Die häufigsten Ursachen für eine Erwerbsminderungsrente

 - 

(verpd) Die Gründe, warum Personen letztes Jahr erstmalig eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit bekommen haben, sind vielschichtig. Eine der Hauptursachen waren psychische Störungen. Zwar war diesbezüglich der Anteil bei den Männern deutlich kleiner, dafür aber bei den Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems deutlich größer, wie aus den Daten der Deutschen Rentenversicherung hervorgeht.

Im vergangenen Jahr haben rund 179.996 Menschen, konkret 86.126 Männer und 87.870 Frauen, in Deutschland erstmals eine gesetzliche Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit erhalten, 2015 waren es noch rund 1.000 Personen weniger. Dies geht aus den aktuellen Daten der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV) hervor.

Alles Wissenwerte zur gesetzlichen Rente einschließlich aller Neuerungen zum 1.7.2017 erfahren Sie in unserem aktualisierten Dossier Der kleine Rentenratgeber.

Die häufigsten Ursachen

Das mit Abstand häufigste Leiden, das nach Angaben des DRV zum Anspruch auf eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente in 2016 geführt hat, sind psychische Störungen. Knapp 43 Prozent aller neuen Rentenbezieher einer Erwerbsminderungsrente konnten deshalb nicht oder nur noch sehr eingeschränkt arbeiten.

Bei 13,1 Prozent waren Krankheiten von Skelett, Muskeln oder Bindegewebe und bei 12,8 Prozent Neubildungen (Krebs) die Ursache der Erwerbsminderung. Letztes Jahr waren dagegen prozentual mehr Krebserkrankungen als Muskel-, Skelett und Bindegewebserkrankungen die Rentenursache.

An vierter Stelle der Gründe, warum Personen 2016 eine gesetzliche Erwerbsminderung zuerkannt bekommen haben, liegen mit 9,3 Prozent Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems. Danach folgen mit 3,5 Prozent Verdauungssystem- und Stoffwechsel-Erkrankungen und mit 3,4 Prozent Krankheiten des Atmungssystems.

Wertvolle Expertentipps zu allen Formen der staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem umfassenden Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Zum Teil große Unterschiede zwischen Frauen und Männern

Bei der Aufschlüsselung der Ursachen nach Geschlecht zeigen sich jedoch deutliche Unterschiede. So lagen psychische Störungen zwar bei Frauen wie auch bei Männern an erster Stelle. Bei den Frauen war dies bei fast jedem zweiten Neuzugang der Erwerbsminderungsrente, konrekt bei 49 Prozent, die Ursache. Bei den Männern war dies mit 36 Prozent bei gut jedem dritten Neurentner der Grund für die Erwerbsminderung.

Zweit- und dritthäufigste Ursache bei den Frauen waren Skelett-, Muskel- oder Bindegewebs-Erkrankungen mit 13,5 Prozent sowie Neubildungen mit einem Anteil von 12,9 Prozent.

Bei den Herren liegen dagegen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems mit 13,3 Prozent an zweiter Stelle und Skelett-, Muskel- oder Bindegewebs-Erkrankungen sowie Neubildungen mit jeweils 12,7 Prozent an dritter und vierter Stelle. Damit führen Herz-Kreislauf-Leiden bei Männern mehr als doppelt so oft zu einer Erwerbsminderung als bei Frauen – bei den Frauen lag der prozentuale Anteil bei 5,4 Prozent.

Private Krankenversicherung im Alter. Bescheid wissen, zahlt sich aus.

Wer Anspruch auf eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente hat

Ein Anspruch auf eine derartige gesetzliche Erwerbsminderungsrente hat ein gesetzlich rentenversicherter Arbeitnehmer jedoch nur, wenn er aufgrund eines physischen oder psychischen Leidens dauerhaft weniger als sechs Stunden erwerbstätig sein kann. Zudem muss er die versicherungs-rechtlichen Voraussetzungen erfüllen und zum Beispiel, bis auf wenige Ausnahmen, eine fünfjährige Wartezeit vorweisen sowie in den letzten fünf Jahren vor der Erwerbsminderung wenigstens für drei Jahre Pflichtversicherungs-Beiträge entrichtet haben.

Die Höhe der Erwerbsminderungsrente hängt unter anderem davon ab, wie viele Stunden am Tag ein Betroffener trotz seiner Invalidität irgendeiner beruflichen Tätigkeit nachgehen könnte. Ob die berufliche Tätigkeit dem bisher erlernten oder ausgeübten Beruf entspricht, spielt jedoch keine Rolle. Die Rentenhöhe liegt in jedem Fall weit unter dem bisherigen Einkommen. Selbstständige, Hausfrauen und -männer, aber auch Kinder haben bis auf wenige Ausnahmen keinen Anspruch auf eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente.

Es gibt jedoch von der privaten Versicherungswirtschaft Lösungen, die einen finanziellen Schutz gegen Einkommensausfälle aufgrund einer Erwerbs- oder auch einer Berufsminderung bieten. Zu nennen sind hier die private Berufs- und/oder Erwerbsunfähigkeits-Versicherung.

Was ändert sich ab 60plus? Dieser kompetente Ratgeber gibt Ihnen Sicherheit bei Finanzen, Versicherungen, Altersvorsorge und Pflege.

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.