Die Rente sollte kein Ratespiel sein

 - 

(verpd) Viele Bundesbürger wissen nicht, welche gesetzliche Rente und welche sonstigen Einnahmen sie im Rentenalter voraussichtlich haben werden.

Eine Untersuchung zeigt, dass fast alle Bürger damit rechnen, dass die gesetzliche Rente im Rentenalter ausreicht, dennoch haben viele noch nicht vorgesorgt.

Ein Großteil der Deutschen tut sich schwer mit der Einschätzung, wie gut er für das Alter abgesichert ist. 46 Prozent können die eigenen Einkünfte aus privater und betrieblicher Vorsorge nicht abschätzen. Auch über die Höhe ihrer gesetzlichen Rente haben 40 Prozent keine konkreten Vorstellungen. Das zeigt eine Studie der Yougov Deutschland AG im Auftrag eines Finanzdienstleisters.

Ein weiteres Studienergebnis: 90 Prozent der Befragten wollen im Ruhestand ein Einkommen von mindestens 60 Prozent ihres durchschnittlichen Nettogehalts beziehen.

Nur eine Minderheit glaubt, dass die gesetzliche Rente ausreicht

Wie eine andere Untersuchung von Pricewaterhousecoopers (PWC), einem Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen, gezeigt hat, gehen nur zwei Prozent der Arbeitnehmer davon aus, dass die gesetzliche Rente im Alter ihr benötigtes Einkommen abdecken wird. Dennoch haben 58 Prozent der 1.000 Befragten noch keine Schritte unternommen, die Schließung dieser Lücke selbst anzugehen.

Auch wenn die betriebliche Altersvorsorge (bAV) mit 43 Prozent Zustimmung die beliebteste Form der Vorsorge ist – gefolgt von Riester –, verfügt nur eine Minderheit der befragten Arbeitnehmer (29 Prozent) über eine vom Arbeitgeber finanzierte Versorgungsleistung. Weniger als ein Drittel nutzt Vorsorgemodelle für eigene Beiträge (Entgeltumwandlung).

Ein Viertel der Befragten erklärte, dass zur Vorsorge die Mittel fehlen. 15 Prozent glauben, dass sie bereits über andere Wege ausreichend vorgesorgt haben. 61 Prozent der Befragten, die keine Entgeltumwandlung nutzen, gaben außerdem an, zu wenig von dieser Sparmöglichkeit zu wissen. Viele der Befragten erklärten, dass sie von ihren Arbeitgebern keine Informationen zur bAV erhalten. Dies betrifft vor allem Beschäftigte aus Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern.

Hilfe zur Selbsthilfe

Wer sichergehen möchte, dass die gesetzliche und eventuell bereits vorhandene private Altersvorsorge reicht, um im Rentenalter den Lebensstandard halten zu können, sollte sich von einem Experten der Deutschen Rentenversicherung beraten lassen.

Dieser berechnet nicht nur, welches Einkommen im Alter dazu notwendig wäre, sondern ermittelt auch die individuelle gesetzliche Rentenhöhe sowie das voraussichtliche sonstige Einkommen im Rentenalter zum Beispiel aus vorhandenen Kapitalanlagen und Altersvorsorgelösungen.

Besteht zwischen dem wahrscheinlichem Alterseinkommen und den eigentlich notwendigen Einkünften eine Diskrepanz, lässt sich diese mit Altersvorsorgeprodukten, die zum Teil auch staatlich gefördert werden, wie bei der betriebliche Altersvorsorge oder der Riester-Rente, schließen. Selbst wer derzeit keinen finanziellen Spielraum dafür sieht, erfährt durch eine umfassende Beratung oftmals von Absicherungslösungen, auf die er ohne eine gründliche Analyse nicht gekommen wäre.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Rentenbeginn flexibilisiert

    [] Am 1.1.2017 ist die Flexirenten-Reform in Kraft getreten. Sie soll dafür sorgen, dass künftig mehr Arbeitnehmer auch im (vorgezogenen) Ruhestand noch arbeiten oder sogar über die Regelaltersgrenze hinaus noch ihrem Betrieb erhalten bleiben. mehr

  • Worauf Rentner bei einem Wohnortwechsel achten sollten

    [] (verpd) Wer als Rentner den Wohnort dauerhaft wechselt und seine neue Postanschrift nicht dem für ihn zuständigen Rentenversicherungsträger mitteilt, muss damit rechnen, dass die Auszahlung seiner Altersbezüge eingestellt wird. Können nämlich Briefe des Rentenversicherungsträgers nicht zugestellt und die neue Adresse nicht ermittelt werden, wird die Rente nicht mehr überwiesen. mehr

  • So niedrig ist die Erwerbsminderungsrente

    [] (verpd) Ist ein gesetzlich Rentenversicherter aufgrund eines Unfalles oder einer Krankheit nicht mehr oder nur im eingeschränktem Maße fähig, irgendeiner Erwerbstätigkeit nachzugehen, bekommt er unter Umständen eine Erwerbsminderungsrente. Insgesamt beziehen knapp 1,8 Millionen Betroffene derzeit eine Erwerbsminderungsrente. Trotz einer vollen Erwerbsminderung erhielten die Betroffenen letztes Jahr im Durchschnitt jedoch keine 750 Euro Erwerbsminderungsrente. In den meisten Fällen ist das zu wenig, um das durch die verminderte Erwerbsfähigkeit entgangene Einkommen zu kompensieren. mehr

  • Alterseinkommen ist mehr als die gesetzliche Rente

    [] (verpd) Vor Kurzem hat die Bundesregierung den jährlichen Rentenversicherungs- und den Alterssicherungsbericht veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass das Haushaltseinkommen, worüber derzeit ein Rentner, der eine gesetzliche Rente bezieht, im Durchschnitt verfügt, zu 63 Prozent aus der gesetzlichen Rente besteht. Und dieser Anteil wird künftig noch weiter sinken. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.