Das Rentendilemma der Frauen

 - 

(verpd) Nicht nur das sinkende Rentenniveau und die damit niedrigere Alters- und Hinterbliebenenrente können für viele im Rentenalter ein finanzielles Problem werden. Bei einer Vielzahl der Frauen sind zudem die erworbenen Rentenansprüche im Vergleich zu den Männern auch aufgrund ihrer Erwerbsbiografien von Haus aus niedriger.

Nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) ist die Erwerbsquote von Frauen hierzulande zwischen 2002 und 2012 von 63 auf 72 Prozent gestiegen. Zudem hat die Mehrzahl der weiblichen Erwerbstätigen eine Lehre oder ein Studium abgeschlossen und ist somit gut qualifiziert. Doch noch immer sind erheblich weniger Frauen als Männer in Führungsebenen tätig. Laut GDV waren in der Privatwirtschaft im Jahre 2012 nur 26 Prozent der ersten und 38 Prozent der zweiten Führungsebene durch Frauen besetzt.

Ein Hauptgrund, warum Frauen im Durchschnitt niedrigere Rentenansprüche erwerben als Männer, ist, dass weibliche Erwerbstätige im Durchschnitt immer noch weniger verdienen als männliche Beschäftigte.

Von Kindererziehung bis zur Einkommensungleichheit

2013 lag der Lohnunterschied nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) bei rund 22 Prozent. Experten begründen dies mit dem geschlechter-spezifischen Unterschied bei der Branchen- und Berufswahl, der Tatsache, dass Frauen seltener Führungspositionen bekleiden, und einer immer noch vorhandenen Ungleichbezahlung zwischen Männer und Frauen bei gleicher Arbeit.

Beispielsweise arbeitet immer noch die Mehrheit der Frauen in Branchen wie Handel, Reinigung, Gastgewerbe, Erziehungswesen und im Gesundheitsbereich, die im Vergleich zu männerdominierten Branchen wie der verarbeitenden Industrie und IT-Branche meist ein niedrigeres Lohnniveau haben.

Eine weitere Ursache liegt in der Erwerbsbiografie vieler Frauen. 2012 waren laut Destatis rund 40 Prozent der Frauen mit minderjährigen Kindern nicht erwerbstätig, bei den Männern dagegen „nur“ 16 Prozent. Bei den erwerbstätigen Frauen wechselt die Mehrheit während der Kindererziehung in eine Teilzeitstelle. Je nach Alter des Kindes arbeiten zwischen 62 bis 70 Prozent in Teilzeit. Bei den Männern liegt der Anteil zwischen fünf und sechs Prozent. Nur etwa 20 Prozent der Mütter, die in Teilzeit arbeiten, wechseln laut GDV später wieder auf Vollzeit um.

Rentenunterschied zwischen Männern und Frauen in Zahlen

In Westdeutschland lag 2013 die durchschnittliche monatliche Höhe der Altersrente einer Frau bei 512 €, die eines Mannes betrug 1.003 €. In Ostdeutschland bekam eine Frau im Durchschnitt 755 € monatliche Altersrente und ein Mann 1.096 €. Noch niedriger war die durchschnittliche Rentenhöhe für alle, die 2013 erstmalig eine monatliche Altersrente bekommen haben. Frauen der alten Bundesländer erhielten im Durchschnitt 505 €, Männer 913 €. In den neuen Bundesländern lag der Wert bei den Frauen bei 786 € und bei den Männern bei 915 €.

Die Fakten verdeutlichen, auch wenn heutzutage die meisten Frauen mittlerweile durch ein eigenes Einkommen eigenständige Rentenansprüche erwerben, führen weniger Lohn, Teilzeitbeschäftigung und längere Erwerbsunterbrechungen dazu, dass sie später weniger Rente bekommen als Männer.

Dazu kommt, dass aufgrund des sinkenden Rentenniveaus – Experten rechnen, dass die Brutto-Standardrente im Verhältnis zum durchschnittlichen Bruttogehalt eines gesetzlich Rentenversicherten von derzeit 48 Prozent in 2030 auf 43 Prozent sinken wird – auch die Hinterbliebenenrente (Witwenrente) geringer ausfällt als bisher.

Auf Grundlage von Fakten bedarfsgerecht vorsorgen

Die Zahlen zeigen, dass es nicht nur für Männer, sondern insbesondere für Frauen wichtig ist, über die gesetzliche Rentenversicherung hinaus für das Alter vorzusorgen. Laut GDV hat bei einer verheirateten Frau zudem der Verlust des voll verdienenden Partners durch einen Schicksalsschlag oder auch durch ein Scheitern der Ehe oft zusätzliche gravierende wirtschaftliche Folgen.

Um eine Altersvorsorge angemessen zu planen, ist es prinzipiell wichtig zu wissen, wie groß die individuelle Rentenlücke – also die Differenz zwischen dem letzten Nettogehalt und der gesetzlichen Rente – sein wird. Nach deren Höhe bemisst sich der Vorsorgebedarf.

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.