Der Rentenwahlkampf hat begonnen

 - 

Solch eine Flut von Rentenvorschlägen gab es selten. Fast täglich prasseln neue Rentenkonzepte auf die verunsicherten Bürger nieder. Spieglein, Spieglein an der Wand: Wer hat die beste Rente im Land? Deutschland versinkt im Rentenchaos.

Die hessischen Landesminister Tarek Al-Wazir (Grüne), Stefan Grütter und Thomas Schäfer (beide CDU) haben kurz vor Weihnachten 2015 eine Deutschland-Rente ins Gespräch gebracht. Wie in Norwegen oder Schweden soll ein Staatsfonds für frischen Wind bei der kapitalgedeckten Altersvorsorge sorgen (1. Vorschlag).

Neu ist dieses Konzept freilich nicht, denn schon seit Jahren wirbt Claudia Tuchscherer von der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg um ein Vorsorgekonto, das unter dem Dach der gesetzlichen Rentenversicherung eine weitgehend kapitalgedeckte Rente ermöglichen soll (2. Vorschlag).

Auch Markus Kurth, rentenpolitischer Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen, macht sich für ein staatlich organisiertes Basisprodukt stark (3. Vorschlag).

Deutschland-Rente mit immer neuen Facetten

Gestern (14.3.2016) forderte Professor Bert Rürup, Präsident des Handelsblatt Resarch Institute, im Handelsblatt anstelle eines von der Rentenversicherung verwalteten Deutschlandfonds Vorsorgekonten, verwaltet von einer Non-Profit-Organisation in seinem Leitartikel Deutschland-Rente: So geht es richtig! Das soll dann die vierte Säule der Altersvorsorge werden (4. Vorschlag).

Heute, am 15.3.2016, heißt es auf Seite 10 des Handelsblatts Sorgenfrei in die Rente. Laut Professor Gert Wagner, Vorstandsmitglied des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) und Vorsitzender des Sozialbeirats der Bundesregierung, soll die Politik ein staatlich lizensiertes Standardvorsorgeprodukt schaffen, das der Deutschland-Rente der hessischen Minister ähnelt. Das könne aber auch ohne Staatsfonds möglich sein und jeder private Finanzdienstleister könnte laut Wagner ein solches Standardprodukt anbieten (5. Vorschlag).

Weitere Rentenkonzepte in der Schublade

Wer glaubt, diese fünf Vorschläge für eine neue Rente reichten aus, irrt gewaltig. Arbeits- und Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) will die solidarische Lebensleistungsrente (6. Vorschlag) und ein neues Sozialpartnermodell für die Betriebsrente (7. Vorschlag) auf den Weg bringen. Diese doppelte Nahles-Rente wird zurzeit besonders heftig diskutiert.

Weitere Informationen zur solidarischen Lebensleistungsrente lesen Sie in unserer Nachricht Rentengeschenke wider besseres Wissen .

Annelie Buntenbach, Vorstandsmitglied beim DGB und alternierende Vorsitzende bei der Deutschen Rentenversicherung Bund, liebäugelt mit der Wiederbelebung von Mindestentgeltpunkten bei geringem Arbeitsentgelt (8. Vorschlag), wie es sie auch heute noch für vor 1992 geleistete Pflichtbeitragszeiten in der gesetzlichen Rentenversicherung gilt.

Derweil liegt der Gesetzentwurf für die Flexi-Rente (9. Vorschlag), wie sie von der Arbeitsgruppe aus der Großen Koalition im November 2015 vorgeschlagen wurde, immer noch in der Schublade des Arbeits- und Sozialministeriums.

Über Deutschland hinaus gibt es Konzepte für eine Europa-Rente (10. Vorschlag). Diese auch Eiopa-Rente genannte Rente wird von der Europäischen Versicherungsaufsicht Eiopa in Form des PEPP (Pan-European Personal Pension Product) angedacht.

Die von Professor Peter Bofinger, einer der Fünf Weisen im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, angesichts der Nullzinsphase empfohlenen Schäuble-Bonds für den privaten Altersvorsorgesparer sind dabei noch gar nicht mitgezählt.

Man sieht den Rentenwald vor lauter Bäumen nicht mehr

Mit einer solchen Fülle von Rentenkonzepten wird dem Bürger, der seine Altersvorsorge verbessern will, sicherlich nicht geholfen. Er sieht den Rentenwald vor lauter Bäumen nicht mehr. Bisher gibt es schon insgesamt sieben Renten in Deutschland - gesetzliche Rente, Betriebsrente in der Privatwirtschaft, Zusatzrente im öffentlichen Dienst, Freiberufler-Rente in der berufsständischen Versorgung, Riester-Rente, Rürup-Rente und Privat-Rente aus der privaten Rentenversicherung.

Sofern zu den bisherigen drei Säulen der Altersvorsorge (gesetzliche, betriebliche und private Altersvorsorge) noch eine vierte oder gar fünfte Säule hinzutreten soll, sieht man den Altersvorsorgewald vor lauter Säulen nicht mehr.

Die letztlich gescheiterte Initiative Altersvorsorge macht Schule von Bundesregierung, Deutsche Rentenversicherung, DGB und BDA sollte Mahnung genug sein. Seit einigen Jahren gibt es Volkshochschulkurse über dieses Thema nicht mehr. Das Handbuch war bei der Neuauflage im Jahr 2010 auf 374 Seiten angewachsen. Die Fülle an rentenrechtlichen und steuerlichen Themen hat auch die gutwilligsten Seminarteilnehmer und Leser des Handbuchs förmlich erschlagen.

Guter Rat bei der Altersvorsorge fällt schwer

Sofern die Niedrigzinsphase wie erwartet noch mehrere Jahre anhält, fallen Ratschläge zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge schwer. Sinnvoll ist aber für sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer weiterhin eine Entgeltumwandlung, an der sich der Arbeitgeber mit einem ansehnlichen Zuschuss auch finanziell beteiligt.

Mindestens 55-jährige Arbeitnehmer, die später mit Rentenabschlag in Rente gehen würden, können den Rentenabschlag durch einen Ausgleichsbetrag abkaufen. Sofern sie dennoch bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze durchhalten, steigern sie damit ihre gesetzliche Rente.

Für Freiberufler und Beamte lohnen sich vor allem freiwillige Beiträge zur gesetzlichen Rente, die zurzeit ein Comeback erlebt. Allerdings müssen für mindestens fünf Jahre Beiträge entrichtet werden, um einen Anspruch auf die Regelaltersrente zu erhalten.

Für Arbeitnehmer mit mindestens einem Kind lohnt sich auch die Riester-Rente.

Einen vollständigen Überblick über alle fünf staatlich geförderten Vorsorgeformen mit vielen Vergleichsberechnungen finden Sie in unserem aktuellen Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Weitere News zum Thema

  • Altersarmut 2030: Fakten statt Gerüchte

    [] Über die künftige Altersarmut bestehen in der Öffentlichkeit viele Irrtümer und Vorurteile. Das wird seit Frühjahr 2016 auch durch eine Studie des WDR sowie die Rentenkampagne von DGB und Verdi bewusst gefördert. Angeblich die Hälfte aller Neurentner in 2030 müsste im Jahr 2030 mit einer Rente rechnen, die nicht höher als die Grundsicherung sei. Jedem Zweiten drohe also künftig die Altersarmut. Mit diesem Gerücht räumt eine Studie der Bertelsmann-Stiftung vom 26.6.2017 gründlich auf. mehr

  • Künstlersozialabgabe soll 2018 sinken

    [] (verpd) Unternehmen und Organisationen, die die Dienste von Künstlern und Publizisten wie beispielsweise Webdesignern, Musikern oder Textern nicht nur gelegentlich in Anspruch nehmen, müssen nicht nur das vereinbarte Honorar zahlen. Der Auftraggeber ist zudem verpflichtet, einen anteiligen Beitrag der Auftragssumme an die Künstlersozialkasse zu entrichten. Die Höhe des Abgabesatzes wird jedes Jahr neu festgelegt und wird nach Angaben des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) voraussichtlich von 4,8 Prozent in 2017 auf 4,2 Prozent in 2018 sinken. mehr

  • Der Minijob und die gesetzliche Rentenversicherung

    [] (verpd) Wer als Arbeitnehmer nicht nur vorübergehend bis maximal 450 Euro im Monat verdient, ist wie andere Arbeitnehmer auch automatisch gesetzlich rentenversichert. Zwar haben Minijobber die Möglichkeit, dieser Versicherungspflicht schriftlich zu widersprechen, allerdings sollten sie dabei diverse Kriterien berücksichtigen, die im individuellen Fall für oder gegen einen Verbleib in der gesetzlichen Rentenversicherung sprechen. mehr

  • Gegen Rentenirrtümer

    [] (verpd) Wenn es um das Thema Rente geht, gibt es immer wieder vieles, das zwar landläufig behauptet wird, tatsächlich jedoch falsch ist. Denn wer glaubt, dass die Rente ab dem Rentenalter automatisch ausbezahlt wird oder ein erhaltener Rentenabschlag ab einem bestimmten Alter entfällt, der irrt sich. Diese und andere Gerüchte können schnell zum Nachteil des Einzelnen werden, wenn man sich nicht vorher ausreichend erkundigt. mehr

  • Wie der Familienstand das Altersarmutsrisiko beeinflusst

    [] (verpd) Die Anzahl der Rentner, die staatliche finanzielle Hilfe benötigt, um ihren Lebensunterhalt nicht zuletzt aufgrund ihrer geringen gesetzlichen Rente bestreiten zu können, ist gestiegen. Der gesellschaftliche Trend zu Singlehaushalten könnte das Armutsrisiko für zukünftige Ruheständler sogar weiter erhöhen. Zu diesem und anderen Ergebnissen kommt unter anderem das Institut der deutschen Wirtschaft Köln in einer Untersuchung. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.