Der Renten-Atlas für Deutschland zeigt große Unterschiede

 - 

(verpd) Rentner und Rentnerinnen in Ostberlin beziehen derzeit die höchsten Renten. Allerdings sieht es beim Renten-Neuzugang schon wieder ganz anders aus, wie Daten der Deutschen Rentenversicherung zeigen.

Die geringsten Renten bekommen Saarländerinnen und Männer in Westberlin und Bayern. Es ist bekannt, dass es unter den Bundesländern deutliche Unterschiede bei der Höhe der ausbezahlten gesetzlichen Altersrente gibt. Da viele Menschen in der ehemaligen DDR ungebrochene Erwerbsbiografien, also Erwerbsbiografien ohne Zeiten von Erwerbslosigkeit aufweisen, erhalten sie im Durchschnitt auch eine höhere Rente.

Ostberliner haben die höchsten Altersrenten

Nach den jüngsten Daten der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV) beträgt die monatliche gesetzlichen Altersrente in Ostberlin bei den Männern 1.196,95 Euro und bei den Frauen 939,98 Euro – das sind bundesweit die höchsten durchschnittlichen Altersrenten. Die Schlusslichter bezüglich der Rentenhöhe für die männlichen Rentenbezieher bilden die Westberliner mit 1.017,11 Euro und die Bayern mit 1.078,12 Euro monatliche Altersrente.

Bei den Frauen bilden die Rentenbezieherinnen in Saarland mit 491,08 Euro und Rheinland-Pfalz mit 547,62 Euro durchschnittliche monatliche Altersrente das Schlusslicht. Auch in Nordrhein-Westfalen und Niedersachen liegen die Rentnerinnen unter der Marke von 600 Euro im Monat. Dagegen erhalten die Rentnerinnen in den fünf neuen Bundesländern und Ostberlin Altersbezüge von über 800 Euro.

Betrachtet man allerdings den Rentenzugang von Neu-Rentnern, dann werden die höchsten Altersrenten pro Monat für Männer in Baden-Württemberg mit rund 1.106 Euro und weiterhin an die Ostberlinerinnen mit etwa 946 Euro ausbezahlt. Schlusslichter bleiben hier die Westberliner und die Saarländerinnen.

Auf der Grundlage von Fakten bedarfsgerecht vorsorgen

Insgesamt liegen die Altersrentenbezüge der rund 17 Millionen Rentenbezieher, die hierzulande wohnen und eine Altersrente beziehen, bei monatlich durchschnittlich 1.130 Euro bei den Männern und bei 653 Euro bei den Frauen. Die Zahlen zeigen, dass es nicht nur für Männer, sondern insbesondere für Frauen wichtig ist, über die gesetzliche Rentenversicherung hinaus für das Alter vorzusorgen.

Um eine Altersvorsorge angemessen zu planen, ist es prinzipiell wichtig zu wissen, wie groß die individuelle Rentenlücke – also die Differenz zwischen dem letzten Nettogehalt und der gesetzlichen Rente – sein wird.

Wertvolle Expertentipps, wie Sie Ihre Rentenlücke schließen können, lesen Sie in unserem Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Änderungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

    [] (verpd) In der gesetzlichen Rentenversicherung änderte sich zum 1. Januar 2017 einiges. So wurden die reguläre Altersgrenze und diejenige für die abschlagsfreie Rente ab 63 Jahre weiter angehoben. Auch die Beitragsbemessungs-Grenzen sind seit Jahresanfang höher, wodurch Arbeitnehmer mit einem Verdienst oberhalb der neuen Grenzen mehr Rentenbeitrag zahlen müssen. mehr

  • Seit 1.1.2017: Rentenbeginn flexibilisiert

    [] Am 1.1.2017 ist die Flexirenten-Reform in Kraft getreten. Sie soll dafür sorgen, dass künftig mehr Arbeitnehmer auch im (vorgezogenen) Ruhestand noch arbeiten oder sogar über die Regelaltersgrenze hinaus noch ihrem Betrieb erhalten bleiben. mehr

  • Worauf Rentner bei einem Wohnortwechsel achten sollten

    [] (verpd) Wer als Rentner den Wohnort dauerhaft wechselt und seine neue Postanschrift nicht dem für ihn zuständigen Rentenversicherungsträger mitteilt, muss damit rechnen, dass die Auszahlung seiner Altersbezüge eingestellt wird. Können nämlich Briefe des Rentenversicherungsträgers nicht zugestellt und die neue Adresse nicht ermittelt werden, wird die Rente nicht mehr überwiesen. mehr

  • So niedrig ist die Erwerbsminderungsrente

    [] (verpd) Ist ein gesetzlich Rentenversicherter aufgrund eines Unfalles oder einer Krankheit nicht mehr oder nur im eingeschränktem Maße fähig, irgendeiner Erwerbstätigkeit nachzugehen, bekommt er unter Umständen eine Erwerbsminderungsrente. Insgesamt beziehen knapp 1,8 Millionen Betroffene derzeit eine Erwerbsminderungsrente. Trotz einer vollen Erwerbsminderung erhielten die Betroffenen letztes Jahr im Durchschnitt jedoch keine 750 Euro Erwerbsminderungsrente. In den meisten Fällen ist das zu wenig, um das durch die verminderte Erwerbsfähigkeit entgangene Einkommen zu kompensieren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.