Damit die Rentenansprüche korrekt sind

 - 

(verpd) Ein Arbeitgeber ist verpflichtet, für jeden Arbeitnehmer, der über dem 31. Dezember des Vorjahres bei ihm beschäftigt war, eine Jahresmeldung unter anderem über die Höhe des rentenversicherungs-pflichtigen Verdienstes abzugeben. Eine Kopie dieser Bescheinigung muss der Arbeitgeber auch dem jeweiligen Arbeitnehmer aushändigen. Da von dieser Jahresmeldung unter anderem die Rentenansprüche berechnet werden, sollte jeder Arbeitnehmer genau prüfen, ob die dort getroffenen Angaben auch korrekt sind.

Jedes Jahr muss ein Arbeitgeber eine Jahresmeldung über die sozialversicherungs-relevanten Daten seines Arbeitnehmers bei der jeweiligen gesetzlichen Krankenkasse einreichen. Bis 2013 musste die Meldung bis spätestens 15. April eines Jahres erfolgen, seit diesem Jahr ist die Meldefrist jeweils der 15. Februar. Üblicherweise überreicht der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer zudem eine Durchschrift der getätigten Jahresmeldung.

Damit ein Fehler des Arbeitgebers nicht die Rentenansprüche mindert

Auf Grundlage dieser Daten berechnen sich die gesetzlichen Rentenansprüche des Arbeitnehmers. Da auch einem Arbeitgeber Fehler unterlaufen können, rät der Deutsche Rentenversicherung Bund den Arbeitnehmern, die Angaben in der Jahresmeldung genau zu prüfen.

Besonders die Angaben in der Jahresbescheinigung wie Name und Anschrift, Beschäftigungsdauer sowie die Höhe des rentenversicherungs-pflichtigen Arbeitsentgelts, also die Höhe des Brutto-Jahresverdienstes, aus dem sich der gezahlte Rentenversicherungs-Beitrag errechnet hat, sollten richtig sein. Anderenfalls könnten die Rentenansprüche geringer ausfallen als sie tatsächlich sind.

Hat ein Arbeitnehmer einen Fehler festgestellt, sollte er dies umgehend dem Arbeitgeber melden. Weitere Informationen zum Thema Jahresmeldung können kostenlos bei der Deutschen Rentenversicherung unter der Servicetelefonnummer 0800 100048070 erfragt werden.

Prinzipiell sollten Arbeitnehmer alle Jahresmeldungen als Nachweis mit anderen Rentenunterlagen wie den jährlichen Renteninformationen so lange aufbewahren, bis sie tatsächlich in Rente sind.

Weitere News zum Thema

  • Wann Kindererziehungszeiten (nicht) angerechnet werden

    [] (verpd) Es besteht kein verfassungsrechtlicher Anspruch darauf, dass Kindererziehungszeiten in einem Drittstaat, der nicht Mitglied der Europäischen Union ist, bei der Berechnung einer gesetzlichen Altersrente Berücksichtigung finden. Das hat das Bundesverfassungsgericht mit einem kürzlich veröffentlichten Beschluss entschieden (Az. 1 BvR 2740/16). mehr

  • Immer häufiger führt eine Erwerbsminderung zur Armut

    [] (verpd) Nach den aktuellen Daten der Gesundheits-Berichterstattung des Bundes waren noch nie so viele Bürger aufgrund einer Erwerbsminderung auf eine Grundsicherung angewiesen. Auch benötigen immer mehr Personen, die zwar aufgrund ihrer Erwerbsminderung eine gesetzliche Rente bekommen, eine Grundsicherung, damit sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können. mehr

  • Was es mit dem Sterbevierteljahr auf sich hat

    [] (verpd) Stirbt ein Ehepartner, hat das für den Hinterbliebenen oft auch finanzielle Auswirkungen. Mit dem sogenannten Sterbevierteljahr will die gesetzliche Rentenversicherung dem hinterbliebenen Ehepartner den Übergang zu den geänderten finanziellen Verhältnissen erleichtern. Die Witwe oder der Witwer erhält dazu drei Monate lang eine höhere Hinterbliebenenrente ausbezahlt, als die gesetzliche Witwen- oder Witwerrente tatsächlich ist. Dazu müssen jedoch bestimmte Kriterien erfüllt sein. mehr

  • Damit die Rente kein Ratespiel wird

    [] (verpd) Nur wenige Bundesbürger im erwerbsfähigen Alter haben eine klare Vorstellung davon, welche gesetzliche Altersrente ihnen später zur Verfügung stehen wird. Dagegen sind sich viele nicht sicher, ob ihr Alterseinkommen auch tatsächlich ausreicht, um ihren Lebensstandard zu halten, so die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.