Die gesetzliche Rentenversicherung ist besser als ihr Ruf

 - 

Die gesetzliche Rentenversicherung galt lange als renditeschwach. Doch derzeit entwickelt sie sich zur Alternative zu den niedrigen Zinsen aus privaten Rentenversicherungen, Rürup- und Riester-Renten.

Die gut 20 Millionen Rentner in Deutschland dürfen sich im Juli über die höchste Rentensteigerung seit zwei Jahrzehnten freuen. Schätzungen gehen von einem Plus von 4 bis 5 Prozent aus. Deshalb gewinnt insbesondere für Ältere eine Form der Altersvorsorge an Bedeutung, an die viele gar nicht denken: freiwillige Einzahlungen in die gesetzliche Rentenversicherung.

Für Ältere ist es derzeit deutlich lukrativer, Geld in das staatliche Umlagesystem zu investieren, als in eine kapitalgedeckte Altersvorsorge, sagt Geldtipps-Autor Werner Siepe (siehe Lohnende Zusatzrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung ).

Offen steht die Möglichkeit freiwilliger Einzahlungen denjenigen, die noch keine Altersrente erhalten und die in der gesetzlichen Rentenversicherung nicht pflichtversichert sind. In diese Kategorie fallen Beamte, Hausfrauen und Hausmänner sowie Mitglieder berufsständischer Versorgungseinrichtungen – also Freiberufler wie Ärzte, Apotheker und Anwälte.

Freiwillig in das Umlagesystem einzahlen können auch alle pflichtversicherten Arbeitnehmer, die sich früher als vom Gesetzgeber vorgesehen zur Ruhe setzen. Dann wird die Rente um 0,3 Prozent pro Monat des vorgezogenen Renteneintritts gekürzt. Durch Zahlung eines Ausgleichsbetrags lassen sich diese Rentenabschläge ausgleichen.

Weitere News zum Thema

  • Vorzeitige Altersrente: Keine Abschläge dank Zuzahlung

    [] (verpd) Mit dem Gesetz für einen flexiblen Übergang in den Ruhestand, kurz Flexirentengesetz, gibt es Änderungen für diejenigen, die vor Erreichen der Regelaltersgrenze in Rente gehen wollen, aber keine Abschläge in Kauf nehmen möchten. mehr

  • Geldtipps-Blog: Lohnt sich die Flexi-Rente?

    [] (ms) Die meisten Arbeitnehmer können vorzeitig mit 63 Jahren vorzeitig ihre Altersrente in Anspruch nehmen. Allerdings müssen sie dann Rentenabschläge in Kauf nehmen. Diese lassen sich ab 1.7.2017 bereits auf dem 50. Lebensjahr ausgleichen. Lohnt sich das? mehr

  • Gesetzliche Rentenversicherung im Zugzwang

    [] (verpd) Bei der Deutschen Rentenversicherung (DRV) schwinden in den kommenden Jahren die Reserven dahin. Die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage dürfte von 32,2 Milliarden Euro oder 1,60 Monatsausgaben zum Jahresende 2016 bis auf 0,26 Monatsausgaben in 2022 zurückgehen, was Beitragserhöhungen zur Folge hätte. Auch das Rentenniveau würde laut Experten ohne Gegenmaßnahmen bis 2045 auf unter 42 Prozent fallen. mehr

  • Rente: Die ewige Baustelle

    [] Bundesarbeits- und -sozialministerin Andrea Nahles (SPD) stellte am Freitag in Berlin ihr Rentenkonzept vor. 46-Prozent-Haltelinie beim Rentenniveau bis 2045, 25-Prozent-Grenze beim Beitragssatz, Solidarrente mit einem Aufschlag auf die Grundsicherung für Geringverdiener, Pflicht-Absicherung Selbstständiger. Kosten: mehr als elf Milliarden Steuergeld zusätzlich pro Jahr. Derzeit beträgt der jährliche Bundeszuschuss zur gesetzlichen Rentenversicherung für versicherungsfremde Leistungen rund 60 Milliarden Euro. mehr

  • Geldtipps-Blog: Brauchen wir eine Mindestrente?

    [] (ms) Bundesarbeits- und -sozialministerin Andrea Nahles (SPD) hat mit unterschiedlichen Maßnahmen versucht, die gesetzliche Rente armutsfest zu machen. Notlösung: Wer weniger als 850 Euro an Einkünften erzielt, hat Anspruch auf Grundsicherung. Dann gibt es ein paar Euro aus der Steuerkasse obendrauf. Doch diesen Anspruch hat jeder – gleich, ob er sein gesamtes Leben gearbeitet und in die Rentenkasse eingezahlt hat oder niemals. Da klafft eindeutig eine Gerechtigkeitslücke. Deshalb gibt es nun einen Freibetrag für diejenigen, die zusätzlich weitere Einkünfte erzielen – ob aus privaten Renten oder aus Arbeit. Doch die Gerechtigkeitslücke bleibt. Ob und wie sie geschlossen werden könnte, ist fraglich. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.