Das Rentenniveau sinkt weiter

 - 

(verpd) Nach dem neuen Rentenversicherungs-Bericht der Bundesregierung wird mit einem Rentenanstieg um 39 Prozent bis zum Jahr 2028 gerechnet.

Allerdings wird in dem Bericht auch ganz klar herausgestellt, dass die gesetzliche Rente alleine nicht hoch genug sein wird, damit ein Erwerbstätiger im Rentenalter seinen bisherigen Lebensstandard halten kann.

Nach den Modellrechnungen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS), die von einer Beschäftigungs- und Lohnsteigerung ausgehen, werden die gesetzlichen Renten in den Jahren bis 2028 jeweils um durchschnittlich gut zwei Prozent erhöht. Gegenüber 2014 würde sich damit ein Rentenanstieg um 39 Prozent ergeben.

Gleichzeitig sinkt jedoch das sogenannte Rentenniveau (Sicherungsniveau vor Steuern), also die Brutto-Standardrente im Verhältnis zum durchschnittlichen Bruttogehalt eines gesetzlich Rentenversicherten. Von 48,0 Prozent im Jahr 2014 wird ein Rückgang des Rentenniveaus auf 47,0 Prozent im Jahr 2020 und auf 44,4 Prozent im Jahr 2028 erwartet. Dies geht aus dem aktuellen Rentenbericht hervor, den die Bundesregierung entsprechend gesetzlichen Vorgaben jedes Jahr vorlegen muss.

Private Vorsorge prüfen

Wie der Rentenversicherungs-Bericht darlegt, ist für den Einzelnen neben der gesetzlichen Absicherung eine zusätzliche Altersvorsorge notwendig, um den bisherigen Lebensstandard auch im Rentenalter halten zu können. Unter anderem ist diesbezüglich im Rentenversicherungs-Bericht zu lesen: „Der Rückgang des Sicherungsniveaus vor Steuern macht deutlich, dass die gesetzliche Rente zukünftig alleine nicht ausreichen wird, um den Lebensstandard des Erwerbslebens im Alter fortzuführen.“

Wer im Rentenalter seinen Lebensstandard erhalten will, sollte wissen, mit welche Einkommenslücke er ohne eine passende Vorsorge rechnen muss. Die jährlich aktualisierte Renteninformation der Deutschen Rentenversicherung gibt dazu erste Anhaltspunkte.

Ermitteln Sie durch Addition aller zu erwartender Einkünfte im Ruhestand, wie hoch Ihre Absicherung im Alter entsprechend der aktuellen Situation sein wird und inwieweit eine Versorgungslücke besteht. Falls Sie Bedarf an weiteren Einkünften feststellen sollten, überlegen Sie, welche Altersvorsorgelösungen individuell sinnvoll sind und wie sich hier auch Fördermöglichkeiten, die der Staat für die individuelle Altersvorsorge bietet, im konkreten Fall umfassend ausschöpfen lassen.

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.