. Innerhalb Europas gehört Deutschland beim Thema gleicher Lohn für Männer und Frauen seit Jahren zum Schlusslicht im Vergleich zu den anderen EU-Ländern. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.