Die Mehrheit beschäftigt das Thema Rente

Die Mehrheit beschäftigt das Thema Rente

 - 

(verpd) Mehr als jeder dritte Arbeitnehmer in Deutschland hat seine Altersvorsorgeplanung noch nicht abgeschlossen. Das geht aus einer Umfrage hervor. Knapp jeder fünfte Beschäftigte im Alter von 45 bis 65 Jahren glaubt, dass er keine finanziellen Mittel hat, um adäquat vorsorgen zu können, so ein weiteres Umfrageergebnis. Es gibt jedoch Lösungen, wie sich auch mit wenig finanziellem Aufwand für das Alter vorsorgen lässt.

Beschäftigte unterschiedlichen Alters haben verschiedene Bedürfnisse in Sachen Altersvorsorge. Das zeigt eine repräsentative Studie des Beratungsunternehmens Aon Hewitt GmbH. In Zusammenarbeit mit dem Statistikportal Statista GmbH wurden für die Untersuchung die Antworten von 1.000 Arbeitnehmern aus Deutschland ausgewertet.

Ein Studienergebnis ist, dass nur für weniger als jeden zehnten Arbeitnehmer (acht Prozent) die Rente kein Thema ist. Das heißt, die Mehrheit, nämlich rund 92 Prozent, beschäftigt sich zumindest zeitweise damit. Rund jeder Zehnte (acht Prozent) ist sich sicher, dass er einen dringenden Handlungsbedarf hat. Über ein Drittel der befragten Arbeitnehmer (35 Prozent) hat die Altersvorsorgeplanung noch nicht abgeschlossen. Dieser Wert ist über alle Altersstufen hinweg nahezu gleich.

Alles Wissenwerte zur gesetzlichen Rente einschließlich aller Neuerungen zum 1.7.2017 erfahren Sie in unserem aktualisierten Dossier Der kleine Rentenratgeber.

Mehr als jeder Dritte hat seine Rentenplanung noch nicht abgeschlossen

Nicht ganz 30 Prozent der Befragten gaben an, sie hätten ihre Rentenplanung im Griff. Dieser Wert steigt mit dem Alter und erreicht in der Altersstufe der 55- bis 65-Jährigen mit knapp 40 Prozent den höchsten Anteil.

Allerdings zeigen sich ältere Befragte laut den Studienautoren im Gegensatz zu den Jüngeren häufiger resigniert. In der Altersgruppe der 45- bis 65-Jährigen bezeichnet etwa jeder Fünfte (18 Prozent) seine Planungssituation als hoffnungslos. Die finanziellen Mittel würden nicht ausreichen, um Alterssicherungs-Maßnahmen zu treffen, finden die Umfrageteilnehmer dieses Alters.

Aus den Studiendaten geht auch hervor, dass die jüngste Befragtengruppe der bis 25-Jährigen sich beim Thema Altersvorsorge am häufigsten alleingelassen fühlt. In etwa jeder Fünfzehnte dieser Altersklasse gab an, er fühle sich bezüglich Vorsorgethemen hilflos.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem praxisorientierten Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Individuelle Absicherung

Doch das muss nicht sein: Wer nicht im Ungewissen bleiben will, was er im Rentenalter als Alterseinkommen zu Verfügung hat und welche Einkommenslücke besteht, um seinen Lebensstandard halten zu können, kann sich von einem Versicherungsexperten beraten lassen.

Dieser berechnet nicht nur, welches Einkommen im Alter notwendig wäre, damit das bisherige Existenzniveau gesichert ist. Sondern er ermittelt auch die voraussichtliche individuelle gesetzliche Rentenhöhe sowie das sonstige Einkommen aus möglichen Einkünften und Kapitalanlagen. Besteht zwischen dem wahrscheinlichen Alterseinkommen und den eigentlich notwendigen Einkünften eine Diskrepanz – also eine Einkommenslücke –, berät der Versicherungsfachmann zudem, mit welchen individuell passenden Lösungen sich diese Lücke am besten schließen lässt.

Einige Altersvorsorgeformen sind auch mit wenigen finanziellen Eigenmitteln möglich. So reichen zum Beispiel fünf Euro im Monat aus, um im Rahmen eines Riester-Rentenvertrages neben dem Eigenbetrag auch staatliche Zulagen und/oder Steuervergünstigungen für die Altersvorsorge zu erhalten.

Wertvolle Expertentipps zu allen Formen der staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem umfassenden Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.