Das finanzielle Risiko einer Berufsunfähigkeit

 - 

(verpd) Ein internationaler Rückversicherer hat Tausende Verbraucher in 13 europäischen Ländern zu ihrer finanziellen Absicherung im Falle einer Berufsunfähigkeit befragt. Eine große Mehrheit fürchtet, dass eine Arbeitsunfähigkeit infolge von Krankheit oder Unfall zu Geldproblemen führt.

Die meisten Europäer sind nicht ausreichend versichert, um die finanziellen Folgen einer plötzlichen Erwerbsunfähigkeit infolge von Invalidität oder einer schweren Krankheit abzudecken. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie, die auf einer Umfrage von mehr als 13.000 Personen zwischen 21 und 75 Jahren unter anderem in 13 europäischen Länder basiert.

Befragt wurden Menschen aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Israel, Irland, Italien, den Niederlanden, Polen, Spanien, Schweden, der Schweiz, der Türkei und Großbritannien. Davon ausgehend, dass die Menschen bei Arbeitsunfähigkeit infolge von Krankheit oder Unfall einen Einkommensersatz von 60 Prozent benötigen, liege die Deckungslücke bei 750 Milliarden Euro, berichten die Studienautoren.

Zweifel, ob die Absicherung reicht

Grundsätzlichen Bedarf sehen auch die Befragten: Nur einer von zehn fürchtet hinsichtlich eines plötzlichen Einkommensausfalls überhaupt kein Risiko für sich oder seine Familie. Besonders groß sind die Unsicherheiten bei den 31- bis 45-Jährigen. Die über 60-Jährigen fühlen sich dagegen deutlich besser abgesichert. Neben dem Alter ist aber auch das Geschlecht entscheidend, ergab der Report. Berufstätige Frauen sehen für sich und ihre Familie einen deutlich höheren Absicherungsbedarf als gleichaltrige Männer.

Selbst wenn die Befragten nicht krankheitsbedingt vorzeitig aus dem Beruf aussteigen müssen, so sind sie aus eigener Sicht finanziell dennoch nicht gut aufgestellt. 41 Prozent der Befragten fürchten, dass sie deutlich länger arbeiten müssen als eigentlich vorgesehen, da die Rente nicht zum Leben ausreichen wird. 35 Prozent erwarten, dass die Rente zumindest nicht reichen wird, um den bisherigen Lebensstandard zu halten.

Hilfeleistungen im Alter könnten derzeit nur knapp die Hälfte der Befragten aus Ersparnissen finanzieren. 39 Prozent wären auf staatliche Leistungen angewiesen, nicht einmal jeder Fünfte hat dagegen eine Versicherung, die die Kosten übernehmen würde.

Kein ausreichender gesetzlicher Schutz

Tatsächlich reicht hierzulande die gesetzliche Absicherung weder bei einer gesundheitlich bedingten Frühverrentung noch bei der normalen Altersrente in der Regel aus, um den bisherigen Lebensstandard zu halten. Die gesetzliche Alters- oder auch die Erwerbsminderungsrente ist nämlich um einiges niedriger, als das bisherige Einkommen. Zudem hat nur derjenige Anspruch auf eine derartige Rente, der als gesetzlich Rentenversicherter bestimmte versicherungsrechtliche Voraussetzungen erfüllt.

Eine gesetzliche Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung erhält nur, wer aufgrund eines Leidens dauerhaft mindestens drei, aber weniger als sechs Stunden, und eine volle Erwerbsminderungsrente nur wer weniger als drei Stunden am Tag erwerbstätig sein kann. 2013 betrug die durchschnittliche Rente bei einer teilweisen Erwerbsminderung monatlich 487 € und bei einer vollen Erwerbsminderung 717 €. Anders als bei einer Berufsunfähigkeits-Absicherung spielt bei der Erwerbsminderungsrente die Art der bisherigen und der noch möglichen Erwerbstätigkeit keine Rolle.

Seit 2001 gibt es zudem für alle, die nach dem 1.1.1961 geboren wurden, im Falle einer Berufsunfähigkeit keine gesetzliche Berufsunfähigkeits-Rente mehr. Die Fakten zeigen, dass es für viele keine oder keine ausreichende gesetzliche Absicherung im Falle einer Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit gibt. Eine private Berufs- und/oder Erwerbsunfähigkeits-Versicherung kann jedoch diese Lücke schließen. Auch für eine ausreichende Altersvorsorge bietet die private Versicherungswirtschaft diverse Lösungen, die zum Teil sogar staatlich gefördert werden, an.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Änderungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

    [] (verpd) In der gesetzlichen Rentenversicherung änderte sich zum 1. Januar 2017 einiges. So wurden die reguläre Altersgrenze und diejenige für die abschlagsfreie Rente ab 63 Jahre weiter angehoben. Auch die Beitragsbemessungs-Grenzen sind seit Jahresanfang höher, wodurch Arbeitnehmer mit einem Verdienst oberhalb der neuen Grenzen mehr Rentenbeitrag zahlen müssen. mehr

  • Seit 1.1.2017: Rentenbeginn flexibilisiert

    [] Am 1.1.2017 ist die Flexirenten-Reform in Kraft getreten. Sie soll dafür sorgen, dass künftig mehr Arbeitnehmer auch im (vorgezogenen) Ruhestand noch arbeiten oder sogar über die Regelaltersgrenze hinaus noch ihrem Betrieb erhalten bleiben. mehr

  • Worauf Rentner bei einem Wohnortwechsel achten sollten

    [] (verpd) Wer als Rentner den Wohnort dauerhaft wechselt und seine neue Postanschrift nicht dem für ihn zuständigen Rentenversicherungsträger mitteilt, muss damit rechnen, dass die Auszahlung seiner Altersbezüge eingestellt wird. Können nämlich Briefe des Rentenversicherungsträgers nicht zugestellt und die neue Adresse nicht ermittelt werden, wird die Rente nicht mehr überwiesen. mehr

  • So niedrig ist die Erwerbsminderungsrente

    [] (verpd) Ist ein gesetzlich Rentenversicherter aufgrund eines Unfalles oder einer Krankheit nicht mehr oder nur im eingeschränktem Maße fähig, irgendeiner Erwerbstätigkeit nachzugehen, bekommt er unter Umständen eine Erwerbsminderungsrente. Insgesamt beziehen knapp 1,8 Millionen Betroffene derzeit eine Erwerbsminderungsrente. Trotz einer vollen Erwerbsminderung erhielten die Betroffenen letztes Jahr im Durchschnitt jedoch keine 750 Euro Erwerbsminderungsrente. In den meisten Fällen ist das zu wenig, um das durch die verminderte Erwerbsfähigkeit entgangene Einkommen zu kompensieren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.