Das regionale und persönliche Risiko, arm zu werden

Das regionale und persönliche Risiko, arm zu werden

 - 

(verpd) Das Statistische Bundesamt hat vor Kurzem aufgeschlüsselt, wie hoch letztes Jahr das Risiko der Bürger in den einzelnen Regionen Deutschlands war, von Armut gefährdet zu sein. Unter anderem war das Armutsrisiko in Bremen am größten und in Baden-Württemberg am niedrigsten. Ein Blick in die Statistik zeigt, dass besonders Haushalte mit Alleinerziehenden und Erwerbslosen bedroht waren. In Sachsen-Anhalt war mit 60 Prozent der Alleinerziehenden der größte Anteil von Armut bedroht.

Die sogenannte Armutsgefährdungsquote war nach den jüngst vom Statistischen Bundesamt (Destatis) veröffentlichten Daten in den einzelnen Bundesländern im vergangenen Jahr deutlich unterschiedlich ausgeprägt. Die Quote gibt das Armutsrisiko an, also wie viele Bürger eines Staates oder eines Bundeslandes ein Einkommen haben, dessen Höhe so niedrig ist, dass sie mindestens als armutsgefährdet gelten.

In Bremen war die Armutsgefährdungsquote mit 22,6 Prozent beinahe doppelt so groß wie in Baden-Württemberg mit 11,9 Prozent. Das heißt, während in Bremen mehr als jeder Fünfte von Armut bedroht war, war es in Baden-Württemberg rund jeder Achte. Insgesamt lag die durchschnittliche Armutsgefährdungsquote in Deutschland bei 15,7 Prozent, damit war jeder sechste Bürger mindestens armutsgefährdet. Für das frühere Bundesgebiet (ohne West-Berlin) beträgt die Armutsgefährdungsquote 15,0 Prozent, in den neuen Bundesländern liegt sie bei 18,4 Prozent.

Wertvolle Expertentipps zu allen Formen der staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem umfassenden Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

So wird Armutsgefährdung definiert

Als armutsgefährdet gelten gemäß Definition der Europäischen Union Menschen, die mit weniger als 60 Prozent des mittleren bedarfsgewichteten Einkommens (Median) der Bevölkerung in Privathaushalten auskommen müssen, erläutert Destatis.

Berechnet wird das bedarfsgewichtete Einkommen (Äquivalenzeinkommen) „auf Basis der 1994 entwickelten neuen OECD-Skala [...]. Nach dieser wird der ersten erwachsenen Person im Haushalt das Bedarfsgewicht 1 zugeordnet, für die weiteren Haushaltsmitglieder werden kleinere Gewichte eingesetzt (0,5 für weitere Personen im Alter von 14 und mehr Jahren und 0,3 für jedes Kind im Alter von unter 14 Jahren), weil angenommen wird, dass sich durch gemeinsames Wirtschaften Einsparungen erreichen lassen“, teilt Destatis weiter mit.

Für einen Einpersonenhaushalt in Deutschland lag der Schwellenwert für eine Armutsgefährdung 2016 bei rund 1.060 Euro im Monat, das waren rund drei Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Alles Wissenwerte zur gesetzlichen Rente einschließlich aller Neuerungen zum 1.7.2017 erfahren Sie in unserem aktualisierten Dossier Der kleine Rentenratgeber.

In Bremen war die Armutsgefährdung 2016 am größten

Neben Bremen (22,6 Prozent) ist die Armutsgefährdung auch in Sachsen-Anhalt mit 21,4 Prozent und in Mecklenburg-Vorpommern mit 20,4 Prozent vergleichsweise groß.

Knapp unter der 20-Prozent-Marke, nämlich mit 19,4 Prozent, liegt Berlin. Saarland, Thüringen, Sachsen und Nordrhein-Westfalen haben eine Armutsgefährdungsquote zwischen 17,2 und 17,8 Prozent. Dahinter kommt Niedersachsen mit 16,7 Prozent.

Unter der deutschlandweiten Armutsgefährdungsquote von 15,7 Prozent liegen Brandenburg (15,6 Prozent), Rheinland-Pfalz (15,5 Prozent), Schleswig-Holstein und Hessen (mit je 15,1 Prozent), Hamburg (14,9 Prozent) und Bayern mit 12,1 Prozent. Das niedrigste Armutsrisiko gibt es in Baden-Württemberg (11,9 Prozent).

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem praxisorientierten Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Vor allem Alleinerziehende und Erwerbslose betroffen

Ein besonders hohes Armutsrisiko hatten zudem bestimmte Personengruppen wie Alleinerziehende und Erwerbslose. Für Alleinerziehende in Sachsen-Anhalt war die Armutsgefährdung mit 60,0 Prozent am größten. Dies liegt noch deutlich über dem für das Jahr 2006 (53,4 Prozent) ausgewiesenen Wert. Nur im Jahr 2011 war der Wert mit 61,0 Prozent noch höher. Besonders hoch ist die Armutsgefährdungsquote von Erwerbslosen in Sachsen-Anhalt mit 75,6 Prozent, in Sachsen mit 68,8 Prozent und in Mecklenburg-Vorpommern mit 68,5 Prozent.

Auch besteht ein deutliches Ost-West-Gefälle. In den alten Bundesländern ist das Armutsrisiko für Erwerbslose mit 52,9 Prozent deutlich geringer ausgeprägt als in den neuen Bundesländern (66,9 Prozent). Ein Blick in die Detaildaten zeigt beispielhaft für Bremen, dass letztes Jahr die Armutsgefährdung junger Menschen sehr hoch war. Die Armutsgefährdungsquote für Jugendliche unter 18 Jahren lag 2016 in dem Stadtstaat bei 36,6 Prozent. Dies ist der höchste Wert seit 2005.

Zum Vergleich: Bei den über 65-jährigen Bremern lag die Quote im vergangenen Jahr bei 15,4 Prozent. Deutschlandweit zeigt sich ein ähnliches Bild. Hier galten 20,2 Prozent der unter 18-Jährigen als armutsgefährdet, bei den Bürgern ab 65 Jahren waren es 14,8 Prozent. Auf Zehnjahressicht ist bei beiden Altersgruppen jedoch eine Zunahme des Armutsrisikos zu beobachten. Bei den Jugendlichen erhöhte sich die Quote zwischen 2007 und 2016 um 1,8 Prozentpunkte auf 20,2 Prozent, bei den über 65-Jährigen ging es um 3,5 Prozentpunkte auf 14,8 Prozent aufwärts.

Die optimale Immobilienfinanzierung Detaillierte Checklisten, umfangreiche Finanzierungskonzepte und leicht verständliche Beispielrechnungen sorgen dafür, dass Sie mit Ihren Kreditgebern auf Augenhöhe verhandeln können.

Sicherheit gegen Armut für den Einzelnen

Immer wieder sind bestimmte Lebensumstände und Ereignisse daran schuld, dass Bürger in finanzielle Schwierigkeiten geraten und unter die Armutsgrenze fallen. Solche Armutsfallen sind insbesondere ein Unfall oder eine lange Krankheit, die zur Erwerbsunfähigkeit führt, sowie der Jobverlust, eine Scheidung oder der Tod des Ehepartners, aber auch zu wenig Rente im Alter.

Die Versicherungswirtschaft bietet diverse Versicherungsprodukte an, um sich gegen die finanziellen Folgen solcher Ereignisse abzusichern. So kann sich der Einzelne mithilfe einer Kapitallebens- und/oder einer Rentenversicherung ein finanzielles Polster für Notfälle und/oder für das Alter zulegen.

Hauptverdiener können ihre Familie mit einer Risikolebens-Versicherung gegen einen Einkommensausfall durch Tod oder infolge Unfall oder Krankheit absichern. Im Falle einer Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit müssen Arbeitnehmer oder auch Selbstständige mit einem teilweisen oder gar kompletten Einkommensausfall rechnen. Mit einer Berufsunfähigkeits-Police lässt sich dieses Risiko abfedern.

Wie Sie trotz Niedrigzinsen und Inflation Ihr Geld vermehren können, erläutern Finanzexperten in unserem geldwerten Ratgeber Niedrigzinsen und Inflation: So retten Sie Ihre Ersparnisse.

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.