Die Rente sollte kein Ratespiel sein

 - 

(verpd) Viele Bundesbürger wissen nicht, welche gesetzliche Rente und welche sonstigen Einnahmen sie im Rentenalter voraussichtlich haben werden.

Eine Untersuchung zeigt, dass fast alle Bürger damit rechnen, dass die gesetzliche Rente im Rentenalter ausreicht, dennoch haben viele noch nicht vorgesorgt.

Ein Großteil der Deutschen tut sich schwer mit der Einschätzung, wie gut er für das Alter abgesichert ist. 46 Prozent können die eigenen Einkünfte aus privater und betrieblicher Vorsorge nicht abschätzen. Auch über die Höhe ihrer gesetzlichen Rente haben 40 Prozent keine konkreten Vorstellungen. Das zeigt eine Studie der Yougov Deutschland AG im Auftrag eines Finanzdienstleisters.

Ein weiteres Studienergebnis: 90 Prozent der Befragten wollen im Ruhestand ein Einkommen von mindestens 60 Prozent ihres durchschnittlichen Nettogehalts beziehen.

Nur eine Minderheit glaubt, dass die gesetzliche Rente ausreicht

Wie eine andere Untersuchung von Pricewaterhousecoopers (PWC), einem Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen, gezeigt hat, gehen nur zwei Prozent der Arbeitnehmer davon aus, dass die gesetzliche Rente im Alter ihr benötigtes Einkommen abdecken wird. Dennoch haben 58 Prozent der 1.000 Befragten noch keine Schritte unternommen, die Schließung dieser Lücke selbst anzugehen.

Auch wenn die betriebliche Altersvorsorge (bAV) mit 43 Prozent Zustimmung die beliebteste Form der Vorsorge ist – gefolgt von Riester –, verfügt nur eine Minderheit der befragten Arbeitnehmer (29 Prozent) über eine vom Arbeitgeber finanzierte Versorgungsleistung. Weniger als ein Drittel nutzt Vorsorgemodelle für eigene Beiträge (Entgeltumwandlung).

Ein Viertel der Befragten erklärte, dass zur Vorsorge die Mittel fehlen. 15 Prozent glauben, dass sie bereits über andere Wege ausreichend vorgesorgt haben. 61 Prozent der Befragten, die keine Entgeltumwandlung nutzen, gaben außerdem an, zu wenig von dieser Sparmöglichkeit zu wissen. Viele der Befragten erklärten, dass sie von ihren Arbeitgebern keine Informationen zur bAV erhalten. Dies betrifft vor allem Beschäftigte aus Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern.

Hilfe zur Selbsthilfe

Wer sichergehen möchte, dass die gesetzliche und eventuell bereits vorhandene private Altersvorsorge reicht, um im Rentenalter den Lebensstandard halten zu können, sollte sich von einem Experten der Deutschen Rentenversicherung beraten lassen.

Dieser berechnet nicht nur, welches Einkommen im Alter dazu notwendig wäre, sondern ermittelt auch die individuelle gesetzliche Rentenhöhe sowie das voraussichtliche sonstige Einkommen im Rentenalter zum Beispiel aus vorhandenen Kapitalanlagen und Altersvorsorgelösungen.

Besteht zwischen dem wahrscheinlichem Alterseinkommen und den eigentlich notwendigen Einkünften eine Diskrepanz, lässt sich diese mit Altersvorsorgeprodukten, die zum Teil auch staatlich gefördert werden, wie bei der betriebliche Altersvorsorge oder der Riester-Rente, schließen. Selbst wer derzeit keinen finanziellen Spielraum dafür sieht, erfährt durch eine umfassende Beratung oftmals von Absicherungslösungen, auf die er ohne eine gründliche Analyse nicht gekommen wäre.

Weitere News zum Thema

  • Altersarmut ist überproportional weiblich

    [] (verpd) Nach einer offiziellen Statistik mussten im März 2017 über eine halbe Million Bürger, die die Altersgrenze für die gesetzliche Altersrente überschritten haben, mit der Grundsicherung im Alter vom Staat finanziell unterstützt werden, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. Der Großteil davon waren Frauen. mehr

  • Bei Jobverlust sinkt die gesetzliche Altersrente

    [] (verpd) Wer seinen Job verliert und während der Arbeitslosigkeit von der Agentur für Arbeit Arbeitslosengeld I erhält, ist grundsätzlich in der gesetzlichen Rentenversicherung abgesichert. Dennoch mindert sich durch die Arbeitslosigkeit die künftige Rentenhöhe. mehr

  • Riester- und Rürup-Rente: Produktinformationsblatt ist Pflicht

    [] Seit Anfang dieses Jahres gilt für Anbieter zertifizierter Altersvorsorgeverträge (sogenannte Riester-Renten) sowie Basisrentenverträge (sogenannte Rürup-Rentenverträge) eine neue Pflicht: Sie müssen jedem Kunden vor Abschluss des Vertrags ein Produktinformationsblatt (PIB) aushändigen. mehr

  • Es werden wieder mehr Kinder in Deutschland geboren

    [] (verpd) Zwischen 2011 und 2015 stieg die Zahl der Neugeborenen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes um rund 75.000 auf 738.000 Babys. Gleichwohl ist am demografischen Wandel nicht zu rütteln, so die Statistiker. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.