Die Kombi-Rente: Neues Modell zum Übergang in den Ruhestand

 - 

Derzeit dürfen Rentner, die vorzeitig ihren Ruhestand angetreten haben (Frührentner), nicht mehr als 400,00 € pro Monat hinzuverdienen. Ab 2013 soll das durch die neue Kombi-Rente, ebenfalls eine Idee aus dem Hause von der Leyen, ganz anders werden. Das Modell setzt auf einen Mix von Teilzeitarbeit und (Früh-)Rente. Wer sich hierfür entscheidet, sollte sich allerdings sicher sein, dass er die mit dem frühen Rentenbeginn verbundenen Renteneinbußen auf Dauer finanziell verkraftet.

Die Kombi-Rente kommt für alle in Betracht, die Anspruch auf ein vorzeitiges Altersruhegeld haben. Meistens ab 63 Jahren – dann können nämlich viele Arbeitnehmer die Altersrente für langjährig Versicherte beantragen. Daneben ist vor allem für Schwerbehinderte ein früherer Rentenbezug möglich. Denn diese haben meist Anspruch auf die Schwerbehindertenrente, die derzeit noch mit 60 Jahren und einigen Monaten bezogen werden kann – allerdings mit Rentenabschlägen von bis zu 10,8 %. Um so viel wird die Rente gekürzt, weil sie zu früh bezogen wird.

Wer ein vorzeitiges Altersruhegeld bezieht, darf künftig durch den Hinzuverdienst insgesamt ein Jahreseinkommen erzielen, das so hoch ist wie sein höchster Brutto-Verdienst in den letzten 15 Jahren – so der Gesetzesentwurf des Bundesarbeitsministeriums.

Beispiel:

Durchschnittsverdiener, 1949 geboren. Er bezog in dem Jahr, in dem er das höchste Einkommen erzielte, 36.000,00 € brutto, das entspricht 3.000,00 € im Monat. Mit 63 Jahren nimmt er nach 43 Arbeitsjahren das vorzeitige Altersruhegeld für langjährig Versicherte in Anspruch. Dieses beträgt in seinem Fall 1.085,00 €. Dabei ist schon ein Rentenabschlag von 8,1 % berücksichtigt, weil er 27 Monate zu früh in Rente geht.

Der Betreffende darf 3.000,00 € minus 1.085,00 €, also 1.915,00 € brutto im Monat hinzuverdienen. Verdient er mehr, würde seine Rente entsprechend gekürzt. Nach geltendem Recht darf er maximal 400,00 € pro Monat hinzuverdienen, andernfalls würde die Rente gleich um ein Drittel gekürzt, bei einem höheren Verdienst um die Hälfte oder gar um zwei Drittel. Er könnte also nur eine sog. Teilrente erhalten.

Das Problem: Der Hinzuverdienst der Kombi-Rentner beeinflusst deren Einkommenssituation höchstens für einige Jahre positiv. Denn die Rentenabschläge wegen des vorgezogenen Rentenbeginns (0,3 Prozentpunkte für jeden Monat, den die Altersrente vor dem Erreichen des regulären Rentenalters bezogen wird), die künftig bis zu 14,4 % betragen können, mindern die Altersrente auf Dauer – und zwar lebenslang. Für den Jahrgang 1964 liegt beispielsweise das reguläre Rentenalter bei 67 Jahren. Wer mit 63 das vorgezogene Altersruhegeld für langjährig Versicherte in Anspruch nimmt, geht 48 Monate zu früh in Rente; 48 ×  0,3 Prozentpunkte ergibt 14,4 % Rentenabschlag.

Interessant ist das Modell daher in erster Linie für relativ gut abgesicherte ältere Arbeitnehmer und für diejenigen, bei denen der Arbeitgeber mitspielt. Arbeitgeber sollen nämlich ab 2013 den vorzeitigen Renteneintritt und die damit verbundenen Abschläge mit freiwilligen Zusatzbeiträgen abfedern können, indem sie zusätzliche Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung entrichten – bis zum 1,5-Fachen des tatsächlichen Entgelts und maximal bis zur Beitragsbemessungsgrenze. Dadurch würden sich die späteren Renten der Betroffenen spürbar erhöhen.

Die Kombi-Rente setzt weiterhin voraus, dass Arbeitnehmer auf eine Teilzeitstelle wechseln. Auch hier müssen Arbeitgeber mitspielen. Es gibt zwar nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz einen Rechtsanspruch auf eine Verkürzung der Arbeitszeit. Wenn betriebliche Gründe dagegensprechen, kann der Arbeitgeber jedoch Nein sagen. Nur schwerbehinderte Arbeitnehmer haben einen robusten Rechtsanspruch auf Arbeitszeitverkürzung.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Änderungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

    [] (verpd) In der gesetzlichen Rentenversicherung änderte sich zum 1. Januar 2017 einiges. So wurden die reguläre Altersgrenze und diejenige für die abschlagsfreie Rente ab 63 Jahre weiter angehoben. Auch die Beitragsbemessungs-Grenzen sind seit Jahresanfang höher, wodurch Arbeitnehmer mit einem Verdienst oberhalb der neuen Grenzen mehr Rentenbeitrag zahlen müssen. mehr

  • Seit 1.1.2017: Rentenbeginn flexibilisiert

    [] Am 1.1.2017 ist die Flexirenten-Reform in Kraft getreten. Sie soll dafür sorgen, dass künftig mehr Arbeitnehmer auch im (vorgezogenen) Ruhestand noch arbeiten oder sogar über die Regelaltersgrenze hinaus noch ihrem Betrieb erhalten bleiben. mehr

  • Worauf Rentner bei einem Wohnortwechsel achten sollten

    [] (verpd) Wer als Rentner den Wohnort dauerhaft wechselt und seine neue Postanschrift nicht dem für ihn zuständigen Rentenversicherungsträger mitteilt, muss damit rechnen, dass die Auszahlung seiner Altersbezüge eingestellt wird. Können nämlich Briefe des Rentenversicherungsträgers nicht zugestellt und die neue Adresse nicht ermittelt werden, wird die Rente nicht mehr überwiesen. mehr

  • So niedrig ist die Erwerbsminderungsrente

    [] (verpd) Ist ein gesetzlich Rentenversicherter aufgrund eines Unfalles oder einer Krankheit nicht mehr oder nur im eingeschränktem Maße fähig, irgendeiner Erwerbstätigkeit nachzugehen, bekommt er unter Umständen eine Erwerbsminderungsrente. Insgesamt beziehen knapp 1,8 Millionen Betroffene derzeit eine Erwerbsminderungsrente. Trotz einer vollen Erwerbsminderung erhielten die Betroffenen letztes Jahr im Durchschnitt jedoch keine 750 Euro Erwerbsminderungsrente. In den meisten Fällen ist das zu wenig, um das durch die verminderte Erwerbsfähigkeit entgangene Einkommen zu kompensieren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.