Das Rentenniveau sinkt weiter

 - 

(verpd) Nach dem neuen Rentenversicherungs-Bericht der Bundesregierung wird mit einem Rentenanstieg um 39 Prozent bis zum Jahr 2028 gerechnet.

Allerdings wird in dem Bericht auch ganz klar herausgestellt, dass die gesetzliche Rente alleine nicht hoch genug sein wird, damit ein Erwerbstätiger im Rentenalter seinen bisherigen Lebensstandard halten kann.

Nach den Modellrechnungen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS), die von einer Beschäftigungs- und Lohnsteigerung ausgehen, werden die gesetzlichen Renten in den Jahren bis 2028 jeweils um durchschnittlich gut zwei Prozent erhöht. Gegenüber 2014 würde sich damit ein Rentenanstieg um 39 Prozent ergeben.

Gleichzeitig sinkt jedoch das sogenannte Rentenniveau (Sicherungsniveau vor Steuern), also die Brutto-Standardrente im Verhältnis zum durchschnittlichen Bruttogehalt eines gesetzlich Rentenversicherten. Von 48,0 Prozent im Jahr 2014 wird ein Rückgang des Rentenniveaus auf 47,0 Prozent im Jahr 2020 und auf 44,4 Prozent im Jahr 2028 erwartet. Dies geht aus dem aktuellen Rentenbericht hervor, den die Bundesregierung entsprechend gesetzlichen Vorgaben jedes Jahr vorlegen muss.

Private Vorsorge prüfen

Wie der Rentenversicherungs-Bericht darlegt, ist für den Einzelnen neben der gesetzlichen Absicherung eine zusätzliche Altersvorsorge notwendig, um den bisherigen Lebensstandard auch im Rentenalter halten zu können. Unter anderem ist diesbezüglich im Rentenversicherungs-Bericht zu lesen: „Der Rückgang des Sicherungsniveaus vor Steuern macht deutlich, dass die gesetzliche Rente zukünftig alleine nicht ausreichen wird, um den Lebensstandard des Erwerbslebens im Alter fortzuführen.“

Wer im Rentenalter seinen Lebensstandard erhalten will, sollte wissen, mit welche Einkommenslücke er ohne eine passende Vorsorge rechnen muss. Die jährlich aktualisierte Renteninformation der Deutschen Rentenversicherung gibt dazu erste Anhaltspunkte.

Ermitteln Sie durch Addition aller zu erwartender Einkünfte im Ruhestand, wie hoch Ihre Absicherung im Alter entsprechend der aktuellen Situation sein wird und inwieweit eine Versorgungslücke besteht. Falls Sie Bedarf an weiteren Einkünften feststellen sollten, überlegen Sie, welche Altersvorsorgelösungen individuell sinnvoll sind und wie sich hier auch Fördermöglichkeiten, die der Staat für die individuelle Altersvorsorge bietet, im konkreten Fall umfassend ausschöpfen lassen.

Weitere News zum Thema

  • Die Lebenserwartung steigt weiter

    [] (verpd) Im Jahr 2017 neugeborene Jungen haben eine statistische Lebenserwartung von 84 bis fast 90 Jahren, neugeborene Mädchen von 88 bis rund 93 Jahren. Dies zeigen die kürzlich vorgelegten Modellrechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis). mehr

  • Immer mehr werden ein hohes Alter erreichen

    [] (verpd) Wie die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung vor Kurzem bekannt gaben, wird aller Voraussicht nach ein hoher Anteil der Neugeborenen, aber auch der heute 25- oder 50-Jährigen, mindestens 85 Jahre alt werden. Hält der Trend der letzten Jahrzehnte bezüglich der Lebenserwartung an, werden von jeweils aktuell 100 neugeborenen Mädchen 28 und von 100 neugeborenen Jungen sieben 100 Jahre alt oder älter. mehr

  • Hohe Skepsis beim Thema Alterseinkommen

    [] (verpd) Die meisten Bürger sind der Ansicht, dass die gesetzliche Rente alleine nicht ausreichen wird, um ihren Lebensstandard zu halten. Im Durchschnitt rechnen die Bürger damit, das sie nur knapp über die Hälfe ihres Einkommens, dass sie im Alter benötigen werden, auch tatsächlich zur Verfügung haben werden, wie aus einer jüngst veröffentlichten Umfrage hervorgeht. mehr

  • Durchschnittliche Altersrente unter 860 Euro

    [] (verpd) Die vor Kurzem veröffentlichte Statistik der Deutschen Rentenversicherung belegt, dass die durchschnittliche Altersrente letztes Jahr nicht einmal 860 Euro pro Monat betrug. Ein Großteil, unter anderem die Bezieher der Regelaltersrente und Frauen, bekamen im Durchschnitt sogar noch erheblich weniger. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.