Der richtige Antragsweg zur Rente

 - 

(verpd) Die Deutsche Rentenversicherung Bund hat eine Broschüre veröffentlicht, in der auf etwas mehr als 20 Seiten die wichtigen Fragen rund um die Beantragung einer Rente beantwortet werden. Sie steht sowohl in einer Druckversion als auch als PDF-Datei zur Verfügung.

Durchschnittliche 1,5 Millionen Versicherte stellen Jahr für Jahr beim Deutschen Rentenversicherung Bund einen Rentenantrag. Dabei gibt es einiges zu beachten. Denn neben klassischen Altersrenten können auch Renten wegen Erwerbsminderung, Hinterbliebenenrenten, Waisenrenten und Erziehungsrenten beantragt werden.

Wegweiser

Damit sich die Antragsteller nicht im Dschungel von Formularen und Einzelbestimmungen verirren, hat der gesetzliche Rentenversicherer eine kostenlose Broschüre mit dem Titel „Ihr Rentenantrag – so geht’s“ veröffentlicht.

Auf etwas mehr als 20 Seiten erfährt man, wo, zu welchem Zeitpunkt und wie man einen Rentenantrag stellt, welche Formulare es auszufüllen gilt und welche Unterlagen dem Antrag beigefügt werden müssen. Erklärt wird auch, an wen man sich zu wenden hat, wenn man seinen Lebensabend im Ausland verbringen und von dort aus einen Rentenantrag stellen möchte.

In einem weiteren Kapitel wird erläutert, wie sich ein Rentenantrag gegebenenfalls auf den Krankenversicherungs-Schutz auswirken kann und was man dabei beachten sollte. Abgerundet wird die laienverständliche Broschüre durch eine Liste mit Anschriften und Telefonnummern regionaler Auskunfts- und Beratungsstellen.

Ersetzt keine persönliche Beratung

Der hauptsächliche Zweck der Broschüre ist es, die Leser für das Thema Rentenantrag zu sensibilisieren und darüber zu informieren, welche Unterlagen und Informationen bei Antragstellung benötigt werden.

Die Deutsche Rentenversicherung empfiehlt auch in der Broschüre ausdrücklich, einen Rentenantrag möglichst im Rahmen einer persönlichen Beratung zu stellen. Denn das garantiert, dass die Umstände des Einzelfalls berücksichtigt werden und das Antragsformular sowie die ergänzenden Unterlagen auf kurzem Weg auf dem richtigen Schreibtisch landen.

Die kostenlose Broschüre „Ihr Rentenantrag – so geht’s“ kann telefonisch unter der Service-Rufnummer 0800 100048070 bestellt werden. Sie steht auch als PDF-Datei zum Download zur Verfügung.

Zusätzliche Informationen

Wer an zusätzlichen Informationen zum Thema Rente interessiert ist, findet auf den Internetseiten der Deutschen Rentenversicherung eine Vielzahl weiterer kostenloser Broschüren und Magazine. Darunter befindet sich auch eine informative Druckschrift mit dem Titel „Erwerbsminderung: Das Netz für alle Fälle“, die ebenfalls bestellt oder als PDF-Datei heruntergeladen werden kann.

Für alle, die sich sinnvollerweise bereits vor dem Rentenalter über die zu erwartende Rentenhöhe informieren möchten, empfiehlt sich ein Beratungsgespräch mit einem Berater. Er hilft bei der Ermittlung, wie hoch die tatsächliche Rente im Einzelfall voraussichtlich sein wird.

Besteht eine Einkommenslücke zwischen zu erwartender Rente und gewünschtem monatlichem Einkommen, sind Altersvorsorgeprodukte in Erwägung zu ziehen.

Weitere News zum Thema

  • Die gesetzliche Altersrente alleine reicht nicht

    [] (verpd) Alles in allem wird das Rentensystem in Deutschland, das aus der gesetzlichen, betrieblichen und privaten Altersvorsorge besteht, auch künftig funktionieren. Allerdings sollten je nach Region insbesondere Jüngere vermehrt für das Rentenalter privat vorsorgen, da bei vielen die Höhe der gesetzlichen Rente weniger als 39 Prozent ihres letzten Bruttoeinkommens sein wird. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie. mehr

  • Altersarmut ist überproportional weiblich

    [] (verpd) Nach einer offiziellen Statistik mussten im März 2017 über eine halbe Million Bürger, die die Altersgrenze für die gesetzliche Altersrente überschritten haben, mit der Grundsicherung im Alter vom Staat finanziell unterstützt werden, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. Der Großteil davon waren Frauen. mehr

  • Bei Jobverlust sinkt die gesetzliche Altersrente

    [] (verpd) Wer seinen Job verliert und während der Arbeitslosigkeit von der Agentur für Arbeit Arbeitslosengeld I erhält, ist grundsätzlich in der gesetzlichen Rentenversicherung abgesichert. Dennoch mindert sich durch die Arbeitslosigkeit die künftige Rentenhöhe. mehr

  • Riester- und Rürup-Rente: Produktinformationsblatt ist Pflicht

    [] Seit Anfang dieses Jahres gilt für Anbieter zertifizierter Altersvorsorgeverträge (sogenannte Riester-Renten) sowie Basisrentenverträge (sogenannte Rürup-Rentenverträge) eine neue Pflicht: Sie müssen jedem Kunden vor Abschluss des Vertrags ein Produktinformationsblatt (PIB) aushändigen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.