Damit die Rente kein Ratespiel wird

 - 

(verpd) Nur wenige Bundesbürger im erwerbsfähigen Alter haben eine klare Vorstellung davon, welche gesetzliche Altersrente ihnen später zur Verfügung stehen wird. Dagegen sind sich viele nicht sicher, ob ihr Alterseinkommen auch tatsächlich ausreicht, um ihren Lebensstandard zu halten, so die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage.

Ende 2016 ergab eine Befragung von 1.016 Bundesbürgern ab 18 Jahren, dass nur jeder Dritte weiß, wie hoch seine gesetzliche Altersrente nach dem aktuellen Stand sein wird. Die Umfrage wurde von der Pricewaterhouse-Coopers GmbH (PWC), einem Dienstleister im Bereich Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Unternehmensberatung durchgeführt.

Die Studie, die auf der Umfrage basiert, kommt außerdem zu dem Ergebnis, dass 41 Prozent eine ungefähre und 21 Prozent gar keine Vorstellung über ihre künftige gesetzliche Rentenhöhe haben. Dagegen fürchtet jeder fünfte Befragte, von Altersarmut betroffen zu sein. Und etwa der gleiche Anteil der Befragten weiß nicht, ob sie mit ihrem künftigen Alterseinkommen finanziell gut auskommen werden.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Frühzeitige Vorsorge ist unabdingbar

Wer im Alter auf seinen bisherigen Lebensstandard nicht verzichten möchte, sollte laut Experten bereits frühzeitig eine sinnvolle Vorsorge aufbauen. Die Versicherungswirtschaft bietet hierzu diverse private, betriebliche und auch staatlich geförderte Altersvorsorgelösungen an. Wie hoch die voraussichtliche Finanzlücke im Rentenalter ohne zusätzliche Vorsorge tatsächlich sein wird und welche Altersvorsorgeformen für den Einzelnen infrage kommen, können bei einem Versicherungsexperten erfragt werden.

Der Experte kann anhand vorliegender Daten wie der aktuellen Renteninformation, die jeder gesetzlich Rentenversicherte ab dem 27. Lebensjahr einmal im Jahr von der Deutschen Rentenversicherung erhält, nicht nur die voraussichtliche gesetzliche Rentenhöhe ermitteln. Auch das sonstige Alterseinkommen zum Beispiel aus privaten und/oder staatlich geförderten Rentenversicherungen, Kapitalanlagen oder Miet- und Pachteinnahmen kann er berechnen.

Unter Einbeziehung der Inflation und der voraussichtlichen Ausgaben im Alter kann der Experte analysieren, ob das künftige verfügbare Gesamteinkommen ausreicht, um den Lebensstandard zu halten – wenn nicht, kann er passende Altersvorsorgelösungen empfehlen. Wer denkt, derzeit finanziell nicht in der Lage zu sein, sinnvoll vorzusorgen, sollte dennoch einen Experten zurate ziehen, denn manche Möglichkeiten und finanzielle Spielräume werden erst durch eine gründliche Analyse erkannt.

Wertvolle Expertentipps zur staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.