Die gesetzliche Rente richtig beantragen

 - 

(verpd) Aktuell erhalten rund 20 Millionen Personen hierzulande eine gesetzliche Rente. Um eine gesetzliche Rente zu erhalten, muss man zuerst einen Antrag stellen. Dann wird geprüft, ob die Voraussetzungen für die beantragte Rente gegeben sind. Wer möchte, dass der Rentenantrag möglichst ohne viele Nachfragen bearbeitet wird, sollte bereits bei der Antragseinreichung einiges beachten, wie eine aktuelle Broschüre erklärt.

Jedes Jahr werden in Deutschland rund 1,5 Millionen Anträge auf die Erteilung einer gesetzlichen Rente gestellt. Denn ohne Antragstellung wird gemäß den gültigen Rechtsvorschriften normalerweise keine Rente bewilligt. Je nach Rentenart müssen bestimmte Vorgaben erfüllt sein, damit der Anspruchsteller eine Rente bewilligt bekommt.

Daher sind bei der Beantragung einer Rente in der Regel diverse Formulare auszufüllen und zahlreiche Nachweise sowie sonstige Unterlagen mit dem Antrag einzureichen. Zudem müssen bei der Beantragung gesetzlich geregelte Fristen eingehalten werden. Wer beim Rentenantrag einen Fehler macht, muss damit rechnen, dass sich die Rentenauszahlung verzögert, die Rentenhöhe falsch berechnet oder der Rentenanspruch sogar ganz abgelehnt wird.

Tipps für den korrekten Rentenantrag

Damit es nicht so weit kommt, bietet die Deutsche Rentenversicherung (DRV) eine kostenlose 24-seitige Broschüre „Ihr Rentenantrag – so geht's“ an. Sie kann telefonisch unter der Service-Rufnummer 0800 10004800 oder online bestellt, aber auch als PDF-Datei heruntergeladen werden. Die Broschüre enthält diverse Tipps, worauf bei der Beantragung einer gesetzlichen Alters-, Erwerbsminderungs-, Witwen-, Witwer- oder Waisenrente zu achten ist.

Unter anderem erfährt der Antragsteller, wo, zu welchem Zeitpunkt und wie er den notwendigen Rentenantrag stellen sollte, aber auch welche Unterlagen und ausgefüllten Formulare dem Antrag beigefügt werden müssen.

Außerdem wird erläutert, wie sich ein Rentenantrag gegebenenfalls auf den Krankenversicherungs-Schutz auswirken kann und was man dabei beachten sollte. Abgerundet wird die für Laien verständlich verfasste Broschüre durch eine Liste mit Anschriften und Telefonnummern regionaler Auskunfts- und Beratungsstellen der DRV.

Persönliche Beratung hilft, Fehler zu vermeiden

In der Broschüre wird ausdrücklich empfohlen, einen Rentenantrag möglichst im Rahmen einer persönlichen Beratung an einer der Auskunftsstellen der DRV zu stellen. Zum einen kann so individuell auf Fragen und persönliche Umstände des Antragstellers eingegangen werden, zum anderen wird sichergestellt, dass die Antragsunterlagen für eine schnelle Bearbeitung auf kurzem Wege an die richtigen Stellen weitergeleitet werden.

Für alle, die sich sinnvollerweise bereits lange, bevor sie in Rente gehen, über die zu erwartende gesamte Einkommenssituation im Rentenalter informieren möchten, empfiehlt sich ein Beratungsgespräch mit einem Versicherungsfachmann aus der privaten Versicherungswirtschaft.

Der Versicherungsexperte hilft nicht nur bei der Ermittlung, wie hoch das voraussichtliche Alterseinkommen unter Berücksichtigung der gesetzlichen und eventuell bereits bestehenden privaten Altersvorsorge ist. Er berät auch, wenn es darum geht, die individuell richtige Absicherung zu finden, falls das zu erwartende Alterseinkommen zu niedrig ist, um den bisherigen Lebensstandard zu halten.

Wertvolle Expertentipps zu allen Formen der geförderten Altersvorsorge lesen Sie in unserem aktuellen Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.