Die Kombi-Rente: Neues Modell zum Übergang in den Ruhestand

 - 

Derzeit dürfen Rentner, die vorzeitig ihren Ruhestand angetreten haben (Frührentner), nicht mehr als 400,00 € pro Monat hinzuverdienen. Ab 2013 soll das durch die neue Kombi-Rente, ebenfalls eine Idee aus dem Hause von der Leyen, ganz anders werden. Das Modell setzt auf einen Mix von Teilzeitarbeit und (Früh-)Rente. Wer sich hierfür entscheidet, sollte sich allerdings sicher sein, dass er die mit dem frühen Rentenbeginn verbundenen Renteneinbußen auf Dauer finanziell verkraftet.

Die Kombi-Rente kommt für alle in Betracht, die Anspruch auf ein vorzeitiges Altersruhegeld haben. Meistens ab 63 Jahren – dann können nämlich viele Arbeitnehmer die Altersrente für langjährig Versicherte beantragen. Daneben ist vor allem für Schwerbehinderte ein früherer Rentenbezug möglich. Denn diese haben meist Anspruch auf die Schwerbehindertenrente, die derzeit noch mit 60 Jahren und einigen Monaten bezogen werden kann – allerdings mit Rentenabschlägen von bis zu 10,8 %. Um so viel wird die Rente gekürzt, weil sie zu früh bezogen wird.

Wer ein vorzeitiges Altersruhegeld bezieht, darf künftig durch den Hinzuverdienst insgesamt ein Jahreseinkommen erzielen, das so hoch ist wie sein höchster Brutto-Verdienst in den letzten 15 Jahren – so der Gesetzesentwurf des Bundesarbeitsministeriums.

Beispiel:

Durchschnittsverdiener, 1949 geboren. Er bezog in dem Jahr, in dem er das höchste Einkommen erzielte, 36.000,00 € brutto, das entspricht 3.000,00 € im Monat. Mit 63 Jahren nimmt er nach 43 Arbeitsjahren das vorzeitige Altersruhegeld für langjährig Versicherte in Anspruch. Dieses beträgt in seinem Fall 1.085,00 €. Dabei ist schon ein Rentenabschlag von 8,1 % berücksichtigt, weil er 27 Monate zu früh in Rente geht.

Der Betreffende darf 3.000,00 € minus 1.085,00 €, also 1.915,00 € brutto im Monat hinzuverdienen. Verdient er mehr, würde seine Rente entsprechend gekürzt. Nach geltendem Recht darf er maximal 400,00 € pro Monat hinzuverdienen, andernfalls würde die Rente gleich um ein Drittel gekürzt, bei einem höheren Verdienst um die Hälfte oder gar um zwei Drittel. Er könnte also nur eine sog. Teilrente erhalten.

Das Problem: Der Hinzuverdienst der Kombi-Rentner beeinflusst deren Einkommenssituation höchstens für einige Jahre positiv. Denn die Rentenabschläge wegen des vorgezogenen Rentenbeginns (0,3 Prozentpunkte für jeden Monat, den die Altersrente vor dem Erreichen des regulären Rentenalters bezogen wird), die künftig bis zu 14,4 % betragen können, mindern die Altersrente auf Dauer – und zwar lebenslang. Für den Jahrgang 1964 liegt beispielsweise das reguläre Rentenalter bei 67 Jahren. Wer mit 63 das vorgezogene Altersruhegeld für langjährig Versicherte in Anspruch nimmt, geht 48 Monate zu früh in Rente; 48 ×  0,3 Prozentpunkte ergibt 14,4 % Rentenabschlag.

Interessant ist das Modell daher in erster Linie für relativ gut abgesicherte ältere Arbeitnehmer und für diejenigen, bei denen der Arbeitgeber mitspielt. Arbeitgeber sollen nämlich ab 2013 den vorzeitigen Renteneintritt und die damit verbundenen Abschläge mit freiwilligen Zusatzbeiträgen abfedern können, indem sie zusätzliche Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung entrichten – bis zum 1,5-Fachen des tatsächlichen Entgelts und maximal bis zur Beitragsbemessungsgrenze. Dadurch würden sich die späteren Renten der Betroffenen spürbar erhöhen.

Die Kombi-Rente setzt weiterhin voraus, dass Arbeitnehmer auf eine Teilzeitstelle wechseln. Auch hier müssen Arbeitgeber mitspielen. Es gibt zwar nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz einen Rechtsanspruch auf eine Verkürzung der Arbeitszeit. Wenn betriebliche Gründe dagegensprechen, kann der Arbeitgeber jedoch Nein sagen. Nur schwerbehinderte Arbeitnehmer haben einen robusten Rechtsanspruch auf Arbeitszeitverkürzung.

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.